> > > > MSI verdoppelt Speicher der Radeon R9 280X Gaming

MSI verdoppelt Speicher der Radeon R9 280X Gaming

Veröffentlicht am: von

msi newIn nicht einmal ganz einer Woche beginnt in Las Vegas die diesjährige Ausgabe der CES. MSI wird das internationale Messe-Event wohl dazu nutzen, um eine neue Grafikkarte vorzustellen, zumindest hat man für wenige Minuten auf seiner eigenen Webseite ein bisher noch unbekanntes Modell gelistet. Inzwischen wurde dieses allerdings wieder aus der Tabelle entfernt. Die Rede ist von der MSI Radeon R9 280X Gaming, die es demnächst wohl in zwei verschiedenen Ausführungen geben soll. Einmal mit 3.072 MB Videospeicher wie bisher und einmal mit doppeltem Speicher.

Die weiteren Eckdaten des „Tahiti“-Ablegers bleiben allerdings unberührt. So kann auch die MSI Radeon R9 280X Gaming mit 6 GB auf 2.048 Streamprozessoren, 128 Textureinheiten, 32 Rasterendstufen und ein 384 Bit breites Speicherinterface zurückgreifen und besitzt damit genau so viele Recheneinheiten wie eine Radeon HD 7970, die vor mehr als anderthalb Jahren der breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Bei den Taktraten legte MSI ebenfalls keinerlei Hand an im Vergleich zur Referenz. Chip und Speicher machen sich weiterhin mit 1.000 bzw. 1.500 MHz ans Werk, wobei der Grafikprozessor im Boost mit 1.050 MHz arbeiten soll. Getauscht hat MSI den Kühler. Verbaut wurde ein Modell der TwinFrozr-IV-Generation mit zwei 100-mm-Lüftern und fünf Heatpipes. Die hochwertigen Bauteile der Military-Class-Familie sind ebenfalls mit von der Partie.

Die neue MSI Radeon R9 280X Gaming mit 6 GB Videospeicher dürfte in der kommenden Woche offiziell vorgestellt werden.

msi radeon r9 280x gaming 2
Die MSI Radeon R9 280X Gaming gibt es demnächst wohl auch mit der doppelten Speichermenge.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16328
Mir stelle sich gerade die Frage, was 6GB RAm bei einer R9 280X bringen sollen, 3GB sind doch für alles ausreichend, außer vielleicht im Crossfire - Verbund mit 2-3 weiteren Karten und einer Auflösung Richtung 4K.
#2
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Sachsen - Nähe Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 539
Das ist ja lustig. Wenn man dem Bild Glauben schenken kann handelt es sich um die AMD-Ref-Platine und die Speicher sind bestimmt wieder auf der Rückseite verbaut. Wenn man eine aktive Backplate wie beim R9-290(x) hätte könnte man also alle vorhandenen Full-Cover-Kühlblöcke für die 7970 weiter benutzen :D.

Die Frage ob sich bei einer derartigen GPU natürlich soviel Speicher lohnt...
Aber andersrum, wie sieht's bei der oder denen aus?

Ich könnte mir vorstellen, dass es sich bei Eyefinity auswirkt, aber meine Vorstellungen sind manchmal ziemlich gewagt ;)

Schade dass die Taktraten nicht angehoben worden sind.

Für mich z.B. könnte das was sein, da ich ne 7970 (non GHz) hab und wenn man die durch ne neue mit MilitaryClass-Komponenten ersetzen kann ohne einen neuen Kühler zu brauchen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]