> > > > NVIDIA präsentiert Dual-GPU NVS 810 mit acht Mini-Display-Port-Anschlüssen

NVIDIA präsentiert Dual-GPU NVS 810 mit acht Mini-Display-Port-Anschlüssen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Möglichst viele Displays mit einer möglichst hohen Auflösung anzusteuern, ist ein Anwendungsfeld, für das sowohl AMD als auch NVIDIA entsprechende Lösungen haben. Beispiele dieser Anwendung sind Anzeigeflächen in großen Sportarenen, die im Falle der Eisflächen einiger NHL-Clubs sogar vollständig zur Darstellung von entsprechenden Inhalten verwendet werden. Museen und Kunstinstallationen sind ebenfalls ein Feld für den Einsatz solcher Karten – Beispiele sind hier ein Touchscreen mit einer Breite von 6,5 m im Tate Modern Art Museum in London oder eine 3D-Wand in der Northwestern University in Chicago.

NVIDIA hat mit der NVS 810 nun ein neues Modell vorgestellt, welches über acht Mini-DisplayPort-Anschlüsse verfügt, die jeweils ein Display mit 4K/UltraHD ansteuern können. Besonderheit ist allerdings die Möglichkeit, alle Displays miteinander zu synchronisieren, was störende Effekte (beispielsweise ein unangenehmes Flackern) im nicht synchronisierten Betrieb verhindern soll. Die Maxwell-Archiktektur stellt dabei die Basis für die verwendeten GPUs, von denen auf dieser Karte zwei zum Einsatz kommen, denn NVIDIA sieht pro GPU maximal vier Display-Anschlüsse vor. Allerdings können pro DisplayPort durch das MST-Protokoll (Multi Stream Transport) bis zu vier Displays angesteuert werden, so dass eine NVS 810 theoretisch in der Lage ist, 32 Displays zu versorgen.

Pro GPU stehen 512 Shadereinheiten und 2 GB Grafikspeicher zur Verfügung, wobei die Rechenleistung hier sicherlich weniger eine Rolle spielt, da die entsprechenden Inhalten von vorgerenderten Videos vorliegen und nicht mehr vollständig auf der GPU berechnet werden müssen. Wichtig ist zudem die maximale Leistungsaufnahme, die bei 68 W liegt. Mit der NVS 810 zeigt NVIDIA erstmals eine solche Grafikkarte, die zwei GPUs aus dem niedrigen Leistungssegment vereint. Verwendet werden vermutlich GM107-GPUs der ersten Maxwell-Generation, die auch auf der GeForce GTX 750 Ti verwendet werden.

330°-Display der Monash University in Melbourne
330°-Display der Monash University in Melbourne

Die Karte kommt auf Abmessungen von 102 x 190,5 mm und nimmt einen Slot in Anspruch. Die Kühlung erfolgt mithilfe eines flachen Radiallüfters. Die Wahl von acht Mini-DisplayPort-Anschlüssen ist in Anbetracht der engen Platzverhältnisse auf der nur einen Slot hohen Slotblende nur logisch.

Die NVIDIA NVS 810 soll im Laufe des Novembers im Handel erhältlich sein. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht. Die kleinere NVS 510 mit vier Mini-DisplayPort-Anschlüssen und auf Basis einer kleinen Kepler-GPU wird derzeit für etwa 400 Euro verkauft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
kann ich nicht lesen, werden immer zurück zur Startseite "teleportirt"
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14660
Zitat BrennPolster;24016599
kann ich nicht lesen, werden immer zurück zur Startseite "teleportirt"

Wir sind dran! :)
#3
Registriert seit: 31.08.2010
Lienen
Der Server-Guru von Hardwareluxx
Beiträge: 431
Zitat Stegan;24016607
Wir sind dran! :)


Rennt jetzt :)
#4
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
Danke jetzt funktioniert es.

Interessante Karte, aber auch nur wegen den zwei Chips.
Warum wird DDR3 verwendet? ich meine günstig ist das Kärtchen sicherlich nicht.
vermutlich wegen maximale Energieeffizienz.

ps: Mit den Bildern scheint irgendwas nicht richtig zu funktionieren, es zeigt Bild 332 von 10 Bildern an, wenn man dann drauf klick ist die Größe der Bilder sehr dezent.

edit: danke die bilder wurden auch gefixt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]