> > > > Computex 2014: PowerColor zeigt die Dual-Core Radeon R9 290X Devil 13

Computex 2014: PowerColor zeigt die Dual-Core Radeon R9 290X Devil 13

Veröffentlicht am: von

powercolorWie angekündigt hat PowerColor heute auf der Computex die Dual-Core Radeon R9 290X Devil 13 ausgestellt. Somit konnten wir erstmals einen etwas genaueren Blick auf die Karte werfen und einige Details in Erfahrung bringen. Sollten PowerColor und wir nicht überrascht werden, dann wird diese Karte das erste Custom-Modell der Radeon R9 295X2 (Hardwarelux-Artikel) sein, auch wenn sie diesen Namen nicht tragen darf. Bereits in der kommenden Woche sollen die ersten Samples verschickt werden und dann werdet ihr sicherlich auch bei uns bald den ersten Testbericht lesen können.

Zwei vollwertige "Hawaii XT"-Chips kommen auf der Dual-Core Radeon R9 290X zum Einsatz, die jeweils 2.816 Streamprozessoren, 176 Textur-Mapping-Units und 64 Rasterendstufen bereitstellen. Dazu wird es pro Grafikchip einen 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher geben, der jeweils über ein 512 Bit breites Speicherinterface angebunden wird. Insgesamt kommen wir also auf 5.632 Shadereinheiten und einen 8 GB fassenden Videospeicher.

PowerColor gibt den GPU-Takt mit 1.000 MHz an, was 18 MHz weniger als beim Referenzdesign wäre. Dafür hat man den Speicher von 1.250 auf 1.350 MHz übertaktet und will sich damit in Sachen Performance vor das Modell von AMD setzen. Die 1.000 MHz an Boost-Takt soll die Karte laut PowerColor auch erreichen, so lange der Nutzer den richtigen Betriebsmodi wählt. Dazu befindet sich auf der Karte dort, wo üblicherweise der BIOS-Switch zu finden ist, nun ein Schalter, der ebenfalls zwischen zwei BIOS-Versionen wechseln lässt. Mit dem "Turbo"-Modus nimmt die Karte dabei nur wenig Rücksicht auf die Lautstärke und versucht den maximalen Boost-Takt von 1.000 MHz zu halten. Wechselt der Benutzer aber in den "Silent"-Modus, wird eine noch nicht final definierte Temperatur für die GPUs ausgewählt, auf dieser der Kühler sie in der folgen zu halten versucht. Dabei wird natürlich in Kauf genommen, dass der GPU-Takt vielleicht auf 900 MHz oder einen ähnlichen Wert fällt, die Lautstärke aber deutlich reduziert wird. Natürlich nimmt man damit einen Performance-Verlust von einigen Prozenten in Kauf. PowerColor ist aber versucht, den "Silent"-Modus so gut wie möglich und die Karte so leise wie möglich zu machen. Derzeit befindet man sich bei PowerColor aber noch in der finalen Entscheidungsphase, welche Temperatur man im "Silent"-Modus dauerhaft sehen möchte und bittet auch unsere Leser dabei um Feedback.

Die weiteren Ausstattungsmerkmale sind bereits bekannt: Gekühlt wird die Karte von einem gewaltigen Triple-Slot-Kühler mit zehn dicken Kupfer-Heatpipes, einer Vielzahl von Aluminiumfinnen und drei riesigen Axiallüftern, die über einem Durchmesser von 90 mm verfügen. Dazu gibt es eine Strom- und Spannungsversorgung mit fünf Phasen pro GPU sowie eine Backplate zur besseren Kühlung und Stabilität der Grafikkarte. Über weiße LEDs auf der Rückseite der Karte wird die Versorgung dieser Phasen für jede GPU angezeigt. Anders als AMD verbaut PowerColor gleich vier 8-Pin-Stromanschlüsse, die mit der TDP von etwa 500 Watt durchaus zurechtkommen sollten. Mit im Lieferumfang enthalten wird eine Razer Ouroboros samt Maus-Pad sein.

Wie gesagt, in der kommenden Woche sollen sich die ersten Samples auf den Weg machen. Als Preis nannte PowerColor 1.500 US-Dollar, der sich wohl 1:1 in Euro umrechnen lassen dürfte.

PowerColor Dual-Core R9 290X Devil13 im Vergleich
Modell PowerColor Dual-Core R9 290X Devil13 AMD Radeon R9 295X2 AMD Radeon R9 290X
Straßenpreis 1.500 Euro etwa 1.200 Euro ab 399 Euro
Homepage www.powercolor.com www.amd.de www.amd.de
Technische Daten
GPU 2x Hawaii XT 2x Hawaii XT Hawaii XT
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 2x 6,2 Milliarden 2x 6,2 Milliarden 6,2 Milliarden
GPU-Takt (Basis) - - -
GPU-Takt (Boost) 1.000 MHz 1.018 MHz 1.000 MHz
Speichertakt 1.350 MHz 1.250 MHz 1.250 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2x 4.096 MB 2x 4.096 MB 4.096 MB
Speicherinterface 2x 512 Bit 2x 512 Bit 512 Bit
Speicherbandbreite 345,6 GB/Sek. 320,0 GB/Sek. 320,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2 11.2
Shadereinheiten 2x 2.816 2x 2.816 2.816
Textur Units 2x 176 2x 176 176
ROPs 2x 64 2x 64 64
Pixelfüllrate 2x 64,0 GPixel/Sek. 2x 65,2 GPixel/Sek. 64,0 GPixel/Sek.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Aha, eine nominell langsamere Karte mit einer total kranken Riesenkühlung (die zudem sicherlich dennoch nicht wirklich leise agieren wird), soll 300€ mehr kosten, als die Originalentwicklung von AMD.

Danke Powercolor, für diese Designstudie. Denn mehr ist es nicht.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29954
Die 1.500 Euro oder Dollar sind ja auch noch kein Marktpreis. AMD hatte ja zunächst einmal den gleichen Preis aufgerufen.
#3
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Ist wohl der neue Trend, überzogene Fantsiepreise zu nutzen.

Ich sehe es schon kommen, nächste Generation gibt es auch bei AMD 3.000,00 € Karten und nVidia wird dann die erste 10.000,00 € Karte Verkaufen (mit Superinovativen Stahlleiterbahnen ...).
#4
customavatars/avatar113187_1.gif
Registriert seit: 09.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 982
Solange 2 einzelne R9 290X günstiger sind als diese Monster sind die Karten völlig inakzeptabel zu dem Preis.

Da kauf ich mir lieber 2 Sapphire Tri-X OC mit 1080MHz GPU und 1410MHz VRAM...
#5
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
Und die beiden "Sapphire Tri-X OC mit 1080MHz GPU und 1410MHz VRAM..." quetscht du dann in einen Slot, soso.

Klar sind die Preise hoch, aber für Leute die maximale Leistung auf möglichst kleinem Raum haben wollen, kommt nunmal nichts anderes in Frage.
#6
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Bringt aber nix, von dem Geld kaufe ich mir ein tolles Board und Gehäuse.
Letztendlich habe ich nichts davon die Karten in einem Slot zu nutzen.
#7
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
@Gruba: Bevor ich mir so eine Karte Kaufe, kauf ich mir auch lieber 2 Karten und von dem restlichen Geld, bei Bedarf einen neuen Tisch. Dann hab ich auch keine Platz Probleme mehr ;).

Mal ganz davon abgesehen: Eine derartig lange Karte, bekommst du eh nicht in ein kleines Gehäuse ....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]