> > > > Maxwell-Architektur: NVENC mit H.265-Support und [email protected]

Maxwell-Architektur: NVENC mit H.265-Support und [email protected]

Veröffentlicht am: von

maxwell-die-logoIm aktuellen Launch-Artikel zur GeForce GTX 980 und GTX 970 bzw. der Maxwell-Architektur der 2. Generation konzentrierten wir uns auf die Benchmarks und Leistungsmessungen sowie die Effektivität der neuen Karten. Noch viel spannender ist jedoch, was NVIDIA mit diesem Plus an Leistung anfangen will. VXGI, DSR, MFAA - ein Ausblick auf das, was die Maxwell-Architektur ermöglichen wird. Dabei (aus Zeitgründen) komplett übersehen haben wir die Integration eines neuen Video En- und Decoders. Dies möchten wir an dieser Stelle nachholen, denn darin verbergen sich einige interessante Aspekte, die für Besitzer einer der neuen Karten eine wichtige Rolle spielen können.

Mit den ersten Maxwell-Karten in Form der GeForce GTX 750 und GTX 750 Ti sowie der dabei verwendeten Maxwell-Architektur der 1. Generation verbesserte NVIDIA den VP6-Decoder und ermöglichte ein Decoding von H.264 bei 4K mit 60 Hz (Level 5.2). Einige ältere VP5-Decoder waren dazu noch nicht in der Lage - z.B. alle Kepler-Karten. Maxwells NVEC Encoder aber verdoppelte die Encoding-Performance im Vergleich zu Kepler.

Mit der 2. Generation der Maxwell-Architektur hat NVIDIA nun noch einmal Hand an den NVENC angelegt. So besitzt dieser nur einen hardwarebeschleunigten H.265 Encoder. H.265 codierte Videos sind derzeit noch nicht allzu verbreitet, aufgrund des besseren Komprimierungsverfahrens bei gleicher Bildqualität dürfte H.265 in naher Zukunft aber eine immer größere Rolle spielen. NVIDIA ist der erste Hersteller, der mit den GM204-GPU auf Basis der Maxwell-Architektur ein hardwarebeschleunigtes H.265-Encoding möglich macht. Für NVIDIA könnte der frühe Support des neuen Encoding-Verfahrens ein wichtiger Schritt sein, schließlich sind auch einige Firmenbereiche auf die Unterstützung eines möglichst schnellen und effektiven Streamings ausgelegt. GameStream für die NVIDIA-Shield-Hardware ist dabei nur ein Teil. Weitaus wichtiger aber dürfte NVIDIA der Ausbau der GRID-Technologie sein - sowohl im professionellen Bereich wie auch für den Endkunden.

ShadowPlay mit Maxwell-Grafikkarte ermöglicht dank des verbesserten Encoders höhere Auflösungen
ShadowPlay mit Maxwell-Grafikkarte ermöglicht dank des verbesserten Encoders höhere Auflösungen

Bereits heute aber lässt sich die höhere Leistung des NVENC erkennen. In der GeForce Experience lassen sich per Shadowplay Aufnahmen des eigenen Spielgeschehens erstellen. Diese werden zwar noch immer in H.264 aufgezeichnet, die höhere Performance des NVENC ermöglicht es NVIDIA aber, höhere Auflösungen und Bitraten anzubieten. Bisher waren hier [email protected] bei einer Bitrate von 50 MBit pro Sekunde das Limit für Kepler-Karten. Mit der GM204-GPU auf Basis der Maxwell-Architektur werden nun auch [email protected] und [email protected] bei Bitraten von bis zu 130 MBit pro Sekunde angeboten.

Etwas verwirrend ist die Umsetzung des De- und Encoders auf Hardware-Basis, denn nur das Encoding läuft komplett auf dedizierter Hardware (FFU, Fixed Function Units). Für das Decoding verwendet NVIDIA einen Hybrid-HEVC-Decoder, der grundsätzlich auf dem HEVC-Decoder der Kepler-Generation basiert. An der Stelle, wo dieser Decoder nicht mehr ausreichend ist, um Prozesse des H.265-Decodings auszuführen, springt normalerweise die Software ein, was allerdings ein langsamer und kein besonders effizienter Prozess ist. Mit Maxwell verwendet NVIDIA dafür nun die zur Verfügung stehenden Shader, was noch immer nicht derart effizient wie eine FFU ist, aber besser als ein reines Software-Level. NVIDIA hat sich also zunächst auf das NVENC, sprich das Encoding, konzentriert. Mit einer der nächsten GPU-Generationen könnte NVIDIA komplett auf eine Hardwarebeschleunigung für die neuen De- und Encoder wechseln. Durch die Implementation einer Hybrid-Lösung ist man aber zunächst einmal ausreichend schnell und effizient, so dass nicht unbedingt die Pascal-Generation dazu notwendig ist.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14124
Wenn jetzt der Encoder auch was taugen würde, wäre das eine runde Sache.
#2
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25729
K.a. ob es mit dem 344.11 Treiber dazu gekommen ist. Aber man kann jetzt auch mit Kepler in 1440p aufnehmen.
#3
Registriert seit: 16.05.2011

Matrose
Beiträge: 23
Also auf meiner gtx670 Keplar Karte konnte ich schon vor über einem Monat 1440p aufnehmen. War auf jeden Fall schon mit einem früherem Treiber eingepatcht worden.

Hoffe jedoch nvidia hat etwas an der Audioqualität von Shadowplay getan. Die geringe Bitrate geht beim streamen vielleicht klar, aber für lokale HQ Aufnahmen, wie nvidia sie bewirbt ist das viel zu schlecht. Selbst auf dem höchsten Bitrate setting ist die Audio Bitrate nur bei 80-90kbit/s. Oft ist der Sound blechernd, vor allem wenn man mal ins Mikrofon spricht. Bei längeren Aufnahmen wird auch nach und nach der Sound nicht mehr synchron zum Bild.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30660
Aber ihr könnte nicht "2.160p 4K" auswählen?
#5
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25729
Leider nein. Steht nach wie vor mit maximal "Aufzeichnung von In-game Auflösung, 60 FPS, 50 Mbps mit H.264"

Somit keine Möglichkeit auf 4k zu gehen.
#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30660
Gut, dann ist das der exklusive Maxwell-Teil, den ich hiermit absprechen wollte. Leider liefert NVIDIA nicht allzu viele Informationen (um ehrlich zu sein gar keine ) zu diesem Thema, daher musste ich mir das selbst mit Codec-Tools zusammensuchen. Als erstes darauf gestoßen bin ich aber in der GeForce Experience und dort eben bei ShadowPlay.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 im mGPU-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

In den letzten Tagen war es so weit. Wir hatten endlich Hard- und Software zusammen, um die Radeon RX Vega 64 im mGPU testen zu können. Zum einen halten wir die ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition in Händen, zum anderen hat AMD den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2... [mehr]