> > > > HSLS und dazugehöriger Clang-Compiler werden Open Source

HSLS und dazugehöriger Clang-Compiler werden Open Source

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Microsoft hat den Compiler für die eigene Shader-Sprache HLSL (High Level Shading Language) offengelegt und als Teil des Clang/LLVM-Frameworks als Open Source veröffentlicht. Seit 2002 ist HLSL ein wichtiger Bestandteil der GPU-Programmierung. Als Teil von DirectX 12 hat sich Microsoft zu diesem Schritt entschieden, um die Programmierung einer größeren Anwenderschaft zugänglich zu machen.

Die HLSL wird in DirectX 12 dazu verwendet, Grafikeffekte zu erstellen. Der Compiler erstellt aus diesen programmierten Effekten einen Code, der vom Grafikkarten-Treiber interpretiert werden kann, so dass die Hardware in ausführen kann. In den Shadern wird daraus letztendlich der sichtbare 3D-Effekt. Mit dem aktuellen Shader Model 6.0 bietet  er als Teil von DirectX 12 neue Möglichkeiten die Shader zu nutzen. So können einzelne Effekte nicht mehr nur auf einem Thread berechnet, sondern auf mehrere verteilt werden. Diese Parallelität steigert die Leistung natürlich deutlich. HLSL macht es möglich 3D-Effekte zugleich für GPUs von AMD als auch NVIDIA zu entwickeln, ohne bei eventuell leicht unterschiedlichem Shader-Aufbau oder dem der Render-Pipeline einen Unterschied machen zu müssen – der Compiler übersetzt die Hochsprache HSLS in Maschinensprache für die GPU.

Als Compiler verwendete Microsoft zunächst die Eigenentwicklung Fxc, schwenkt mit der Offenlegung nun auf Clang um. Clang ist ein Compiler-Frontend für die Programmiersprachen C, C++, Objective-C und Objective-C++. Clang wurde als Frontend für das Compiler-Backend LLVM entwickelt. Durch den modularen Aufbau von Clang lassen sich seine Bestandteile aber auch in andere Produkte integrieren.

Der bessere Zugang für Entwickler ist ein Grund für die Offenlegung von HLSL sowie dem dazugehörigen Compiler. Microsoft erhofft sich aber natürlich auch Input von Außen, was zu einer Verbesserung des Projekts führen soll. Die Veröffentlichung findet unter MIT-Lizenz auf Github statt und eigene Projekte können mit dem Insider-Build 15007 von Windows 10 bereits getestet werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5273
Zitat Don;25254220
Der bessere Zugang für Entwickler ist ein Grund für die Offenlegung von HLSL sowie dem dazugehörigen Compiler.

Meiner Meinung nach ist das der Hauptgrund: Vulkan, mit den dazugehörigen öffentlichen Ressourcen von AMD und Nvidia. Damit bietet es bereits jetzt schon den besseren Zugang als Microsoft mit DX12. Dadurch, dass Clang OpenSource ist, und OpenSource Projekte wie der RADV, die AMD- Vulkanbibliotheken für Linux, auf LLVM setzen, und die "Grundtreiber" ein LLVM- Backend bereitstellen, sind diese Ressourcen einer breiteren Masse zugänglich und haben die Chance, durch sehr viel mehr Aufmerksamkeit, eine deutliche Optimierung zu erfahren, die Microsofts bisherige Ansätze durch Clang- Verbesserungen performancemäßig ins Hintertreffen bringen könnte.

Seit Microsoft die Möglichkeit, Ubuntu auf einem bestehenden Windows- System zu installieren, geschaffen hat, und der Linux- Foundation beigetreten ist, bin ich extrem skeptisch, was sie vor haben. Klar ist, dass ein großer Druck zu spüren ist, und es schwer werden dürfte, DX12 auf Windows und der Xbox zu verteidigen. Denn da Vulkan auch auf Windows 7 und 10, Android- Handys, jedem Linuxbasierten System, der Nintendo Switch, und mit Tricks auch auf OS X(über Metal) problemlos läuft, könnte am Ende die Xbox- Unterstützung extrem gefährden, sobald Sony auf der Playstation auch Vulkan anbietet(Läuft aktuell nur mit Tricks). Somit sind die Auswirkungen abzuwarten, die ihr zunehmender Einfluss bewirkt, den sie dadurch natürlich auch aufbauen...
#2
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 169
Im Titel steht HSLS, im Artikel dann richtig HLSL ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]