> > > > GTC 2016: NVIDIA SDK als Plattform für GPU-Computing mit Pascal-Unterstützung

GTC 2016: NVIDIA SDK als Plattform für GPU-Computing mit Pascal-Unterstützung

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcNatürlich liegt der Fokus der diesjährigen GPU Technology Conference auf der Anwendung im professionellen Bereich und somit dürften zunächst einmal alle enttäuscht werden, die auf die Ankündigung konkreter Hardware gehofft hatten – aber diese Erwartung ist an eine Entwickler-Konferenz wie die GTC auch nicht zu stellen.

Zunächst einmal konzentrierte sich Jen-Hsun Huang darauf, durch GPUs unterstütztes Computing bzw. dessen Bedeutung in den Vordergrund zu stellen. Inzwischen arbeiten mehr als 300.000 Entwickler an konkreten CUDA-Projekten. Damit hat sich die Zahl der Entwickler im Vergleich zum Jahr 2012 vervierfacht. Inzwischen sind 96 Prozent aller neuen Supercomputer mit GPU-Beschleunigern ausgestattet. NVIDIA beansprucht einen Großteil davon für sich, wenngleich auch AMD mit den FirePro-Karten und Intel mit den Xeon-Phi-Modellen hier eine Rolle spielen.

Um Entwicklern den Einstieg zu erleichtern und für eine immer größere Verbreitung zu sorgen, hat NVIDIA ein Softwarepaket geschnürt, welches alle wichtigen Tools enthält. NVIDIA SDK – das Software Developer Kit enthält alle Tools die notwendig sind, um für das GPU-Computing zu entwickeln bzw. dieses zu nutzen. Hinzu kommen bereits bekannte APIs wie ComputeWorks, GameWorks, VRWorks, DesignWorks (soll im 1. Quartal 2017 erscheinen), DriveWorks und Jetpack.

Neu sind einige Teilbereiche bzw. Bibliotheken wie cuDNN 5 (NVIDIA CUDA Deep Neural Network Library), die ab April verfügbar sein soll. Ab Juni soll CUDA 8 verfügbar sein und CUDA 8 bietet die Unterstützung für die neue GPU-Architektur – namentlich Pascal. Ebenfalls neu ist die GIE - GPU Inference Engine, die ab Mai verfügbar sein wird. GIE trennt das Training eines Deep-Learning-Netzwerks von der Auswertung der Daten und konzentriert sich auf den letzten Bereich. Mit GIE konnte NVIDIA die Leistung bereits bestehender Systeme deutlich steigern. Von 4 Bilder pro Sekunde und pro Watt war eine Leistungssteigerung auf bis zu 24 Bilder/s/W auf einer Jetson-TX1- Plattform möglich.

Viele der neuen APIs sind ab sofort verfügbar. Für einige nennt NVIDIA aber auch den Juni als Termin – vermutlich nicht weil die Software dann erst fertiggestellt ist, sondern weil bestimmte hardwarebeschleunigte Funktionen der neuen Pascal-Architektur verwendet werden, die dann auf ersten Karten Anwendungen finden soll. In einem Blogpost wird auf die Neuvorstellungen noch einmal eingegangen und dort finden sich ebenfalls Verweise auf die Pascal-Architektur.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]