> > > > Palit präsentiert passiv gekühlte GeForce GTX 1050 Ti KalmX

Palit präsentiert passiv gekühlte GeForce GTX 1050 Ti KalmX

Veröffentlicht am: von

palitPalit hat mit der GeForce GTX 1050 Ti KalmX eine passiv gekühlte Variante der gleichnamigen Grafikkarte von NVIDIA vorgestellt. Damit handelt es sich um eine der schnellsten passiven Karten, die sich mit einer Thermal Design Power von 75 W in dieser Form kühlen lassen. Es handelt sich auch um die erste GeForce GTX 1050 Ti, die passiv gekühlt wird.

Hinsichtlich der Taktraten liegt die Palit GeForce GTX 1050 Ti KalmX auf Niveau der Vorgaben von NVIDIA. Dies bedeutet einen Basis-Takt von 1.291 MHz und einen Boost-Takt von 1.752 MHz. Die 4 GB GDDR5-Speicher werden mit 1.750 MHz betrieben und zusammen mit dem128 Bit breiten Speicherinterface ergibt sich daraus eine Speicherbandbreite von 112 GB/s. Weitere Daten dieser Karte sind 768 Shadereinheiten, 48 Textureinheiten und 32 ROPs – wie jede andere GeForce GTX 1050 Ti auch.

Der passive Kühler verwendet eine GPU-Bodenplatte aus Kupfer direkt auf der GPU. Mittels zweier Heatpipes wird die Abwärme in den Kühlkörper aus Aluminium abgeführt. Ein Lüfter ist natürlich nicht vorhanden und damit ist auch kein Abschalten dieser notwendig, wie es bei vielen Konkurrenzmodellen der Fall ist. Bei einer Länge von 185 mm und einer Dicke von zwei Slots ist die Palit GeForce GTX 1050 Ti KalmX aber nicht wirklich ausladender, als viele andere Modelle dieser Leistungsklasse. Auf der Slotblende vorhanden sind 1x Dual-Link-DVI, 1x HDMI 2.0b und 1x DisplayPort 1.3/1.4. Auf eine externe Stromversorgung verzichtet Palit – anders als viele andere Modelle der GeForce GTX 1050 Ti, die einen 6-Pin-Anschluss verwenden.

Stellt sich noch die Frage, ob eine Palit GeForce GTX 1050 Ti KalmX auch so hoch takten kann und damit eine Leistung erreicht, wie andere Modelle der GeForce GTX 1050 Ti. Die Temperaturen der GPU werden sicherlich etwas höher sein, was bis zu einem gewissen Grad aber kein Problem darstellt, da die GPU etwas mehr als 80 °C verkraftet, bevor eine Drosselung stattfindet. Die Palit GeForce GTX 1050 Ti KalmX wird zu einer UVP von 170 Euro angeboten und damit ist sie etwas teurer, als andere Modelle der GeForce GTX 1050 Ti. Im Handel verfügbar ist sie aktuell noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5870
Gott, die Auswahl an brauchbaren GPUs für mein aktuelles Projekt wird ja immer Größer :fresse: Hat einer von euch die 750(ti) mit gleichen Kühler und kann mir mal die Maße vom Kühler sagen?
#2
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Schau mal hier...
Technische Daten, Maße und Gewicht - Semi-Passiv gegen Passiv: 2x GeForce GTX 750 Ti von Asus und Palit
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1997
@Woozy:
Bild Nr.3 ist fast 1:1 die Kartengröße. Daran kannst du also recht genau die Kühlergröße abschätzen.
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2492
Ist eine richtig tolle Karte, wer ein leises System will kommt an der Karte nicht vorbei.
#5
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2836
Warum brauchen die Hersteller eigentlich so "lange" um solch eine Karte auf den Markt zu werfen? Die müssen doch nur den bereits vorhandenen Kühler auf ein Graka schnallen und gucken ob sie abfackelt...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]