> > > > NVIDIA stellt PureVideo Technologie für GeForce 6 Serie vor

NVIDIA stellt PureVideo Technologie für GeForce 6 Serie vor

Veröffentlicht am: von
Die Integration der PureVideo-Technologie in die Kernarchitektur der GeForce 6-Serie ermöglicht die beschleunigte Decodierung von Videos durch die GPU und lässt somit zusätzliche Hardware oder Chipsätze überflüssig werden.

NVIDIA kündigte heute die NVIDIA® PureVideo(tm)-Technologie an. Diese weltweit einmalige Kombination von Soft- und Hardware-Technologien ermöglicht beschleunigte Wiedergabe von MPEG-2 Files sowie flimmerfreie HD-Video (High-Definition-Videos) Wiedergabe auf aktuellen Desktop-PCs und Notebooks. Die Schlüsselfunktion der preisgekrönten GeForce(tm) 6-GPUs (Graphics Processing Units), die PureVideo-Technologie, macht Qualitätskompromisse überflüssig, die bisher auf dem Gebiet "Video und PC" gemacht werden mussten. Zum Funktionsumfang dieses weltweit ersten programmierbaren Videoprozessors gehört ein erweiterter Satz von Algorithmen, der bisher nur in Highend-Geräten der Unterhaltungsindustrie zur Verfügung stand.

Die Integration der PureVideo-Technologie in die Kernarchitektur der GeForce 6-Serie ermöglicht die beschleunigte Decodierung von Videos durch die GPU und lässt somit zusätzliche Hardware oder Chipsätze überflüssig werden. Mit Hilfe der PureVideo-Technologie kann die NVIDIA-Software optimal eingesetzt und dadurch die CPU entlastet werden. Als Folge davon ist eine hochwertige Video-Wiedergabe in Heimkino-Qualität mit Auflösungen bis zu 720 x 1080 möglich.

"Die HD-Funktionalität stellt aufgrund des starken emotionalen Eindrucks einer qualitativ hochwertigeren Wiedergabe eine wesentliche Anforderung der Kunden dar" sagte Dan Vivoli, Executive Vice President (Marketing) bei NVIDIA. "Heute wollen Verbraucher verstärkt ihre PCs verwenden, dabei jedoch nicht auf die Qualität verzichten, die sie von Fernsehapparaten und DVD-Playern gewohnt sind. Mit der PureVideo-Technologie wird der PC zum Schlüsselprodukt bei der digitalen Unterhaltung und bietet die gleichen Highend-Funktionen, die bisher nur in teuren Geräten der Unterhaltungselektronik möglich waren.

Aktuelle Analysen sehen eine Zunahme von HD-Video: Bis 2008 sollen in 60 Millionen Haushalten HD-fähige Geräte vorhanden sein1. Innerhalb des gleichen Zeitraums sollen 33,5 Millionen Haushalte in den USA über DVR-Technologie (Digital Video Recorder) verfügen2.

1 Yankee Group-Bericht "Media and Entertainment Strategies" vom Juli 2004

2 Yankee Group-Bericht "Media and Entertainment Strategies" vom September 2004

 

 

Zu den Schlüsselfunktionen von PureVideo gehört:

* High-Definition MPEG-2 Hardware-Beschleunigung

Ein dedizierter vektorieller 16-Wege-Prozessor ermöglicht die fließende Wiedergabe von HD-Videos bei minimaler CPU-Auslastung.

* WMV High-Definition Hardware-Beschleunigung

Programmierbare Unterstützung der aktuellsten Formate von Microsoft Windows Media Player und Windows XP Media Center Edition 2005 für eine flüssige Wiedergabe von WMV- und WMV HD-Inhalten.

* High-Quality-Videoaufzeichnung in Echtzeit

Die erweiterte Motion-Estimation-Engine ermöglicht Aufnahmen in Echtzeit ohne Qualitätsverlust.

* Räumliches und zeitliches, adaptives De-Interlacing

Interlace-Videos (Videos mit Zeilensprung) über Satellit, Kabel oder DVD mit hoher Detailauflösung ohne gezackte Ränder oder Artefakte.

* 3:2 Pull-down-Korrektur und "Bad Edit"-Korrektur

Wiederherstellen von Videos im ursprünglichen Filmformat mit 24 Bildern pro Sekunde für eine gestochen scharfe Wiedergabe, und zwar Bild für Bild.

* Flimmerfreie Multi-Stream-Skalierung

Durch die hochwertige 4 x 5-fach Skalierung bleiben die Bilddetails erhalten, auch wenn ein kleines Video auf einen großen Bildschirmbereich skaliert wird.

* Display Gamma-Korrektur

Die automatische Formaterkennung stellt sicher, dass Videos nicht zu dunkel, übermäßig hell oder ausgewaschen dargestellt werden, und zwar unabhängig vom verwendeten Display.

Damit alle Möglichkeiten von PureVideo vollständig genutzt werden können, hat NVIDIA den DVD Decoder freigegeben. Der Software-Decoder - der erste Software-Decoder mit der "Designed for Media Center"-Zertifizierung von Microsoft® - ermöglicht den Einsatz aller PureVideo-Funktionen für DVD- und Video-Wiedergabe und unterstützt den Windows® Media Player sowie die Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005. NVIDIA hat außerdem ein Update für die Unified Driver Architecture (UDA) von ForceWare(tm) freigegeben, das die Funktionalität der PureVideo-Algorithmen unterstützt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

"Die Programmierbarkeit der PureVideo-Engine gibt uns bei der Entwicklung eine größere Flexibilität. Wir sind damit in der Lage, im Handumdrehen neue Schlüsselfunktionen für eine bessere Video-Wiedergabe zu integrieren, beispielsweise Motion Estimation, und können so einen Wettbewerbsvorteil für unsere Produkte erzielen," sagte Lewis Liaw, Präsident von Ulead Systems, Nordamerika. "Produkte von Ulead in Kombination mit GPUs der GeForce 6-Serie von NVIDIA bieten den Kunden kostengünstige Lösungen zum Erstellen von hochwertigen Videos."

Grafikkarten mit PureVideo, die auf GPUs der GeForce 6-Serie von NVIDIA basieren, sind ab sofort über führende Hersteller von Zusatzkarten, Systemintegratoren und wichtige OEM-Partner erhältlich. Weitere Informationen zu PureVideo oder der GeForce 6-Serie sind unter

www.nvidia.de <http://www.nvidia.de>. Hier kann außerdem eine kostenlose Testversion von NVIDIAs DVD Decoder heruntergeladen werden.www.nvidia.de <http://www.nvidia.de> zu finden.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]