> > > > NVIDIA: The Truth about Crossfire

NVIDIA: The Truth about Crossfire

Veröffentlicht am: von
ATIs Crossfire ist seit Monaten angekündigt, aber noch kein Produkt findet sich am Markt. Nun scheint man langsam mit fertigen Produkten am Markt erscheinen zu können, da rüstet NVIDIA verbal nach. Ausgehend von unserem initialen Crossfire-Artikel hat NVIDIA zunächst an Kritikpunkten nachgebessert und viele damals erwähnte Schwächen der SLI-Lösung im Vergleich zu Crossfire in Vorteile umgekehrt - und nutzt diese Arbeit der letzten Monate nun aus. NVIDIA hat gerade am Treiber verbessert: Mittlerweile funktionieren die SLI-Modi bei jedem Spiel auch ohne Profil, man verifiziert zusätzlich die beste Performance für jedes Spiel über spezielle Profile. Mit SLI-Antialiasing schafft man auch eine Möglichkeit, dass CPU-limitierte Spiele von SLI profitieren. Mit dem kommenden 80er-ForceWare können Karten unterschiedlicher Hersteller miteinander kombiniert werden. Nach unseren Informationen muss dabei nur die Ausstattung an Grafikspeicher und Pipelines identisch sein - selbst der Takt kann unterschiedlich betrieben werden.

Und nun ist ATIs Crossfire an der Reihe - und NVIDIA hat einige Beispiele, warum SLI besser ist - siehe "Read More"...ATI scheint technisch im Nachteil zu sein, bis man die neuen R520-Karten auf den Markt hat: Der Enthusiast möchte nach NVIDIAs Ansicht keine derartige High-End-Lösung mit alter ShaderModel-2.0-Technik, auch High Dynamic Range Rendering fehlt den aktuellen ATI-Karten. Auch ist es nach NVIDIA ein Gerücht, dass CrossFire flexibler sei - schließlich läuft eine 16-Pipeline-Karte wie eine X850XT Crossfire Edition nur mit 12 Pipes, wenn als Slave-Karte eine 12-Pipeline-Karte im System ist. Tatsächlich wird Crossfire sicherlich erst interessant, wenn die neuen R520-Karten am Markt verfügbar sind.

Auch an der Crossfire-Edition-Plattform hat man einiges auszusetzen: Die RD480 Northbridge und SB450 Southbridge hatten wir erst kürzlich im Test, auch konnten wir hier die schlechte USB-Performance und die schlechte PCI-Performance bestätigen, die NVIDIA anführt: Der USB-2.0-Bus erreiche nur 50% der spezifizierten Performance, die PCIe-x1-Lanes erreichen nur 67% der spezifizierten Leistung (dies konnten wir mangels PCIe-Karten nicht testen) und das PCI-Interface erreicht ebenso nur 60% der normalen Performance. Zudem fehlen der Southbridge Features, die der nForce 4 natürlich bietet: Kein integrierter Netzwerkcontroller, keine Netzwerk-Firewall, kein S-ATA-II-Support, kein Raid 5. Auch bietet man mit dem nForce 4 SLI X16 die volle Bandbreite von zwei x16-Ports.



Von der ATI-Webseite (Screenshot von heute...)


Auch die Bildqualität von ATIs Crossfire hat man sich vorgenommen: Zum Empfangen der Videodaten nutzt die Master-Karte den Silicon Image Sil1161. Dieser TMDS unterstützt nur 1600x1200 mit 60HZ und kein Widescreen, demnach ist man auf großen Monitoren nicht in der Lage, 1920x1200 einzustellen oder Widescreen-Formate zu nutzen.

Die ersten CrossFire-Tests werden zeigen, in wie weit ATI hier ein konkurrenzfähiges Produkt liefern kann. Klar ist, dass man ATIs Meßlatte höher legt, als NVIDIAs Meßlatte beim SLI-Launch vor einem Jahr. Die Kanadier können sich keine Schwächen erlauben, denn das Fazit lautet sonst: "SLI ist besser". Beim SLI-Launch hatte NVIDIA den Bonus, dass es kein "Besser" gab - man hatte das einzige Produkt am Markt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Mini: 1080-Ti-Leistung auf gerade einmal 21 Zentimeter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-MINI-LOGO

Wir haben uns bereits mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 1080 Ti angeschaut. Mit von der Partie waren standard-luftgekühlte und wassergekühlte Modelle, mit All-in-One-Wasserkühlung und Custom-Open-Loop – die Vielfalt lässt sicherlich kaum Wünsche offen. ZOTAC hat nun... [mehr]