> > > > EVGA GeForce GT 710: Drei neue Einstiegs-Grafikkarten

EVGA GeForce GT 710: Drei neue Einstiegs-Grafikkarten

Veröffentlicht am: von

evgaEVGA hat gleich drei neue Grafikkarten-Varianten angekündigt – genau genommen sind es sogar sechs einzelne Modelle, da die drei Versionen wahlweise mit 1 bzw. 2 GB RAM zu haben sind. Es handelt sich um die GeForce GT 710, welche mit verschiedenen Anschlüssen und Kühllösungen auf den Markt kommt. Auf den ersten Blick wirkt das passiv gekühlte Modell am interessantesten: Hierbei handelt es sich um die GeForce GT 710 mit der Bezeichnung 02G-P3-2710-KR (1 GB) bzw. 02G-P3-2712-KR (2 GB). Leider verschweigt uns EVGA noch die Preisempfehlungen für Europa. In den USA werden die beiden passiven GeForce GT 710 je nach RAM-Ausstattung 42,99 bzw. 49,99 US-Dollar kosten. Da es sich um ein Einstiegsmodell handelt, kommt der langsamere DDR3- und nicht der auf höherwertigen Grafikkarten übliche GDDR5-RAM zum Einsatz. Es stehen jeweils die Anschlüsse DVI, VGA und HDMI zur Verfügung. Im Gehäuse belegt die passiv gekühlte Version der EVGA GeForce GT 710 zwei Slots.

Dazu gesellt sich die aktiv gekühlte Single-Slot-Variante 01G-P3-2711-KR (1 GB) bzw. 02G-P3-2713-KR (2 GB) mit identischen Anschlüssen. Als Preisempfehlungen für die Vereinigten Staaten hat der Hersteller bereits abermals je 42,99 bzw.49,99 US-Dollar genant. Während die beiden bisher beschriebenen Grafikkarten Low-Profile-Designs nutzen, kommt als dritte Version noch die größere GeForce GT 710 mit der Kennung 01G-P3-2716-KR (1 GB) bzw. 02G-P3-2717-KR (2 GB) hinzu. Diese Variante bietet andere Anschlüsse, nämlich Dual-DVI plus mHDMI. Die Preisempfehlungen für die USA fallen je nach gewählter Speicherausstattung mit 46,99 bzw. 54,99 US-Dollar etwas höher aus. Diese Grafikkarte belegt abermals einen Slot im Gehäuse.

Die NVIDIA GeForce GT 710 verfügt über 192 Shader (CUDA-Cores) und taktet die GPU mit 954 bzw. den RAM mit 1.800 MHz. Angebunden ist der DDR3-Speicher über eine 64-bit-Schnittstelle. Auch NVIDIAs Techniken wie PhysX, FXAA oder Adaptive Vertical Sinc unterstützt die GeForce GT 710. Wer also nach einer neuen Einstiegs-Grafikkarte sucht, könnte eventuell bei einer der neuen EVGA-Varianten der GeForce GT 710 richtig liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 15.01.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2710
die sollen mal was kleines mit Displayport rausbringen, was nicht Quadro heißt... (das ersetzt wohl die beliebte G210/8400GS/gibmireinbildnvidiatreiber) – immerhin mal HDMI 1.4 → kann man auch für 20€ zum alten Core2/i3 einen WQHD-Bildschirm zukaufen.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Da lagen wohl noch einige Kepler GK208 Chips in irgendeinem Lager rum und mussten irgendwie verwurstet werden, was?
#5
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2038
Kauft euch eine Intel CPU mit guter iGPU oder eine APU, dann habt ihr wesentlich mehr davon.
#6
customavatars/avatar171836_1.gif
Registriert seit: 20.03.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Zitat Wounder;24267025
GEIL! Gekauft!

schade dass sie keine GDDR5 bekommen hat, wäre ein schöner OC-Nachfolger für meine SC GT 640 geworden, so kommt sie in den Surf/Media PC



wieso sollte man eine gt 640 durch eine gt 710 ersetzen ?

das versteh ich echt nicht O.o
#7
Registriert seit: 15.01.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2710
Zitat SkyL1nE;24267189
Kauft euch eine Intel CPU mit guter iGPU oder eine APU, dann habt ihr wesentlich mehr davon.


Was macht man dann, wenn man bspw. einen i3-530 hat und seinen U2515H ansteuern möchte (und dabei auch noch ein paar Jahre Treiber bekommen möchte) ;)? Die können jetzt zwar wahrscheinlich gar nix, sollten aber im Idealfall auch <30€ für einen passive Variante kosten und das ist dann (auch mit Blick auf den Gebrauchtmarkt) schon ok – damit hat die Kategorie "Bildanzeigen" halt wieder einen halbwegs aktuellen günstigen Vertreter (alles mit DDR3 ist ohnehin für nichts anderes zu gebrauchen).
#8
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2038
Zitat flxmmr;24267262
Was macht man dann, wenn man bspw. einen i3-530 hat und seinen U2515H ansteuern möchte (und dabei auch noch ein paar Jahre Treiber bekommen möchte) ;)? Die können jetzt zwar wahrscheinlich gar nix, sollten aber im Idealfall auch <30€ für einen passive Variante kosten und das ist dann (auch mit Blick auf den Gebrauchtmarkt) schon ok – damit hat die Kategorie "Bildanzeigen" halt wieder einen halbwegs aktuellen günstigen Vertreter (alles mit DDR3 ist ohnehin für nichts anderes zu gebrauchen).


Ja ok das stimmt schon, aber wenn man einen Mulitmedia-PC haben will, also einen neuen, dann ist die GT 710 unnötig.
#9
Registriert seit: 15.01.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2710
Marketing halt :P
#10
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17433
Interessant auf jeden Fall auch für Büro PCs bei denen die iGPU nicht genug oder nicht die passenden digitalen Anschlüsse liefert.
#11
customavatars/avatar193511_1.gif
Registriert seit: 13.06.2013
Kölle
Banned
Beiträge: 2981
Jep, wer macht nen Sammeltröd? :d
#12
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3773
Zitat kaltblut;24270118
Interessant auf jeden Fall auch für Büro PCs bei denen die iGPU nicht genug oder nicht die passenden digitalen Anschlüsse liefert.


Wenn dann nur wegen der Anschlüsse interessant. Die iGPU ist in den meisten Fällen besser. Hat LinusTechTipps gerade erst getestet. Reine Geldverschwendung in 99% der Fälle.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]