> > > > ASUS zeigt die GeForce GTX 780 Ti DirectCU II OC

ASUS zeigt die GeForce GTX 780 Ti DirectCU II OC

Veröffentlicht am: von

asusSoeben hat ASUS die GeForce GTX 780 Ti DirectCU II OC offiziell vorgestellt. Neben der bekannten DirectCU-II-Kühlung soll vor allem die werksseitige Übertaktung sowie die verbesserte Strom- und Spannungsversorgung das ausschlaggebende Kaufargument sein. So beläuft sich der GPU-Takt im Boost-Modus auf 1.020 MHz, während er bei der Referenzversion auf 928 MHz festgesetzt ist. Der Basis-Takt liegt bei 954 MHz, den Speicher hat ASUS bei 1.750 MHz belassen.

Durch die DirectCU-II-Kühlung soll die Karte bis zu 30 Prozent kühler und dabei auch noch um den Faktor drei leiser als die Referenzversion der GeForce GTX 780 Ti sein. Das Overclocking führt laut ASUS zu einer um sechs Prozent höheren Performance. Möglich werden sowohl die effektivere Kühlung als auch die Taktsteigerung durch den DirectCU-II-Kühler. Vier 10-mm-Heatpipes aus Kupfer liegen direkt auf der GPU auf und führen die Abwärme in den Aluminium-Kühlkörper. Dort sorgen zwei 90-mm-Lüfter für die nötige Frischluft. Bei einem der beiden handelt es sich um einen von ASUS als CoolTech bezeichneten Lüfter. Dieser ist ein Hybrid aus Radial- und Axiallüfter und über der GPU platziert.

Bei der Spannungsversorgen hat ASUS ebenfalls Hand angelegt. Sie wurden auf zehn Phasen (8+2) ausgebaut und mit einem DIGI+ VRM versehen. Die Referenzversion der GeForce GTX 780 Ti sieht 6+2 Phasen vor. Für eine stabilere Spannungsversorgung sollen auch "Polymerized Organic-Semiconductor Capacitors" oder auch POSCAPs sorgen.

Um die Karte den eigenen Wünschen anzupassen, legt ASUS goldene und rote Aufkleber bei. Somit kann die ASUS GeForce GTX 780 Ti DirectCU II dem Design des Mainboards angepasst werden - zumindest sollte dieses auch aus dem Hause ASUS stammen. Die GeForce GTX 780 Ti mit DirectCU-II-Kühler von ASUS soll in den kommenden Wochen in den Handel kommen. Einen Preis konnte man uns noch nicht nennen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich hatte bislang in meiner Historie eine GTX 670 DirectCU II TOP und später dann eine GTX 680 DirectCU TOP. Beide Modelle waren von der Lautstärke und auch von der Temperatur her der Gigabyte GTX 770 Windforce OC und der Inno GTX 780 iChill Herculez Ultra unterlegen.
#2
customavatars/avatar141317_1.gif
Registriert seit: 30.09.2010
Aurich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4626
Zitat
Bei der Spannungsversorgen hat ASUS ebenfalls Hand angelegt.


:wink:
#3
customavatars/avatar59479_1.gif
Registriert seit: 05.03.2007
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 243
@elox
Das die Leistung der GTX670 nicht mit einer 770 oder 780 mithalten kann sollte klar sein. Selbst die 680 ist minimal langsamer als eine 770 und deutlich langsamer als die 780. Der Beitrag ist daher nicht wirklich aussagekräftig ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]