> > > > SpaceX simuliert Raketenantriebe mithilfe von NVIDIA-GPUs

SpaceX simuliert Raketenantriebe mithilfe von NVIDIA-GPUs

Veröffentlicht am: von

gtc2015SpaceX hat große Pläne, wenn es um die Eroberung des Weltraums geht. Inzwischen bietet man kommerzielle Versorgungsflüge zu internationalen Raumstation sowie Satellitenstarts auf verschiedensten Umlaufbahnen an. Anstatt alte Antriebe in den eigenen Raketen zu verwenden, entwickelt und baut SpaceX seine Raketenantriebe selbst.

Eines der größten Ziele von SpaceX ist der Mars. Diesen zu erreichen, stellt besondere Herausforderungen an die Haltbarkeit und den zur Verfügung stehenden Schub der Antriebe. Um den Treibstoff für den Rückweg nicht schon auf dem Hinweg mitführen zu müssen, wird das Methan auf dem Mars gewonnen und in einem möglichst effizienten Antrieb verwendet. Bei der Entwicklung des Antriebs spielt die Simulation der Verbrennungsprozesses eine wichtige Rolle. Eine Simulation reduziert die echten Tests und bietet einen Blick in das Innere des Antriebs, der mit Sensoren nicht möglich ist.

SpaceX auf der GTC 2015
Bildergalerie: SpaceX auf der GTC 2015.

Eine Rolle spielen dabei auch die Zeiträume über die eine Simulation ausgeführt werden müssen. Schwingungen im System reichen von wenigen Nanometern bis hin zu Zentimetern – abhängig beim Bauteil des Antriebs. In einer Gesamtsimulation muss die Spanne an Schwingungen aber abgebildet werden. Im Verbrennungsraum selbst sollen Wirbel der Gase simuliert werden. Auch hier müssen Kompromisse zwischen Genauigkeit und dem Gesamtüberblick in einer Kammer mit der Länge von einem Meter gemacht werden. Wird das Verhalten des Gases in der Auflösung von Nanometern über die komplette Verbrennungskammer gemacht, fallen schnell Daten in Höhe von Petabyte an.

Messbereiche müssen also eingeschränkt werden, ohne das dabei potenziell wichtige Informationen verloren gehen. Eine strukturiertes Messgitter kommt also eventuell auf eine Unmenge an Daten, während der unstrukturiertes Messgitter eventuell Informationen missen lässt. Adaptive Grid, also ein Messgitter das sich den Bedürfnissen anpasst, könnte die Lösung des Problems sein. Das System selbst entscheidet in einer Art Kompression, welche Bereich engmaschig simuliert werden müssen und welche nicht. Diese Berechnung der Kompression wird nicht durch den Nutzer definiert, sondern von der Simulation abhängig von den Messdaten selbst erstellt.

SpaceX auf der GTC 2015
Bildergalerie: SpaceX auf der GTC 2015.

Noch einmal zurück zum Beispiel der Brennkammer, die SpaceX entwickelt. Bestimmte Bereiche der Brennkammer verhalten sich bei der Physik der darin befindlichen Gase recht einfach und linear. Andere Bereiche wiederum sind durchsetzt von Turbolenzen und müssen genauer betrachtet werden.

Neben der Simulation von Temperaturen und Drücken spielt auch die chemische Verarbeitung der Brennstoffe innerhalb der Brennkammer eine wichtige Rolle. Methan und Sauerstoff verbinden sich zu 53 Molekülen und Molekülketten aus 325 unterschiedlichen Reaktionen. Auch diese werden auf der GPU berechnet - parallel zur Simulation der oben genannten Temperaturen und Drücke.

Was früher die Rechenleistung eines kompletten Rechenzentrums in Anspruch nahm, wird von SpaceX nun auf einer einzigen Grafikkarte bzw. in einer Workstation berechnet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.33

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar175168_1.gif
Registriert seit: 31.05.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 240
Gratuliere! Geht sicherlich nur auf einer Nvidia GPU!
#2
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Zitat Am2501;23293306
Gratuliere! Geht sicherlich nur auf einer Nvidia GPU!

Klasse Beitrag...:hmm:

Verwenden die CUDA?
#3
customavatars/avatar25079_1.gif
Registriert seit: 17.07.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Aha? Es gibt nichtmal ansatzweise Informationen darüber welche GPU verwendet wird und warum? Also ist das hier mal wieder eine Troll-News. Hauptsache NVIDIA wird noch einmal erwähnt. Wenn es eine AMD Karte gewesen wäre, hätte es sicherlich keine News dazu gegeben. NVIDIA ist ja so toll... NICHT.
#4
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3020
Zitat kaotika;23293530
Verwenden die CUDA?


Oder rechnen die in SP? :fresse:
#5
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8321
Zitat Kodak;23293848
Hauptsache NVIDIA wird noch einmal erwähnt. Wenn es eine AMD Karte gewesen wäre, hätte es sicherlich keine News dazu gegeben.
Sind wir ein bisschen paranoid, ja?
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Kodak;23293848
Aha? Es gibt nichtmal ansatzweise Informationen darüber welche GPU verwendet wird und warum? Also ist das hier mal wieder eine Troll-News. Hauptsache NVIDIA wird noch einmal erwähnt. Wenn es eine AMD Karte gewesen wäre, hätte es sicherlich keine News dazu gegeben. NVIDIA ist ja so toll... NICHT.


#7
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Kann hier einer mal was sinnvolles antworten...
#8
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
Zitat Am2501;23293306
Gratuliere! Geht sicherlich nur auf einer Nvidia GPU!


ist doch völlig Latte, die Öffentlichkeit bekommt solche Demos eh nie zu Gesicht.

angucken ja, selber ausprobieren nein
#9
customavatars/avatar203343_1.gif
Registriert seit: 17.02.2014
D:\MV\HST
Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Wie passt der Inhalt der News jetzt zur Überschrift? Doll ist nicht, oder? Ich muss da Kodak schon beipflichten.


Folie 1: NASA Mars Architecture
Image Credit: Kerbal Space Program

Finde ich gut. :D
#10
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1450
Zitat Kodak;23293848
Aha? Es gibt nichtmal ansatzweise Informationen darüber welche GPU verwendet wird und warum? Also ist das hier mal wieder eine Troll-News. Hauptsache NVIDIA wird noch einmal erwähnt. Wenn es eine AMD Karte gewesen wäre, hätte es sicherlich keine News dazu gegeben. NVIDIA ist ja so toll... NICHT.

Die Infos kommen von der aktuellen GPU Technology Conference von Nvidia, welche vor allem für professionelle Anwender gedacht ist.
Ich hab schaue mir die Themen aus dem Life Science Bereich an und es waren wirklich interessante Beiträge dabei.

Und wenn AMD solche mehrtägigen Konferenzen für Anwender organisieren würde, würde ich sie mir auch gerne ansehen, nur leider gibt es nichts dergleichen von AMD.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]