> > > > AMD präsentiert FirePro W4300 für kompakte CAD-Systeme

AMD präsentiert FirePro W4300 für kompakte CAD-Systeme

Veröffentlicht am: von

AMD FirePro Logo 2013Low Profile und dennoch leistungsstark – so lässt sich laut AMD die FirePro W4300 zusammenfassen. Das neue Modell soll sich durch die kompakten Abmessungen besonders für den Einsatz in kleinen Systemen eignen, ist aber natürlich genauso in großen Workstations zu Hause. Neben dem Einsatz der Graphics-Core-Next-Architektur sind die 4 GB GDDR5-Grafikspeicher wohl das Highlight der FirePro W4300, wobei derzeit noch nicht ganz klar ist, auf welcher GPU die Workstation-Karte basiert bzw. wie viele Shadereinheiten hier ihren Dienst verrichten.

Vier DisplayPort-Anschlüsse sollen für eine möglichst große Auswahl an angeschlossenen Monitoren sorgen. Diese sind jeweils MST-fähig, womit insgesamt sechs Monitore an der FirePro W4300 angeschlossen werden können. Bei der Auflösung geht es bis auf 4K und 5K also 4.096 x 2.160 oder gar 5.120 x 2.888 Pixel. Auch bei den professionellen Grafikkarten spielen Funktionen wie FreeSync offenbar eine Rolle und so wird die FirePro W4300 auch damit beworben. Um die Monitore richtig anordnen und eventuelle Korrekturen der Rahmen vornehmen zu können, unterstützt die FirePro W4300 per Treiber natürlich auch Eyefinity in der aktuellen Umsetzung. Per PowerTune soll die Karte unter Last immer den passenden Takt finden und passt die Leistung den Anforderungen an. Per ZeroCore Power schaltet sich die Karte komplett ab, wenn die Workstation in den Ruhezustand geschickt wird bzw. die angehängten Monitore ausgeschaltet werden.

AMD FirePro W4300
AMD FirePro W4300

Bei den professionellen Karten von AMD und NVIDIA spielt natürlich die Software-Unterstützung die entscheidende Rolle. Hierzu gehört auch OpenCL 2.0 als Schnittstelle zwischen Hard- und Software. Das Zusammenspiel aus Hard- und Software ist weiterhin für mehr als 100 Anwendungen zertifiziert. Dazu gehören CAD-Anwendungen wie Autodesk AutoCAD, Inventor, Revit, Dassault Systèmes SOLIDWORKS, CATIA, PTC Creo und Siemens NX.

Laut AMD befindet sich die FirePro W4300 derzeit in der Produktion, ist also noch nicht verfügbar. Anfang 2016 sollen erste Workstations aber mit dieser Karte ausgestattet werden können. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wird es dann auch einen Einzelpreis geben.

Update:

Inzwischen konnten wir auch einige technischen Daten in Erfahrung bringen. So basiert die FirePro W4300 auf der Bonaire-GPU und kommt auf 768 Shadereinheiten. Der GPU-Takt wird mit 930 MHz angegeben und der Speicher ist über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 50 W. Die unverbindliche Preisempfehlung seitens AMD liegt bei 379 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]