> > > > EVGA GeForce GTX 980 Ti K|NGP|N Edition erreicht 2.200 MHz

EVGA GeForce GTX 980 Ti K|NGP|N Edition erreicht 2.200 MHz

Veröffentlicht am: von

evgaBei der aktuellen Maxwell-Architektur handelt es sich um eine extreme taktfreudige Architektur, so dass gerade die GeForce GTX 980 Ti in den aktuellen Rekordlisten die Rangfolge vorgibt. Auch nachdem die Karte nun bereits seit einem halben Jahr auf dem Markt ist, scheint noch immer etwas Potenzial vorhanden zu sein und noch ist das Ende der Fahnenstange nicht erkennbar.

Die EVGA GeForce GTX 980 Ti K|NGP|N Edition ist einer dieser Rekordhalter und findet sich nicht zum ersten Mal an der Spitze der Benchmarks. Vince Lucido, Haus- und Hofübertakter bei EVGA, hat mit eben dieser Karte nun drei neue Weltrekorde aufgestellt. Allesamt sind diese mit einer EVGA GeForce GTX 980 Ti K|NGP|N Edition erreicht worden, die mithilfe vom flüssigem Stickstoff gekühlt wurde. Der GPU-Takt lag in den Benchmark-Durchläufen bei bis zu 2.200 MHz, was einer Verdopplung gegenüber der Referenzversion mit 1.075 MHz gleichkommt. Der Basis-Takt wurde dazu auf 1.912 MHz und der Boost-Takt auf 2.013 MHz festgesetzt. Neue Rekorde wurden im 3DMark Fire Strike (27.861 Punkte), 3DMark Fire Strike Extreme (14.432 Punkte) und 3DMark Fire Strike Ultra (7.736 Punkte) erreicht.

Neuer Weltrekord einer GeForce GTX 980 Ti von EVGA bei 2.200 MHz
Neuer Weltrekord einer GeForce GTX 980 Ti von EVGA bei 2.200 MHz

Um die GPU bei 2.200 MHz betreiben zu können, ist natürlich die bereits erwähnte Kühlung mit flüssigem Stickstoff notwendig. Die Spannung der GPU lag bei 1,753 V, während im Normalfall bei etwa 1,2 V bereits eine Grenze gesetzt ist. Die 6 GB GDDR5-Speicher wurden natürlich auch übertaktet und liefen mit 2.170 MHz, während dieser eigentlich mit 1.750 MHz betrieben werden sollte.

Die EVGA GeForce GTX 980 Ti K|NGP|N Edition zeichnet sich in einigen Bereichen für das Overclocking aus: Die Strom- und Spannungsphasen sind massiv ausgebaut worden. 14 Phasen für den Grafikprozessor und drei weitere sind für die Speicherchips verantwortlich. Mit Energie versorgt wird das Modell hingegen über zwei 8-Pin- und einen zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stromanschluss. Hinzu kommen ein digital kontrollierter VRM, der bis zu 600 Ampere über die drei Power-Inputs liefert, eine pre-binned GPU und der leistungsstarke ACX-2.0+-Kühler, welcher rückseitig um eine Backplate verstärkt wurde. Beim PCB setzt man auf 12 Layer, die tatsächlich anliegenden Spannungen lassen sich über EVBot abgreifen, die Onboard-Thermal-Sensoren erlauben eine automatische Echtzeitkontrolle.

Bei der EVGA GeForce GTX 980 Ti K|NGP|N Edition kann der Kunde je nach Wunsch und Anwendung die ungefähre GPU-ASIC-Qualität bestimmen und damit das ungefähre OC-Potential schon vor dem Kauf abschätzen. Dies ist jedoch keine Garantie für die genaue Overclocking-Leistung und dient mehr als Indikator. Je höher die ASIC-Qualität, desto größer ist die Chance auf eine höhere Leistung der GPU. Mit einer ASIC von mindestens 72 % werden rund 950 Euro ausgerufen, für eine ASIC von mindestens 80 % müssen hingegen schon fast 1.150 Euro auf den Ladentisch gelegt werden

Neben der Grafikkarte aus dem Hause EVGA kamen auch das EVGA-X99-Micro2-Mainboard und ein EVGA-SuperNOVA-Netzteil zum Einsatz. Weiterhin bestand das System aus einem Intel Core i7-5960X bei 5.767 MHz sowie 16 GB DDR4-Speicher bei 1.647 MHz und Timings von 16-17-17-39-2T.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Heftig.
Das ganze realisierbar, mit einer normalen Wakü bitte :D
#2
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 728
Kein Problem, befüll die einfach mit flüssigem Stickstoff :P
#3
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1030
Naja die Pumpen haben damit sehr wahrscheinlich ein Problem. Auch werden die Anschlüsse nicht auf den enstehenden Druck in den Schläuchen ausgelegt sein.

btt.
Sehr geile Karte eigentlich. Aber weit über meiner wohlfühlgrenze was ich für Computer ausgeben will.
#4
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 471
@Hardwareluxx, die Shops-Links zeigen "Nur" die non-Ti Kingpin version.
Soweit ich weiss gibt es die 980ti Kingpin nur über den EVGA-Shop selbst.
Auf der EvgaHomepage sieht man auch nur die Ti version aber Caseking zeigt hier gar ein ganz anderes Model der Kingpin. Gibt es auch eine 980 Kingpin-Edit.?
#5
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2938
Toller Rekord. Wird bei der nächsten Generation unter Luftkühlung erreicht. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]