> > > > ATI stellt All-in-Wonder 2006 vor

ATI stellt All-in-Wonder 2006 vor

Veröffentlicht am: von
ATI stellt am heutigen Tag die neue All-in-Wonder 2006 vor. Die neue Multimedia-Grafikkarte basiert auf einem X1300-GPU mit Taktraten von 450 MHz (Core) und 500 MHz (Speicher). Die Karte ist mit 256 MB GDDR2 ausgestattet, besitzt auf der Slotblende einen DVI-Anschluss und einen zusätzlichen Anschluss für eine Breakout-Box, die einen VGA-Ausgang, einen RGB-Scart-Ausgang, S-Video und Composite bereitstellt. Zudem sind auf der Karte Anschlüsse für digitale und analoge Fernsehsignale zu finden, auch FM-Radio kann angeschlossen werden. Im Bundle mit Adobes Premiere Elements 2.0 ist die AVIVO-fähige TV-Karte ab 179 Euro erhältlich. Unter "Read More" haben wir die Besonderheiten in einem Mini-Test zusammengestellt.

Die Performance der Karte ist im 3D-Bereich mit der einer Radeon X1300 zu vergleichen: Mit einem identischen GPU- und Speicher-Takt und einen identischen 128 Bit breiten Speicheranbindung unterscheiden sich die Modelle nicht. Für gelegentliche Spielchen reicht die Karte, die auch Shader Model 3.0 unterstützt, also vollkommen aus, aufgrund ihrer nur vier Pixel- und zwei Vertex-Einheiten ist die Karte aber keine wirkliche Gamer-Wunderkarte. DirectX 9.0 ist natürlich mit dabei. Bei hohen Auflösungen wird man gerade mit Antialiasing-Settings an seine Grenzen stoßen. Für das gelegentliche Multimedia-Game am HTPC reicht die Karte aber in jedem Fall aus.



Interessanter sind bei dieser Multimedia-Karte die TV- und Video-Funktionen. Hier bietet ATI erstmals DVB-T-Support, es ist also möglich, statt ein analoges Signal auch digitales Fernsehen zu empfangen. Empfangen werden können mit dem TV-Tuner bis zu 125 Programme. Einstellbar ist dies über das neue Multimedia Center, welches in der Version 9.12 mitgeliefert wird. Das Multimedia-Center ist die "Schaltzentrale" der AiW-Karte und rechts im Bild zu sehen. Aus dem Multimedia-Center lassen sich sämtliche Anwendungen einfach starten und konfigurieren. Neben den diversen Playern für DVD, HD-Inhalte und Radio findet man hier auch das Programm zum Fernsehen und die Library, mit der man die digitalen Inhalte der eigenen Festplatte verwalten kann. ATIs All-in-Wonder kann auch auf TVTV EPG-Daten zurückgreifen und bietet somit eine leistungsfähige TV-Programmfunktion, die auch mittels Harddisk-Recording als Videorekorder-Funktion verwendet werden kann. Timeshifting unterstützt die neue AiW natürlich ebenso. Wenn die ATI TV-Tunerkarte Theater 550 eingesetzt wird, ist es sogar möglich, gleichzeitig zwei TV-Sendungen mit Timeshifting aufzuzeichnen. Neu ist Easylook: Mit der Technik lässt sich das TV-Bild transparent gestalten, in den Desktop-Hintergrund legen oder per Active-Desktop in einen Desktop-Bereich einbinden.


Zentraler Bestandteil der AiW 2006 ist AVIVO. Mit AVIVO werden die Formate H.264, VC-1, WMV9, WMV9 PMC, MPEG-2, MPEG-4 und DivX beschleunigt, wobei gerade die H.264-Beschleunigung in Zukunft aufgrund der Verbreitung von HD-Inhalten auf Blue-Ray oder HD-DVD sehr interessant werden könnte. Farbdaten werden mit bis zu 16-Bit-Genauigkeit wiedergegeben, zudem unterstützt AVIVO ein neues Deinterlacing und 2:3 Pulldown, sodass auch die Videoqualität von TV- und NTSC-Bildern deutlich an Qualität gewinnt.




Im Lieferumfang enthalten ist eine Breakout-Box mit RGB-Anschlüssen, sowie eine zweite Breakoutbox mit dem zweiten VGA-Out, Scart, S-Video und Composite. Preislich wird die Karte hier in Deutschland bei 179 Euro inkl. MwSt. liegen. Optional erhältlich ist die Remote Wonder Plus, die als Fernbedienung leider nicht standardmäßig mit im Lieferumfang enthalten ist und auch unter Windows XP Media Center Edition verwendet werden kann. Als Software liefert ATI bei der europäischen Version Adobes Premiere Elements 2.0 mit. Auch ein Output-Adapter für HD-Displays ist von ATI optional erhältlich.

In einem kleinen Test hatten wir leider noch einige Probleme mit der Karte, die aber hauptsächlich auf den Lieferumfang und die Treiber zurückzuführen waren. Beispielsweise erhielten wir keinen richtigen Empfang mit dem Tuner, da ATIs Wurfantenne leider den falschen Anschluss für die Karte besaß. Auch per Kabelanschluss waren keine Bildbesserungen auszumachen. Zudem konnten wir 2:3 Pulldown nicht ohne Bluescreen aktivieren und auch ein Vollbildmodus im DVD-Player lief leider nicht. Wir sind jedoch der Meinung, dass ATI diese Mängel schnell beseitigen kann und werden die Testergebnisse nachreichen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]