> > > > AMD präsentiert die FirePro Mobile W7170M, W5170M und W5130M

AMD präsentiert die FirePro Mobile W7170M, W5170M und W5130M

Veröffentlicht am: von

AMD FirePro Logo 2013Erst in der vergangenen Woche präsentierte NVIDIA seine neue mobilen Workstation-Lösungen und kurz darauf folgte nun auch AMD. Den Anfang macht die FirePro Mobile W7170M, die auf der Tonga-GPU basiert und auf 2.048 Shadereinheiten setzt. Den GPU-Takt gibt AMD mit 723 MHz an, während die 4 GB Grafikspeicher mit 1.250 MHz arbeiten. Angebunden ist dieser über ein 256 Bit breites Speicherinterface, was in einer Speicherbandbreite von 160 GB/s resultiert. Das Verhältnis Single Precision zu Double Precision liegt bei der W7170M bei 1/16; die Rechenleistung bei 2,96 TFLOPS.

In der Mittelklasse angesiedelt ist die FirePro Mobile W5170M. Die 640 Shadereinheiten entstammen der Cape-Verde-GPU, die hinsichtlich der Taktung etwas mehr Flexibilität bietet. So spricht AMD von einem Mindesttakt von 925 MHz, es kann aber durchaus auch ein höherer Takt anliegen. Die 2 GB Grafikspeicher sind über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden und kommen auf einen Takt von 1.125 MHz. Auch hier liegt das FP64-Verhältnis bei 1/16. Die Rechenleistung liegt bei mindestens 1,18 TFLOPS.

Den Abschluss bildet die FirePro Mobile W5130M. Auch hier kommt die Cape-Verde-GPU zum Einsatz, die allerdings auf 512 Shadereinheiten beschnitten wurde. Hinsichtlich des Taktes bleibt es bei mindestens 925 MHz und auch die Speicherkonfiguration ist mit 2 GB bei 128 Bit identisch. Allerdings liegt der Speichertakt mit 1.000 MHz etwas darunter.

AMD FirePro Mobile
Modell W7170M W5170M W5130M
GPU Tonga Cape Verde Cape Verde
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 5,0 Milliarden 1,5 Milliarden 1,5 Milliarden
Shadereinheiten 2.048 640 512
GPU-Takt 723 MHz min. 925 MHz min. 925 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.125 MHz 1.000 MHz
Grafikspeicher GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speicherkapazität 4 GB 2 GB 2 GB
Speicherinterface 256 Bit 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 160 GB/s 72 GB/s 64 GB/s
FP64 1/16 1/16 1/16

Mit der Precision-17-7000-Series stellt AMD zusammen mit Dell eine erste Plattform vor, in der diese neuen mobilen Workstation-GPUs angeboten werden. Hinzu kommen mit der Precision-Tower-3000-Series entsprechend kompakte Desktop-Versionen. Angaben zu Preisen und Verfügbarkeit machen AMD und Dell nicht, allerdings dürfte die Neuvorstellungen in Kürze im Handel verfügbar sein.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1973
Ich meinem Elitebook hab ich eine AMD-Workstation Grafikkarte (M2000) und ich würde mir nie mehr ein Notebook mit einer kaufen, wenn ich sie nicht unbedingt brauche. Umschalten auf die IGP ist nicht möglich und neue Treiber kommen statt einmal im Monat alle paar Jahre einmal. Der letzte Treiber ist am 1.12.2014 herausgekommen, und sogar der ist ein Beta-Treiber. Einen eigenen Windows 10 Treiber gibt es nicht, und wenn man einen normalen Treiber installiert, der nicht genau für dieses Modell der Grafikkarte ist, geht nichts mehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

ASUS ROG Strix Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-RX480/ASUS-RX480-LOGO

Nachdem wir uns bereits zwei Custom-Modelle der Radeon RX 480 abgeschaut haben, folgt heute das dritte Modell: Die ASUS ROG Strix Radeon RX 480. Große Erwartungen wurden an die bisherigen Custom-Modelle gesetzt, erfüllt werden konnten diese Erwartungen aber nur größtenteils, nicht vollends.... [mehr]