> > > > NVIDIA präsentiert Quadro GP100 mit GP100-GPU und 16 GB HBM2

NVIDIA präsentiert Quadro GP100 mit GP100-GPU und 16 GB HBM2

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Bisher beschränkte sich der Einsatz der GP100-GPU, also den Vollausbau der Pascal-Architektur im Zusammenspiel mit schnellem High Bandwidth Memory der 2. Generation, auf den Server-Bereich und hier vor allem auf das Training von Deep-Learning-Netzwerken. Zunächst auf den Einsatz in DGX-1-Supercomputern beschränkt, stellte NVIDIA wenige Monate später auch eine PCI-Express-Version vor, die wahlweise auf 12 oder 16 GB HBM2 zurückgreifen konnte.

Heute nun aktualisiert NVIDIA seine Quadro-Produktlinie und stellt in diesem Zuge auch ein neues High-End-Modell vor, welches die GP100-GPU einsetzt. Der Bedarf an immer höherer Rechenleistung dürfte offensichtlich sein – mehr Leistung wird in bestimmten Anwendungsbereichen immer benötigt. Bisher waren die Quadro P5000 und P6000 mit GP102- und GP104-GPU die schnellsten Vertreter diese Kategorie. Auf den Einsatz der GP100-GPU im Zusammenspiel mit HBM2 hatte NVIDIA in diesem Segment bisher verzichtet.

Die Quadro GP100, bei der ungewöhnlicherweise die GPU den Produktnamen vorgibt, arbeitet mit 3.584 Shadereinheiten. Die Rechenleistung für FP16-Berechnungen wird mit 20 TFLOPS angegeben, bei FP32-Berechnungen sollen es noch 10 TFLOPS sein und komplexe FP64-Berechnungen werden mit 5 TFLOPS berechnet. Damit liegt die Quadro GP100 in etwa zwischen der Tesla P100 als Compute-Modul im DGX-1 und der schnellen PCI-Express-Variante. Als bisher einziger GPU-Beschleuniger mit GP100-GPU bietet die Quadro P6000 aber die vollen 3.840 Shadereinheiten. Selbst die Tesla P100 verwendet "nur" 3.584 Shadereinheiten, genau wie die neue Quadro GP100.

Die 16 GB HBM2 kommt über ein 4.096 Bit breites Speicherinterface auf eine Speicherbandbreite von 720 GB/s – auch dies liegt auf Niveau der übrigen Beschleuniger mit GP100-GPU. Die Display-Ausgänge in Form von 4x DisplayPort 1.4 und 1x DVI können 4x 4.096 x 2.160 Pixel bei 120 Hz oder 4x 5.120 x 2.880 Pixel bei 60 Hz darstellen. Als Besonderheit bietet die Quadro GP100 die Möglichkeit per NVLink zusammengefasst zu werden. In einer Art SLI werden vier Links einer NVLink-Verbindung verwendet und stellen damit eine Gesamtbandbreite von 160 GB/s zur Verfügung. Die physikalische Verbindung wird dabei über zwei Brücken hergestellt, die einer SLI-Bridge ähnlich sind.

Die technischen Daten der Quadro-Serie in der Übersicht
Modell: Quadro GP100 Quadro P4000 Quadro P2000 Quadro P1000 Quadro P600 Quadro P400
Preis: - 1.100 Euro 560 Euro 390 Euro 200 Euro 160 Euro
Technische Daten
GPU: GP100 GP104 GP106 GP107 GP107 GP107
FP32-Leistung 10,3 TFLOPS 5 TFLOPS 3,0 TFLOPS 1,8 TFLOPS 1,1 TFLOPS 0,6 TFLOPS
Speichertyp:  HBM2 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße:  16 GB 8 GB 5 GB 4 GB 2 GB 2 GB
Speicherinterface:  4.096 Bit 256 Bit 160 Bit 128 Bit 64 Bit 64 Bit
Speicherbandbreite:  720 GB/s - - - - -
Shadereinheiten:  3.584 1.792 1.024 640 384 256
TDP: 235 W 105 W 75 W 47 W 40 W 30 W
NVLink: Ja Nein Nein Nein Nein Nein

Als Ersatz für die Quadro M4000, M2000, K1200, K620 und K420 sieht NVIDIA ebenfalls einige neue Karten mit Pascal-GPU vor. Die Quadro P4000 verwendet die GP104-GPU, lässt hier allerdings nur 1.792 Shadereinheiten aktiv – die GeForce GTX 1070, ebenfalls mit GP104-GPU kommt auf 1.920 Shadereinheiten. Der Speicherausbau beträgt hier 8 GB GDDR5, die über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden sind. Die vier DisplayPort-1.4-Ausgänge stellen auf allen Ports 4.096 x 2.160 Pixel bei 120 Hz oder 4x 5.120 x 2.880 Pixel bei 60 Hz dar. Ein SLI per NVLink wird hier nicht mehr angeboten, da die GP104 auch nicht mehr über die entsprechende Funktionalität verfügt. Dies gilt auch schon für die GP102-GPU.

Preislich dürfte sich die Quadro GP100 noch einmal etwas über der Quadro P6000 bewegen, die mit 24 GB GDDR5-Speicher satte 5820 Euro kostet. Alle Preise sind hier noch ohne Mehrwertsteuer angegeben.

Ebenfalls neu ist die Quadro P2000. Hier wird eine abgespeckte Variante der GP106-GPU verwendet, die 1.024 Shadereinheiten verwendet. Die 5 GB GDDR5 Speicher sind über ein 192 Bit breites Speicherinterface angebunden. Die Display-Konfiguration ist zur Quadro P4000 identisch. Bei der Quadro P1000 wird die GP107-GPU eingesetzt. 640 Shadereinheiten und 4 GB GDDR5 sollen den Ansprüchen in diesem Bereich gerecht werden. Anstatt großer DisplayPort-Ausgänge setzte NVIDIA Mini-DisplayPort ein. Die kleinste Quadro, die P600, besitzt nur noch 384 Shadereinheiten, der 2 GB GDDR5 zur Seite stehen. Auch hier sehen wir die Mini-DisplayPort-Konfiguration.

Die technischen Daten der High-End-Quadro-Serie in der Übersicht
Modell: Quadro GP100 Quadro P6000 Quadro M6000 Quadro K6000
Technische Daten
GPU: GP100 GP102 GP106 GK110
Architektur: Pascal Pascal Maxwell Kepler
Fertigung: 16 nm 16 nm 28 nm 28 nm
Shadereinheiten: 3.584 3.840 3.072 2.880
Textureinheiten: 224 240 192 240
ROPs: 128 96 96 48
Speichertyp: HBM2 GDDR5X GDDR5 GDDR5
Speichergröße: 16 GB 24 GB 12 GB 12 GB
Speicherinterface: 4.096 Bit 384 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite: 720 GB/s 480 GB/s 317 GB/s 288 GB/s
ECC: Ja Nein Nein Nein
FP64: 10,3 TFLOPS 12 TFLOPS 7 TFLOPS 5,2 TFLOPS
FP32: 5,1 TFLOPS 0,375 TFLOPS 0,219 TFLOPS 1,4 TFLOPS
TDP: 235 W 250 W 250 W 225 W
NVLink: Ja Nein Nein Nein

Um die Leistungssteigerungen der vergangenen Jahre und über die GPU-Generationen einmal etwas deutlicher zu machen, haben wir in einer Tabelle die Quadro GP100 der Quadro P6000, M6000 und K6000 gegenübergestellt.

Die neuen Quadro-Karten mit Pascal-GPUs sollen ab März 2017 erhältlich sein. Preise nennt NVIDIA nur für die neuen Modelle Quadro P4000 bis Quadro P600 und diese reichen von 1.100 bis 200 Euro. Die Quadro P6000 als bisher schnellstes Modell kostet 5.820 Euro, so dass eine Quadro GP100 noch einmal deutlich darüber liegen sollte. Alle Preise werden ohne Mehrwertsteuer angegeben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29813
Zitat slot108;25287377
16GB HBM gehen also offensichtlich :D


4x 4 GB sind auch kein Problem. Du spielst auf Vega 10 an, da sind eben nur zwei HBM-Chips geplant, was aktuell auf 8 GB insgesamt hindeutet.

Intel plant Lake Crest aber schon mit 4x 8 GB in diesem Jahr: Intel Lake Crest: AI-Hardware mit Custom-Rechenkernen und 32 GB HBM2 - Hardwareluxx
#14
customavatars/avatar110012_1.gif
Registriert seit: 08.03.2009
Osthofen bei Worms (Rh.)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2553
Zitat jdl;25287238
Die Quadro P6000 hat einen unbeschnitten GP102GL verbaut und ist momentan die schnellste nVidia Grafikkarte, und bei SinglePrecision ist sie schneller als die Quadro GP100. Die Quadro GP100 ist dafür bei DoublePrecision drastisch schneller und eignet sich daher für Arbeitsplätze an denen sowohl schnelle Grafik wie auch Simulationspower benötigt wird. Keine der Geforce oder eine der anderen Pascal Quadros hat im Double Precision eine Chance gegen die Quadro GP100.


Siehste mal! DAS wusste ich bisher nicht. Wieder was gelernt!
Danke dir!
#15
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29813
Zitat Zocker_Nr_1;25287537
Siehste mal! DAS wusste ich bisher nicht. Wieder was gelernt!
Danke dir!


GP100 hat ein FP64/FP32-Verhältnis von 1/2 und GP102 von 1/32.
#16
customavatars/avatar160319_1.gif
Registriert seit: 17.08.2011

Vizeadmiral
Beiträge: 8157
Danke, Don
#17
Registriert seit: 02.04.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
Klasse. Gleich ein paar bestellen.:hail:
#18
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17218
Zitat Minutourus;25287436
1500€? Glaubst du oder hoffst du? :haha: :fresse:


Ich hoffs, ist doch tot langweilig mit der 1080 und der Krüppel Titan XP
#19
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Oberbootsmann
Beiträge: 973
Bestellung ist raus
#20
customavatars/avatar57860_1.gif
Registriert seit: 11.02.2007
Nürnberg, Deutschland
Stabsgefreiter
Beiträge: 264
Ich glaube in der Tabelle zu den GPUs sind die FP64 und FP32 Werte vertauscht. So macht es keinen Sinn FP64 ist immer kleiner.
#21
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Zitat giga lightstorm;25291838
Ich glaube in der Tabelle zu den GPUs sind die FP64 und FP32 Werte vertauscht. So macht es keinen Sinn FP64 ist immer kleiner.


Na da irrst du dich aber gewaltig! Nvidia hat doch nur aus langer Weile den GP100 als möchtegern "DP Monster" herausgebracht, denn dem Käufer geht es nicht um die FP64 Leistung sondern nur um HBM2, was ungefähr nochmals 300% Leistungssteigerung bringt, dank Innovation by AMD.

Das der P6000 schon 12TF FP64 Performance hat weiß jeder, aber jucken tut's niemanden, denn olle Kacke von GDDR5X nur verbaut :(
#22
Registriert seit: 09.04.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1361
Zitat kalle666;25303925

Das der P6000 schon 12TF FP64 Performance hat weiß jeder, aber jucken tut's niemanden, denn olle Kacke von GDDR5X nur verbaut :(

Die Quadro P6000 hat keine große FP64 Performance! Die letzte 6000er mit schneller FP64 war die Kepler Quadro K6000.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]