> > > > NVIDIA präsentiert Dual-GPU NVS 810 mit acht Mini-Display-Port-Anschlüssen

NVIDIA präsentiert Dual-GPU NVS 810 mit acht Mini-Display-Port-Anschlüssen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Möglichst viele Displays mit einer möglichst hohen Auflösung anzusteuern, ist ein Anwendungsfeld, für das sowohl AMD als auch NVIDIA entsprechende Lösungen haben. Beispiele dieser Anwendung sind Anzeigeflächen in großen Sportarenen, die im Falle der Eisflächen einiger NHL-Clubs sogar vollständig zur Darstellung von entsprechenden Inhalten verwendet werden. Museen und Kunstinstallationen sind ebenfalls ein Feld für den Einsatz solcher Karten – Beispiele sind hier ein Touchscreen mit einer Breite von 6,5 m im Tate Modern Art Museum in London oder eine 3D-Wand in der Northwestern University in Chicago.

NVIDIA hat mit der NVS 810 nun ein neues Modell vorgestellt, welches über acht Mini-DisplayPort-Anschlüsse verfügt, die jeweils ein Display mit 4K/UltraHD ansteuern können. Besonderheit ist allerdings die Möglichkeit, alle Displays miteinander zu synchronisieren, was störende Effekte (beispielsweise ein unangenehmes Flackern) im nicht synchronisierten Betrieb verhindern soll. Die Maxwell-Archiktektur stellt dabei die Basis für die verwendeten GPUs, von denen auf dieser Karte zwei zum Einsatz kommen, denn NVIDIA sieht pro GPU maximal vier Display-Anschlüsse vor. Allerdings können pro DisplayPort durch das MST-Protokoll (Multi Stream Transport) bis zu vier Displays angesteuert werden, so dass eine NVS 810 theoretisch in der Lage ist, 32 Displays zu versorgen.

Pro GPU stehen 512 Shadereinheiten und 2 GB Grafikspeicher zur Verfügung, wobei die Rechenleistung hier sicherlich weniger eine Rolle spielt, da die entsprechenden Inhalten von vorgerenderten Videos vorliegen und nicht mehr vollständig auf der GPU berechnet werden müssen. Wichtig ist zudem die maximale Leistungsaufnahme, die bei 68 W liegt. Mit der NVS 810 zeigt NVIDIA erstmals eine solche Grafikkarte, die zwei GPUs aus dem niedrigen Leistungssegment vereint. Verwendet werden vermutlich GM107-GPUs der ersten Maxwell-Generation, die auch auf der GeForce GTX 750 Ti verwendet werden.

330°-Display der Monash University in Melbourne
330°-Display der Monash University in Melbourne

Die Karte kommt auf Abmessungen von 102 x 190,5 mm und nimmt einen Slot in Anspruch. Die Kühlung erfolgt mithilfe eines flachen Radiallüfters. Die Wahl von acht Mini-DisplayPort-Anschlüssen ist in Anbetracht der engen Platzverhältnisse auf der nur einen Slot hohen Slotblende nur logisch.

Die NVIDIA NVS 810 soll im Laufe des Novembers im Handel erhältlich sein. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht. Die kleinere NVS 510 mit vier Mini-DisplayPort-Anschlüssen und auf Basis einer kleinen Kepler-GPU wird derzeit für etwa 400 Euro verkauft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3200
kann ich nicht lesen, werden immer zurück zur Startseite "teleportirt"
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14552
Zitat BrennPolster;24016599
kann ich nicht lesen, werden immer zurück zur Startseite "teleportirt"

Wir sind dran! :)
#3
Registriert seit: 31.08.2010
Lienen
Der Server-Guru von Hardwareluxx
Beiträge: 431
Zitat Stegan;24016607
Wir sind dran! :)


Rennt jetzt :)
#4
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3200
Danke jetzt funktioniert es.

Interessante Karte, aber auch nur wegen den zwei Chips.
Warum wird DDR3 verwendet? ich meine günstig ist das Kärtchen sicherlich nicht.
vermutlich wegen maximale Energieeffizienz.

ps: Mit den Bildern scheint irgendwas nicht richtig zu funktionieren, es zeigt Bild 332 von 10 Bildern an, wenn man dann drauf klick ist die Größe der Bilder sehr dezent.

edit: danke die bilder wurden auch gefixt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]