> > > > HSLS und dazugehöriger Clang-Compiler werden Open Source

HSLS und dazugehöriger Clang-Compiler werden Open Source

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Microsoft hat den Compiler für die eigene Shader-Sprache HLSL (High Level Shading Language) offengelegt und als Teil des Clang/LLVM-Frameworks als Open Source veröffentlicht. Seit 2002 ist HLSL ein wichtiger Bestandteil der GPU-Programmierung. Als Teil von DirectX 12 hat sich Microsoft zu diesem Schritt entschieden, um die Programmierung einer größeren Anwenderschaft zugänglich zu machen.

Die HLSL wird in DirectX 12 dazu verwendet, Grafikeffekte zu erstellen. Der Compiler erstellt aus diesen programmierten Effekten einen Code, der vom Grafikkarten-Treiber interpretiert werden kann, so dass die Hardware in ausführen kann. In den Shadern wird daraus letztendlich der sichtbare 3D-Effekt. Mit dem aktuellen Shader Model 6.0 bietet  er als Teil von DirectX 12 neue Möglichkeiten die Shader zu nutzen. So können einzelne Effekte nicht mehr nur auf einem Thread berechnet, sondern auf mehrere verteilt werden. Diese Parallelität steigert die Leistung natürlich deutlich. HLSL macht es möglich 3D-Effekte zugleich für GPUs von AMD als auch NVIDIA zu entwickeln, ohne bei eventuell leicht unterschiedlichem Shader-Aufbau oder dem der Render-Pipeline einen Unterschied machen zu müssen – der Compiler übersetzt die Hochsprache HSLS in Maschinensprache für die GPU.

Als Compiler verwendete Microsoft zunächst die Eigenentwicklung Fxc, schwenkt mit der Offenlegung nun auf Clang um. Clang ist ein Compiler-Frontend für die Programmiersprachen C, C++, Objective-C und Objective-C++. Clang wurde als Frontend für das Compiler-Backend LLVM entwickelt. Durch den modularen Aufbau von Clang lassen sich seine Bestandteile aber auch in andere Produkte integrieren.

Der bessere Zugang für Entwickler ist ein Grund für die Offenlegung von HLSL sowie dem dazugehörigen Compiler. Microsoft erhofft sich aber natürlich auch Input von Außen, was zu einer Verbesserung des Projekts führen soll. Die Veröffentlichung findet unter MIT-Lizenz auf Github statt und eigene Projekte können mit dem Insider-Build 15007 von Windows 10 bereits getestet werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
HSLS und dazugehöriger Clang-Compiler werden Open Source

Das könnte Sie auch interessieren:

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070SUPER

    Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G wollen wir uns heute das zweite Custom-Modell der GeForce RTX 2070 Super anschauen. Anstelle von zwei Axiallüftern kommen hier gleich drei zum Einsatz und demnach wird es sicherlich interessant werden zu sehen, wie gut sie sich hinsichtlich... [mehr]

  • Zweimal RDNA als Navi: Die Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-RX-5700XT

    Mit den Karten der Radeon-RX-5700-Serie positioniert sich AMD klar in der Mittelklasse und will dieses umsatzstarke Segment besetzen. Die Details der RNDA-Architektur haben wir uns bereits angeschaut, nun geht es darum was die Hardware leisten kann. Dazu haben wir die Radeon RX 5700 und Radeon RX... [mehr]

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Radeon RX 590 von ASRock und Sapphire im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX590

    Mit der Radeon RX 590 bietet AMD aktuell eine sehr gute Mittelklasse-Lösung, was angesichts der Tatsache, dass es sich um die zweite Neuauflage der Polaris-Architektur handelt, zunächst einmal nicht ganz logisch klingt. Doch AMD hat es geschafft sich hier in einem für Spieler interessanten... [mehr]

  • Turing ohne RTX: Die GeForce GTX 1660 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TU116

    Heute ist soweit: Die GeForce GTX 1660 Ti betrifft offiziell die Bühne. Bereits seit einigen Wochen wird die Karte in den Gerüchten besprochen. Nun können wir uns mit den Fakten zur neuen GeForce-GTX-Karte befassen und die Rückkehr der GTX-Nomenklatur feiern. Als ersten Vertreter schauen wir... [mehr]