> > > > Gigabyte erläutert den neuen 600 Watt WindForce-Kühler

Gigabyte erläutert den neuen 600 Watt WindForce-Kühler

Veröffentlicht am: von

gigabyteGestern hatten wir die Gelegenheit uns im Rahmen der Gigabyte Tech Tour 2014 im Vorfeld der Computex 2014 etwas mit den Neuvorstellungen zu beschäftigen. Dazu gehört auch ein neuer WindForce-Kühler, der eine maximale Abwärme von 600 Watt abführen können soll.

Die neue WindForce-Version soll eine möglichst geringe Lautstärke mit ausgezeichneter Kühlleistung vereinen können. Im Vergleich zum Vorgänger, der z.B auf der Radeon R9 290X WindForce 3X OC und GeForce GTX 780 Ti GHz Edition zum Einsatz kommt, wurde die maximal abführbare Verlustleistung von 450 auf 600 Watt gesteigert. Nun sind solche Angaben mit Vorsicht zu genießen, denn echte 600 Watt werden bei kaum einer Single-GPU-Grafikkarte - selbst unter extremsten OC-Bedingungen - anfallen. Zumindest aber sollen sie das Potenzial der Kühlleistung wiederspiegeln.

Die verbesserte Kühlleistung erreicht Gigabyte durch gleich mehrere Maßnahmen. Direkt auf der GPU und auf den Speicherchips sitzt eine massive Kupferplatte, die von sechs Heatpipes durchzogen wird. Zwei davon haben einen Durchmesser von 6 mm, die weiteren vier von 8 mm. Verbesserungen im Design der Heatpipes sollen dazu führen, dass die Heatpipes einen um 50 Prozent höheren Wärmetransport bewerkstelligen können. Weiter geht es mit dem eigentlichen Kühlkörper, dessen Finnen dichter zusammengepackt sind. Im Wechsel besitzen sie aber unterschiedliche Höhen, so dass die Luft, welche von den Lüftern durch den Kühlkörper geblasen wird, nicht abgelenkt wird.

Mit die wichtigste Aufgabe kommt somit den Lüftern zu, die weiterhin einen Durchmesser von 80 mm haben. Die Lüfterschaufeln besitzen ein spezielles Design, welches dazu führen soll, dass weniger Verwirbelungen entstehen. Zudem wird der Luftstrom unterhalb des Lüfters auf einen größeren Bereich verteilt. Rund um die Lüfternabe soll es keinen großen Windschatten mehr geben, so dass ein größerer Bereich des Kühlers angeblasen wird. All diese Maßen sollen dazu führen, dass der neue WindForce-Kühler eine GeForce GTX Titan Black im Vergleich zum Vorgänger 5 Grad Cesius kühler (70 anstatt 75 °C) hält und dabei 5 Dezibel leiser (25 anstatt 29,8 dBA) ist. Dies bedeutet auch, dass die GeFore GTX Titan Black nicht mehr so früh am Temperaturlimit arbeitet. In unserem Artikel zur GeForce GTX Titan Black erreichte die Karte einen maximalen Takt von 954 MHz. Laut Gigabyte ist mit dem neuen Kühler ein maximaler Takt von 1.150 MHz an.

Vorerst wird der neue WindForce-Kühler für eine maximale Verlustleistung von 600 Watt nur im Bundle mit der GeForce GTX Titan Black angeboten. Wie bereits beim aktuellen Bundle, wie es z.B. Caseking anbietet, muss der Nutzer den Referenzkühler der GeForce GTX Titan Black eigenhändig entfernen und den WindForce-Kühler verbauen. Ab wann Gigabyte das Angebot auf den neuen Kühler umstellt, ist nicht bekannt. Außerdem nicht konkret äußern wollte man sich zur Frage, ob der neue WindForce-Kühler auch auf anderen Karten zum Einsatz kommen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4593
Sieht auf jeden Fall deutlich hochwertiger aus, als die alten Winforce X3-Kühler mit den transparenten Lüftern. Die sahen irgendwie so aus, als würden die bei ner Berührung auseinanderbrechen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]