> > > > ASUS stellt als erster Partner seine Modelle der GeForce GTX 1080 Ti vor

ASUS stellt als erster Partner seine Modelle der GeForce GTX 1080 Ti vor

Veröffentlicht am: von

asusGerade erst hat NVIDIA die GeForce GTX 1080 Ti mit 3.584 Shadereinheiten und einem 11 GB großen Grafikspeicher vorgestellt, die als Founders Edition hierzulande 819 Euro kosten und ab kommender Woche verfügbar sein soll. Die Karten der Boardpartner sollen erst etwas nach dem offiziellen Verkaufsstart verfügbar sein, genauere Angaben macht NVIDIA dazu nicht und offenbar wurden die Boardpartner auch an der kurzen Leine gehalten und haben auch erst sehr kurzfristig erfahren, wie genau die GeForce GTX 1080 Ti aussieht.

Nun aber hat ASUS als einer der ersten Boardpartner zumindest schon einmal seine Modelle vorgestellt. Derer gibt es offenbar zwei, eine Strix-Variante und ein Turbo-Modell mit Blower-Design als direkter Alternative zur Founders Edition. Die ASUS ROG Strix GeForce GTX 1080 Ti OC bietet hinsichtlich des Kühlers offenbar einen ähnlichen, wenn nicht gleichen Umfang wie die anderen Strix-Modelle bisher auch. Drei Axiallüfter sorgen für die notwendige Frischluft, darunter befindet sich ein großer Kühlkörper, der von einigen Heatpipes unterstützt wird. Unklar ist, mit welchem Takt ASUS die Karte wird arbeiten lassen. Die Founders Edition kommt auf einen Basis-Takt von 1.480 MHz und einen Boost-Takt von 1.582 MHz. Die OC-Variante dürfte dieser Werte übertreffen. Den Speicher lässt vermutlich ASUS unangetastet.

 

 

Inzwischen üblich sind die auffälligen LED-Beleuchtungen der Kühler und diese finden sich auch auf der ASUS ROG Strix GeForce GTX 1080 Ti OC. Die RGB-LEDs lassen sich über die Software ansteuern und mit der Beleuchtung des Mainboards abgleichen. Außerdem stehen verschiedene Effekte zur Verfügung, auf die wir im Artikel zur ROG Strix GeForce GTX 1080 bereits eingegangen sind.

Außerdem plant ASUS offenbar eine Turbo-Variante, die wir von anderen GPU-Varianten bereits kennen und die auf ein einfacheres Kühlerdesign setzt. Wie bei der Founders Edition kommt ein Axiallüfter zum Einsatz, der die Luft durch den Kühler bläst, so dass diese über die Slotblende wieder austreten kann. Auch zu dieser Karte gibt es noch keine Taktraten.

Offen ist noch, wann und zu welchem Preis die beiden Modelle von ASUS im Handel erscheinen werden. Die Strix-OC-Variaten dürfte etwas teurer als die Founders Edition sein, während das Turbo-Modell darunter liegen dürfte.

Update:

ASUS hat einige weitere Informationen zur ROG Strix GeForce GTX 1080 Ti veröffentlicht. Demnach belegt die Karte 2,5 Slots und verwendet die MaxContact-Technologie, bei der ein Kupfer-Heatspreader auf der GPU zum Einsatz kommt. Zur Spannungsversorgung sieht ASUS 10+2 Phasen vor. Noch immer nennt ASUS keine Taktraten, will die Karten aber ab Mitte März anbieten können. Weitere Informationen sollen später folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Wer baut sich eigentlich eine Karte mit solch einem miesen Radiallüfter in den Rechner?

Der vermeintliche Vorteil, dass die erwärmte Luft da direkt aus dem Gehäuse befördert wird, geht doch völlig daran zugrunde, dass der eigentliche Kühler bei diesen Modellen deutlich kleiner und somit unperformanter ausfällt und somit der Radiallüfter mehr arbeiten muss um die gleiche Wärme abführen zu können, wie ein Kühler mit Axiallüfter.
Und das wiederum führt zu einer deutlich höheren Lautstärke.

Die erwärmte Luft, die mit einer Axiallüfter Kühlung im Gehäuse verteilt wird, lässt sich doch schon problemlos mit wenigen, langsam drehenden Gehäuselüftern sehr viel leiser aus dem Gehäuse befördern.

Aus meiner Sicht machen solche Karten lediglich für absolut enge Gehäuse wirklich Sinn, in denen keine extra Lüfter Platz finden.
Meist bei OEM Rechnern der Fall.
Diese OEMs nutzen aber doch eh zumeist die "Founders Edition".

Wozu also nochmal extra solch ein Kartenmodell von einem Boardpartner?
#2
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 13704
Also gleiches Spiel wie bei EVGA. Ein behobener Fehler im Kühlerdesign wird nun als neues Feature verkauft :haha:
Die fehlende Bodenplatte unter den Heatpipes sorgte für eine schlechtere Wärmeübertragung und das musste
der Kühler logischerweise durch höhere Lüfterdrehzahlen kompensieren wodurch die Asus lauter war als Andere.

Trotzdem gut zu wissen, daß es bei der Ti nun überarbeitet wurde. MaxContact Technologie kling voll cool. :coolblue:

[ATTACH=CONFIG]393531[/ATTACH]
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Zitat Performer;25366251
Ein behobener Fehler im Kühlerdesign wird nun als neues Feature verkauft :haha:


Als "Fehler" würde ich das bei ASUS nicht bezeichnen. Es war eine bewusste Entscheidung, auf "HDT" zu setzen, weil es günstiger in der Herstellerung ist. Natürlich versucht man sowas dem Kunden als Besonderheit zu verkaufen. Dass "HDT" in den meisten Fällen aber zu eher geringerer Kühlleistung beiträgt, ist bei informierten Käufern ja schon länger bekannt und so musste ASUS wohl nun doch endlich mal reagieren und mit Herstellern wie MSI usw. gleichziehen, die bei ihren Kühlern schon länger auf eine "Bodenplatte" setzen.
#4
customavatars/avatar24017_1.gif
Registriert seit: 18.06.2005
Out of Rosenheim
Kapitänleutnant
Beiträge: 1618
Fand ich auch blöd bei Asus, ein Grund warum ich mich damals für die MSI entschieden hab. Bei GTX5xx war das ja noch okay, denn da hatten die GPUs auch schon "MaxContact Technology" :D
#5
customavatars/avatar57237_1.gif
Registriert seit: 02.02.2007
Aschaffenburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Heißt das, dass es jetzt endlich eine Kupferbodenplatte bei ASUS gibt? Bei allen andern Herstellern ist das standard :vrizz:
jetzt werden die ASUS Karten doch mal interessant aber gegen die neue EVGA ICx und FTW3 kühler wird es die ASUS ziemlich schwer haben..
#6
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Fregattenkapitän
Beiträge: 2917
Morrrich, das hab ich mich auch gleich gefragt, als ich die eine Asus gesehen habe.
Wobei ich wärmeverteilungsmässig ein wenig die Nase voll von den querberippten Customs habe und ein wenig zur echten FE schiele.
Ich hatte mit den Referenzkarten immer die kühlsten Boardtemps ggü den Custom-Designs... trotz nicht gerade langsamer Caselüfter.
#7
Registriert seit: 14.08.2014

Bootsmann
Beiträge: 673
Zitat der_Schmutzige;25368062
Ich hatte mit den Referenzkarten immer die kühlsten Boardtemps ggü den Custom-Designs...


Auch bei gleichem Takt?
#8
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Banned
Beiträge: 2024
Fehler? Performer! Wo? bei Deinem OC? Voll der Quark! mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]