> > > > NVIDIA-GPUs und ARM64-CPUs im HPC-Segment

NVIDIA-GPUs und ARM64-CPUs im HPC-Segment

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Eine engere Verzahnung zwischen Server-CPUs und entsprechend leistungsstarken GPUs in Servern ist kein neuer Trend. NVIDIA läutet mit einigen Hardware-Partnern nun aber die nächste Runde ein und lässt bis zu acht ARM64-Kerne mit Tesla-K20-Karten zusammenarbeiten. Mit dieser Hardware will man sowohl besonderen Wert auf ein gutes Performance/Watt-Verhältnis bei den CPUs durch die ARM-Kerne, als auch bei den professionellen Grafikkarten werfen und natürlich sieht man sich hier mit den eigenen Produkten als marktführend. Typisch für Serveranwendungen unterscheidet sich die grundlegende Hardware natürlich deutlich von der auf dem Desktop. Dies beginnt bei der Anbindung der Server an das übrige Netzwerk und endet beim PCI-Express-3.0-Slot, in dem die Tesla K20 steckt, der mit acht Lanes angeschlossen ist.

Cirrascale RM1905D mit NVIDIA Tesla K20-GPU

Die ersten GPU-beschleunigten ARM64-Entwicklerplattformen sind ab Juli von Cirrascale Corp. und E4 Computer Engineering erhältlich. Finale Endkundensysteme werden später dieses Jahr erwartet. Die Eurotech Group plant ebenfalls, finale Endkundensysteme noch dieses Jahr auszuliefern. Beim Cirrascale RM1005D handelt es sich um einen Zwei-In-Eins 1U-Server mit zwei Tesla-K20-GPUs. Er soll sich besonders für die Bereiche Private Cloud, Public Cloud, HPC und Enterprise-Applikationen eignen. Der EK003 von E4 zielt mit seinem Low-Power-3U-Design, einem Dual-Motherboard Server Appliance mit zwei Tesla K20-GPUs auf die Verarbeitung seismischer Signale sowie die Bildverarbeitung, Videoanalysen, Spur-Analysen, Web-Applikationen und MapReduce-Verarbeitung. Eurotech wird später im Jahr folgen, weshalb auch noch die Produktbezeichnung fehlt. Man soll sich bei Eurotech aber an den bereits bekannten energieeffiziente und modulare Aurora-HPC-Server-Konfigurationen orientieren können - basierend auf der proprietären Brick-Technologie direkten Heiß-Flüssigkeitskühlung.

Noch kommen in den Servern X-Gene-ARM-CPUs mit bis zu acht Kernen von AppliedMicro zum Einsatz. NVIDIA arbeitet aber mit weiteren Herstellern solcher ARM-Prozessoren zusammen und hat mit dem Projekt "Denver" auch ein eigenen Projekt in Arbeit, welche die Anbindung zwischen CPU und GPU noch enger verknüpft. Mit NVLINK hat man auch gleich eine weitere Schlüsseltechnologie in Vorbereitung, welche das Bandbreitenlimit von PCI-Express aufheben soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2211
Wozu um alles in der Welt braucht man zwei Tesla-K20-GPUs für den Bereich Private Cloud?

Aber die Entwicklung ansich finde ich interessant :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]