> > > > HBM-Speicher für AMD-Grafikkarten in Entwicklung

HBM-Speicher für AMD-Grafikkarten in Entwicklung

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-2013AMD arbeitet in Kooperation mit dem Speicherlieferanten SK Hynix bereits seit drei Jahren an sogenanntem HBM-(High-Bandwith-Memory)-Speicher. Dieser soll den aktuell genutzten GDDR5-Standard ablösen. Bei dieser Technologie werden die einzelnen Speicherbausteine schlichtweg übereinander gestapelt (ähnlich wie bei NVIDIAs 3D-Speicher), sodass die Bandbreite effektiv weiter steigen kann. So versucht der Grafikspezialist AMD zumindest ein Nadelöhr zu beseitigen. Zusätzlich wird ein HBM-Baustein weniger Strom verbrauchen als ein vergleichbarer GDDR5-Baustein. Es werden Betriebsspannungen von 1,2 Volt angesetzt.

TSV-Roadmap

Wann der Speicher mit einer neuen Grafikchip-Generation auf den Markt kommen soll, lässt sich nur erahnen. Auf einer Roadmap ist vom dritten Quartal 2014 die Rede. Jedoch könnte damit auch die Auslieferung gemeint sein. Der Marktstart der jeweiligen Grafikkarten könnte dementsprechend noch in weiter Ferne liegen. Auch spielt es eine Rolle, wie die neuen Fertigungen bei TSMC mitspielen. Es gibt bereits Gerüchte, dass AMD auch die Grafikchip-Herstellung bei zukünftigen Generationen bei Globalfoundries stattfinden lassen wird.

HBM-Memory

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6929
Ist das dann GDDR6, die Ablösung oder nur eine Zwischenlösung bis dahin?
#2
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2137
Das muss auf ne APU drauf oder als Steckmodul geben!
#3
customavatars/avatar38349_1.gif
Registriert seit: 09.04.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2467
Zitat NasaGTR;22200979
Ist das dann GDDR6, die Ablösung oder nur eine Zwischenlösung bis dahin?


Lol, HBM-Speicher ist viel viel besser als GDDR6. Die Bandbreite lässt sich zukünftig beliebig steigern und dürfte mit HBM kein Falschenhals mehr sein. Schon mit der ersten Generation ist eine 2-4 mal so hohe Bandbreite gegeben und lässt sich später auf das 10fache schrauben.

Wenn überhaupt wird GDDR6 eine Zwischenlösung aber GDDR6 wird vielleicht auch nie zum Einsatz kommen wenn HBM-Speicher bzw. der Hybrid Memory Cube schnell genug Marktreif sind.
#4
Registriert seit: 01.02.2012

Obergefreiter
Beiträge: 98
Ist es so das mit dem Speicher die Anbindung an den Speicher nicht mehr so wichtig wäre? Ein breites Interface kostet Diefläche, Strom und somit auch Hitze. Also könnten mehr Transistoren in ein Konzept eingepflegt werden ohne die Diefläche zu vergrößern? Ich hoffe AMD hat hier was echt Gutes am Start und es bewegt sich mal mehr etwas im GPU Segment.
Ich werde eine Menge Leistung Ende 2015 für mein Virtuelles Vergnügen mit dem Occulus @ Downsampling brauchen. Also haut alles raus was ihr so auf Lager habt.
#5
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das Hauptproblem ist hier die Kühlung, wenn man das Problem nicht (günstig) in den Griff bekommt, kann GDDR 6 immer noch schneller sein. Auch ist Bandbreite nicht alles, auch Zugriff braucht man ;).
Aber mal abwerten, die Technologie ist mit Sicherheit (wie auch das nVidia Pendant und es gibt da auch noch ähnliche Ansätze für normalen RAM usw.) die Zukunft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]