> > > > ATI stellt neue Grafikkartenserie vor

ATI stellt neue Grafikkartenserie vor

Veröffentlicht am: von
Und da ist sie endlich: Lange musste man auf ATIs neue Grafikkarten-Generation warten, heute stellt man die neue Radeon X1x00-Serien vor. Gleich sieben verschiedene Karten werden auf den Markt gebracht - vom Top-Produkt X1800XT bis zur kleinen Einsteiger-Karte X1300 HyperMemory. Sie basieren alle auf einer identischen Technik und bringen identische Features mit, besitzen aber über unterschiedliche Taktfrequenzen, Speicher- und Pipeline-Ausstattungen eine unterschiedliche Performance. Das High-End-Produkt, die Radeon X1800XT soll mit 625 MHz, 1.5 GHz Speichertakt, bis zu 512 MB GDDR3 und 16 Pixelpipelines der GeForce 7800 GTX das Fürchten lehren. Welche Features die neuen Radeons haben und welche Besonderheiten sie mitbringen, zeigen wir unter "Read More".



Leider hat man es bei ATI nicht geschafft, uns bis zum Launch eine Karte zur Verfügung zu stellen - auch die Partner in Deutschland haben noch keine ATI-Karten auf Lager. Aus diesem Grund kommen wir heute zunächst in Kürze zu einer theoretischen Einführung der neuen Karten. Vieles ist in den letzten Tagen und Wochen jedoch auch schon "durchgesickert". Die tatsächlichen Tests werden wir zu einem späteren Zeitpunkt durchführen.

Sieben Modelle stehen bei ATI auf dem Plan:

Deutlich zu sehen: Die neuen Chips von ATI unterscheiden sich massiv. Die Top-Modelle besitzen weiterhin 16 Pixelpipelines, 8 Vertex-Shader und ein 256bit-Speicherinterface, welches aus acht 32bit-Speichercontrollern besteht. Die kleineren Modelle sind abgespeckt: Während die X1600-Serie zwar mit 12 Pixelshadern fast dieselbe Pixelperformance erreicht, besitzt sie deutlich weniger Texture Units und kann auch nur 128 Threads gleichzeitig ausführen. Auch beim Speicherinterface muss man Abstriche machen - nur 128bit (4x32bit) haben die Mainstream-Karten von ATI. Den kleinen X1300-Karten nimmt man dann auch die Pixelperformance, vier Pixelpipelines blieben bei der Serie über. Auch kann der Kartenhersteller hier auf günstiges DDR1 setzen.

Die neue X1800XT besitzt eine längere Platine, da Anordnung der Speicherchips
um die GPU ähnlich wie bei NVIDIA vorgenommen wurde. Auch die Mounting-Holes
der Kühlkörper entspricht den NVIDIA-Modellen

Besonders ist zunächst die Speicherarchitektur der neuen Karten. ATI setzt erstmals eine Ringarchitektur ein, so existiert ein Ring aus 8 Speichercontrollern mit insgesamt je 2x 256 bit pro Richtung. Dadurch erhöht sich die Effektivität, der Datenaustausch mit Caches und den Einheiten funktioniert besser, wobei die Caches nun fully associated ausgelegt sind.

Beim Kern hat sich natürlich auch sehr viel getan: Zunächst einmal zieht ATI mit Shader Model 3.0 gleich und bietet nun auch alle aktuellen SM 3.0-Features. Um allerdings auch die Performance der 16 Pixelpipelines auf ein Niveau anzuheben, dass man mit NVIDIAs 24 Pipelines von der Performance her konkurrieren kann, musste man die Effektivität der Pipelines deutlich steigern. Hierfür hat man ein gesplittetes Design implementiert und die Texture-Adress-Einheiten aus den eigentlichen Pixel-Cores herausgenommen. Sie können nun flexibler genutzt werden: Während Threads bislang in einer Folge pro Pixelshader abgearbeitet werden mussten, können nun Daten direkt in die Texture-Adress-Einheit geschrieben werden, selbst wenn der Pixelshader noch Berechnungen zu tun hat. Aus diesem Grund minimiert man Leerläufe in den Pixelshadern. Zudem hat man die Branch Execution Unit verbessert und kann nun auf ein effizienteres Branching zurückgreifen.

In ersten Spielen - wobei ATI natürlich Spiele ausgesucht hat, die bereits in unseren bisherigen Grafikkartentests recht gut mit den ATI-Karten liefen - zeigt sich demnach auch eine gute Performance der X1800 XT-Karte, die mit der GeForce 7800 GTX sehr gut mithalten kann oder sie sogar weit hinter sich lässt:

 

Natürlich ist dies mit Abstand zu sehen: Es gibt keine Informationen über das Testsystem und Treibereinstellungen, unsere Tests werden jedoch zeigen, wo die ATI-Karten Schwächen und Stärken haben.

Weitere Features, die es zu untersuchen gilt:

  • Avivo ist ATIs neues Feature zur Verbesserung der Bildqualität bei Videos und zum Beschleunigen von Videoberechnungen
  • Crossfire: Crossfire wird von den neuen Top-Karten natürlich auch unterstützt, wird aber wohl erst später verfügbar sein.
  • Stromverbrauch: Dieser soll bei den Top-Karten wie bei der X850XT bei knapp 100W liegen.
  • Neue Catalyst-Funktionen: ATI wird auch am Treiber einiges weiterentwickeln.

Generell sieht es mit der Verfügbarkeit noch nicht so gut aus. Zwar sind wohl zum Launch die X1800XL, die X1300 Pro und die X1300 laut ATI sofort "verfügbar", die Top-Karte X1800XT wird man aber wohl erst ab dem 5. November im Handel vorfinden. Auch die X1600-Karten sind noch weit weg: Hier darf man nach Angaben von ATI sogar bis zum 30. November warten, deshalb liegt die Vermutung nahe, dass mit ein wenig Verzögerung dieses Jahr diese Karten nicht mehr rechtzeitig für den Weihnachts-Run im Handel sind.

Das bestätigen auch unsere Gespräche mit den Herstellern: Zwar sind viele in der Lage, innerhalb der nächsten 14 Tage X1300- und X1800XL-Karten zu liefern, die X1800XT-Karten erwartet man aber meistens erst Anfang November, die X1600-Karten frühestens Anfangs Dezember. Demnach ist dies zwar kein richtiger "Paperlaunch", aber eine Verfügbarkeit wie bei NVIDIA wird ATI bei der kompletten neuen Serie wohl nicht hinbekommen.

Weitere Fotos:

Oben: X1800-Serie
Mitte: X1600-Serie
Unten: X1300-Serie

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 im mGPU-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

In den letzten Tagen war es so weit. Wir hatten endlich Hard- und Software zusammen, um die Radeon RX Vega 64 im mGPU testen zu können. Zum einen halten wir die ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition in Händen, zum anderen hat AMD den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2... [mehr]