> > > > Dynamic Super Resolution bereits jetzt auf Kepler- und Fermi-Karten

Dynamic Super Resolution bereits jetzt auf Kepler- und Fermi-Karten

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Mit dem Release der GeForce GTX 980 und GeForce GTX 970 auf Basis der zweiten Generation der Maxwell-Architektur präsentierte NVIDIA auch ein im Treiber integriertes Downsampling namens Dynamic Super Resolution (DSR). Laut NVIDIA unterstützen bestimmte Hardware-Funktionen der Maxwell-Architektur den Berechnungen der höheren Auflösung und des Filters, allerdings spielt hier wohl maßgeblich die grundsätzliche Steigerung der Leistung eine entscheidende Rolle. Nicht ohne Grund wurden bereits kurz nach dem Release die Rufe nach der Nutzung von DSR auf älteren Karten laut. NVIDIA plant offenbar auch dies in einem zukünftigen Treiber-Release zu ermöglichen, auf ein Datum oder eine definitive Aussage in dieser Hinsicht wollte man sich aber bisher nicht festnageln lassen.

Nun hat der für den NVIDIA Inspector verantwortliche Programmierer Orbmu2k im Forum von 3D-Center eine Methode mit einer angepassten INF-Datei vorgestellt, welche DSR auch auf Karten mit Kepler- und Fermi-GPU ermöglicht. Als Basis dient der GeForce Mobile 344.24 WHQL, der in einer 32-Bit- und einer 64-Bit-Version direkt bei NVIDIA heruntergeladen werden kann. Die dazugehörige INF-Datei ist ebenfalls online zu finden. Wer die Modifikation eigenhändig vornehmen möchte, findet an dieser Stelle die dazugehörige Anleitung.

DSR auf Kepler-Karten aktiviert (Bild: HisN / Hardwareluxx-Forum)
DSR auf Kepler-Karten aktiviert (Bild: HisN / Hardwareluxx-Forum)

Letztendlich stellt sich das aktivierte DSR im Treiber so dar, wie es auf Maxwell-Karten auch zu finden ist. Der Nutzer kann bestimmte Faktoren festlegen, die dann Ingame entsprechend höhere Auflösungen anbieten. Wird beispielsweise der Faktor 2.00x ausgewählt, wird neben einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln auch noch eine mit 3.840 x 2.160 Pixeln angeboten. Analog verhält sich dies für andere Faktoren von 1.20x bis 4.00x mit Zwischenschritten von x.20, x.50 und x.78.

Damit kommen nun auch Besitzer älterer Karten in den Genuss eines integrierten Downsamplings samt Filter und man erspart sich auch das Eintragen von Custom-Auflösungen in diversen Modifikationen. Zu beachten gilt allerdings, dass die GPU auch in der Lage sein sollte solch hohe Auflösungen zu bewältigen. Besonders an den Grafikspeicher werden teilweise enorme Anforderungen gestellt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Im Dateinamen steht Notebook. Experience findet keinen neuen Treiber und auf der Nvidia Seite wird mir auch nur der 344.11 angezeigt.
#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Doofe Frage, aber was bringt das? Ist 2K über den Filter schneller als natives 2K?
#3
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Zitat EveryDayISeeMyDream;22730719
Doofe Frage, aber was bringt das? Ist 2K über den Filter schneller als natives 2K?


Das hat mit Geschwindigkeit nichts zu tun. Es wird in einer höheren als die native Auflösung deines Monitors gerendert und dann runter gerechnet.
Das Ergebnis ist quasi optimales Antialiasing. Würde das gerne mal mit TS2015 testen. Die integrierten AA Modi sind alle sehr matschig.
#4
customavatars/avatar160319_1.gif
Registriert seit: 17.08.2011

Vizeadmiral
Beiträge: 8170
so wie das verstanden habe, ist DSR schon etwas weniger leistungshungrig als DS.
#5
customavatars/avatar173870_1.gif
Registriert seit: 02.05.2012

Matrose
Beiträge: 18
@Koopa
Der verlinkte Treiber ist der richtige der Trick ist eben diesen abzuändern mit der geänderten INF

Bei den meisten Karten einfach den Treiber entpackten die INF unter Display.Driver einfügen ersetzen
Da duch läst er sich dann am Rechner Installieren

Falls nicht im verlinkten 3DCenter Beitrag die Anleitung für eigene INF befolgen
#6
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
Zitat Alucard2150;22734233
@Koopa
Der verlinkte Treiber ist der richtige der Trick ist eben diesen abzuändern mit der geänderten INF

Bei den meisten Karten einfach den Treiber entpackten die INF unter Display.Driver einfügen ersetzen
Da duch läst er sich dann am Rechner Installieren

Falls nicht im verlinkten 3DCenter Beitrag die Anleitung für eigene INF befolgen




schade so einfach scheint es bei win8 nicht zu funktionieren :/
#7
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Na, da warte ich dann auf das offizielle Release. Für Gefrickel bin ich iwie schon zu alt. Aber trotzdem Danke für den Tip. ;)
#8
customavatars/avatar196162_1.gif
Registriert seit: 08.09.2013
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 850
Kann mal einer testen ob man normales Downsampling durch Custom-Resolution auch noch mit DSR kombinieren kann? Wäre sehr praktisch.
#9
customavatars/avatar173870_1.gif
Registriert seit: 02.05.2012

Matrose
Beiträge: 18
Man kann neben bei noch Downsampling Profile erstellen aber nicht mit kombinieren da DSR leider nur auf die native Monitor Auflösung zurück greift

Wobei momentan eh die rechenpower für mehr fehlt
Selbst 4k oder 5k sind schon schwer zu befeuern sofern es sich um aktuellere Spiele handelt

Beim arbeiten mit diesen Auflösungen hingegen wird es zu pixelig da zuviel weg fällt beim skalieren dort sind native 4k wohl das beste
#10
Registriert seit: 24.01.2010
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 303
Werde ich mal beim alten simcity testen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]