> > > > EVGA kämpft mit zu heißen VRMs sowie Speicherchips und bietet Lösungen

EVGA kämpft mit zu heißen VRMs sowie Speicherchips und bietet Lösungen

Veröffentlicht am: von

evgaIn den vergangenen Tagen mehrten sich die Meldungen zu defekten Grafikkarten aus dem Hause EVGA. Entsprechende Reddit-Einträge und solche im Forum von EVGA tauchten bereits vor dem vergangenen Wochenende auf. Erstmals aufgetaucht ist das Problem aber bereits Anfang Oktober, denn zum damaligen Zeitpunkt testete Toms Hardware mehrere Modelle der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070. In den dazugehörigen Messungen der Temperaturen fiel dann auf, dass einige Komponenten deutlich wärmer wurden, als dies die Spezifikationen zulassen.

Bis zu 114 °C wurden durch Toms Hardware gemessen – in einem geschlossenen Gehäuse und selbst die Speicherchips lagen mit 98 °C deutlich über dem, was man einem solchen Chip auf Dauer zutrauen sollte. Toms Hardware hatte aber auch direkt eine Lösung an der Hand und versah den Bereich auf der Rückseite des PCBs mit Wärmeleitpads. Genauer gesagt wurden diese zwischen PCB und Backplate sowie PCB und Kühler auf der Front der Karte platziert und sorgten dafür, dass die Temperaturen deutlich reduziert werden konnten.

In den vergangenen Tagen wurde das Thema dann noch etwas dramatischer in der Berichterstellung, denn unter anderem tauchte ein Video auf, in dem eine EVGA GeForce GTX 1080 FTW im Bereich der Spannungswandler in Flammen aufging. Ein Punkt in der Berichterstattung sollte aber auch sein, dass die zusätzlichen Stromanschlüsse in diesem Fall nicht eingesteckt waren. Begründet wird dies mit der Fehlersuche durch den Nutzer des Systems, denn der Rechner wollte zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr hochfahren.

Darauf reagierte nun auch EVGA und bietet eine Hard- und Software-Lösung an. Natürlich versucht es EVGA zunächst einmal mit der einfacheren Software-Lösung, denn diese macht es nicht notwendig die Karten zurückzurufen. Laut EVGA arbeitet man gerade an einem VBIOS-Update, welches für alle Karten der GeForce-GTX-1060-, GTX-1070- und GTX-1080-Serie bereitgestellt werden soll. Eine weitere Einschränkung gibt es noch, denn die aktualisierten Karten sind allesamt mit dem ACX-3.0-Kühler versehen. Das VBIOS-Update bietet eine veränderte Lüfterkurve. Was genau geändert wurde, verrät EVGA nicht. Es kann allerdings davon ausgegangen werden, dass eine höhere Drehzahl für eine verbesserte Kühlung sorgen soll. Mit dem VBIOS-Update soll das Problem der überhitzten Komponenten bereits beseitigt sein. Alle ab dem 1. November ausgelieferten Karten sollen bereits mit dem neuen VBIOS versehen sein. Derzeit werden die VBIOS-Versionen aber noch nicht zum Download angeboten.

Wer sich ein VBIOS-Update nicht selbst zutraut, kann die Karte auch per RMA direkt bei EVGA aktualisieren lassen. Wer der reinen Software-Lösung aber nicht die vollständige Problemlösung zutraut, dem steht auch die Option offen, die besagten Wärmeleitpads zu verwenden. Diese können direkt bei EVGA bestellt werden. Die Montage geschieht dann selbstverständlich eigenhändig.

Wer nun wissen möchte, ob seine Karte betroffen ist, kann dies in den FAQ direkt bei EVGA tun. Insgesamt ist es trotz der Problematik gut zu sehen, dass EVGA darauf in dieser Form reagiert und dem Kunden eine Lösung anbietet.

Social Links

Kommentare (154)

#145
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Kapitän zur See
Beiträge: 3939
Könnt ihr mal die Anfeindung lassen? Ihr benimmt euch gerade alle wie kleinkinder.
#146
customavatars/avatar249265_1.gif
Registriert seit: 23.03.2016

Gefreiter
Beiträge: 44
Also man muss schon sagen, dass der EVGA Support wirklich besser ist, als die meisten (wenn nicht sogar alle anderen) Grafikkartenhersteller. Was aber auch nichts wirklich heißen muss, wenn man mal seine Kandidaten (MSI, ASUS. Gigabyte) mal ansieht. Streng genommen, haben die nicht einmal einen Kundensupport. Dennoch, der EVGA-Support ist nicht schlecht, obgleich der in Europa wohl unter Stress wirklich zusammenbricht.

Was aber meiner Meinung nach alles wirklich komplett irrelevant ist, wenn EVGA nur Müll auf den Markt schmeißt und das QM komplett ignoriert. Jede Woche einen neuen Bericht über eine in Flammen aufgehende Karte zu lesen, ist doch mehr als demotivierend.
#147
customavatars/avatar42652_1.gif
Registriert seit: 07.07.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1007
So Mod ist durchgeführt + Biosupdate, bin sehr zufrieden und kann dank Arctic MX2 Wlp die 2°C Temperaturunterschied bestätigen.
#148
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2831
Igor schrieb zu den abgerauchten Karten folgendes:

Der auf der EVGA verbaute NCP81382 ist eine Kombination aus jeweils einem N-Channel-MOSFET für High- und Low-Side, sowie einer Schottky-Diode.
Das Dingens kann auch im Dauerbetrieb noch 150°C ab, solange es ansonsten innerhalb der Specs läuft. Das Package ist definitiv temperaturunkritsch.
Da man zudem die fünf Phasen per Doubling auf 10 Wandlerzüge aufsplittet, sind die fließenden Strome noch nicht einmal sensationell hoch, so dass
jeder der Wandlerzüge auch nur mit einem Bruchteil dessen ausgelastet ist, was er eigentlich schaffen könnte (wenn er besser gekühlt wäre).

Alle fünf Phasen für die GPU hängen allein an den beiden PCIe-Versorgungssteckern, über das Mainbaord werden lediglich bis zu 28 Watt für andere
Spannungswandler auf der zur Verfügung gestellt. Da kann erst recht nichts durchbrennen oder überlasten. Beispielsweise hängen der Lüfter samt
Controller und auch der Videoteil komplett am PEG und nicht oben an den Buchsen. Wenn man schon Defekte ins Bild setzt, denn bitte vorher etwas
Platinenlayout-Studium betreiben, sonst wird es lachhaft ;)

Ich denke mal eher, EVGA hat sich zu sehr aufs Doubling und Entzerren der Hotspots verlassen, dabei aber vergessen, dass die Abwärme am Ende quasi
die gleiche ist, sich eben nur anders verteilt. Im Übrigen besitzt dieser Chip eine integrierte Temperaturschutzschaltung, die auch ansprechen würde,
sollte er vor Abhimmeln stehen.

Wenn jedoch Shunts durchbrennen, dann ist im Allgemeinen eine unsachgemäße Nutzung /Modifikation schuld, da diese Widerstände noch vor den
VR platziert sind und dem Monitoring dienen. Ich befürchte fast, die abgerauchte Karte ist Opfer eines unsachgemäßen Volt-Mods geworden, wo der
Bastler sein Gehirn vorher an der Garderobe abgegeben hat. So ein Shunt knallt nämlich nur bei einem Kurzen durch und den gibt es eigentlich in
der Praxis in dieser Form fast nie von allein.

Ich erinnere dabei noch einmal an all die Trittbrettfahrer, die bei der RX480 massenhaft abgestorbene Mainboards präsentierten, nur weil sie was
von Normüberschreitung gelesen hatten, den Rest jedoch nicht mal ansatzweise kapiert haben. Interessant auch, dass solche Effekte immer dort gepostet
werden, wo man die Leser mit dem "höchsten" Bildungsstand vermuten könnte. :D

vom Z5 unterwegs
#149
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1782
Bei mir ist immer noch nichts angekommen, weder die Pads noch der gratis PCI-Adapter... Pads anfang des Monats und den Adapter weit früher geordert...
#150
customavatars/avatar47158_1.gif
Registriert seit: 13.09.2006
Colonia Claudia Ara Agrippinensium
Flottillenadmiral
Beiträge: 4445
Ich glaub, man kann den Thread hier mal langsam schließen, scheint einigen Usern hier zu später Stunde nicht sonderlich zu bekommen. Hauen sich mit der Sandkastenschaufel gegenseitig die Köppe ein, wie alt seid ihr eigentlich? Der Thermal Mod ist in der Post, die meisten haben ihn schon und bereits installiert. Die Karte läuft jetzt innerhalb der Spezifikationen bzw. deutlich darunter, wie der Nachtest von Tomshardware bestätigt hat. Somit haben die EVGA Karten keinen nennenswerten Nachteil mehr gegenüber den anderen Partnerkarten. Das BIOS mit der aggressiven Lüfterkurve ist nicht notwendig.

Bilder und weitere persönliche Erfahrungen mit dem Thermalmod werden außerdem hier bereits zum Besten gegeben:

http://www.hardwareluxx.de/community/f300/1070-1080-ftw-vrm-ueberhitzung-1139541-16.html#post25083509

Verstehe nicht, wieso es 2 Threads zu einem Thema braucht.
#151
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6412
Weil dieses Thread hier zur der News von HWLX gehört und der andere zum EVGA Support-Bereich ;)
#152
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1782
btw... hat jemand noch zufällig nen link zum bios update (1070FTW) ohne bearbeitete Lüfterkurve?
finde nur die version mit.
#153
customavatars/avatar23700_1.gif
Registriert seit: 08.06.2005
Kumberg, Nähe Graz, Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2935
EVGA Jan hat im EVGA Bereich hier versprochen das "alte" BIOS per Download zur Verfügung zu stellen. Einfach reminden. Macht er sicher - ist wahrscheinlich nur verständlicherweise gerade überlastet.

l. G.
Karl
#154
customavatars/avatar14427_1.gif
Registriert seit: 18.10.2004

Vizeadmiral
Beiträge: 7870
Zitat bendor;25087253
Bei mir ist immer noch nichts angekommen, weder die Pads noch der gratis PCI-Adapter... Pads anfang des Monats und den Adapter weit früher geordert...


Bei mir das gleiche...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]