> > > > Sonnet präsentiert besonders kompakte eGFX-Box

Sonnet präsentiert besonders kompakte eGFX-Box

Veröffentlicht am: von

sonnetInzwischen gibt es einen ganzen Schwung an externen Gehäusen für die Anbindung von Grafikkarten per Thunderbolt. Mit der Generation Thunderbolt 3 sind Bandbreiten erreicht, die keinen extremen Flaschenhals mehr darstellen. Außerdem liefert Intel inzwischen günstigere Chips und macht Thunderbolt theoretisch auch mit AMD-Prozessoren möglich.

Nicht immer aber muss es ein Gehäuse sein, welches eine komplette ATX-Grafikkarte aufnimmt. Ein kompaktes Notebook gepaart mit einer externen, ebenso kompakten, aber dennoch relativ leistungsstarken Grafikkarte wäre also sicherlich der Wunsch vieler Nutzer. Sonnet hat mit dem eGFX Breakaway Puck ein eben solches Produkt vorgestellt. In diesem ist entweder eine Radeon RX 560 oder Radeon RX 570 verbaut. Da es sich um keine modularen Karten handelt, die auch nicht getauscht werden können, muss sich der Käufer beim Kauf für ein konkretes Modell entscheiden.

Angeschlossen wird der Sonnet eGFX Breakaway Puck per Thunderbolt 3. Zusätzlich ist intern ein Netzteil verbaut, welches natürlich ebenfalls über einen entsprechenden Anschluss versorgt werden muss. Über das Netzteil im eGFX Breakaway Puck kann auch das angeschlossene Notebook versorgt werden. Aufgrund der Leistungsabgabe von nur 45 W kann es aber etwas dauern, bis bei Betrieb und Last der Akku auch voll geladen ist.

Aus technischer Sicht noch anzumerken ist, dass sowohl die Variante mit Radeon RX 560 als auch die mit einer Radeon RX 570 auf 4 GB an Grafikspeicher setzt. An Ausgängen stehen dreimal DisplayPort 1.3/1.4 und einmal HDMI 2.0 zur Verfügung. Theoretisch lassen sich auch vier Monitore mit UHD-Auflösung bei 60 Hz ansteuern. Ob dies in der Praxis auch funktioniert, hängt aber vom jeweiligen Notebook, dessen Unterstützung für eGFX und der Software ab.

Der Sonnet eGFX Breakaway Puck kommt auf Abmessungen von 152 x 130 x 50 mm. Das Gewicht liegt bei 1,9 bzw. 2,3 kg. Der Preis der Variante mit einer Radeon RX 560 beträgt 600 Euro, während das größere Modell mit einer Radeon RX 570 800 Euro kostet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3661
Die Preise für eigentlich 100-200€ GPUs :stupid:
#2
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
KönigReich Bayern
Bootsmann
Beiträge: 755
Sonnet ist ja bekannt für hochpreisige produkte. Aber dann sollte wenigstens ein flexibles setup möglich sein.
#3
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Wo soll dort ein internes Netzteil sein? Das sieht mir nach einen 20v DC Anschluss aus, als würde das Netzteil extern sein. Und wie soll das Laden des Laptops von statten gehen? über TB?
#4
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 296
Zitat Tresel;25937520
Und wie soll das Laden des Laptops von statten gehen? über TB?


Ja. TB3 bzw. USB-C Power Delivery bietet bis zu 100 Watt.
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5073
Hmm, ohne Dockingstation für USB Geräte ist das Nutzungsszenario schon sehr eingeschränkt. Dafür ist der Preis wirklich zu teuer.
#6
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Zitat theartjom;25937745
Ja. TB3 bzw. USB-C Power Delivery bietet bis zu 100 Watt.


Funktioniert dass dann standardmäßig bei Laptops oder muss dafür eine bestimmte Funktion vorhanden sein?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]