> > > > KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame in der Redaktion eingetroffen

KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame in der Redaktion eingetroffen

Veröffentlicht am: von

kfa-gtx-780-hof-teaserNach unserem Test der KFA2 GeForce GTX 770 LTD OC erreichte uns pünktlich zum Wochenende eine weitere weiße Grafikkarte des NVIDIA-Boardpartners: Die KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame. Wie ihr kleiner Bruder macht auch sie mit einem schicken weißen PCB auf sich aufmerksam und kann mit einem überarbeiteten Platinenlayout, einem eigenen Kühler und höheren Taktraten ab Werk aufwarten.

Während die kalifornische Grafikschmiede Taktraten von 864 MHz vorsieht, arbeitet der jüngste Zuwachs unter den GeForce-GTX-780-Karten von KFA2 mit 1.006 MHz deutlich schneller. Der 3.072 MB große GDDR5-Videospeicher, der wie gewohnt über einen 384 Bit breiten Datenbus angebunden ist, muss sich hingegen mit seinen gewohnten 1.502 MHz zufriedengeben. Dafür steigt der Boost-Takt von ehemals mindestens 902 MHz auf nun 1.059 MHz an. In ersten Tests erreichte unser Testmuster einen Boost-Takt von stattlichen 1.303 MHz und konnte damit je nach Benchmark auch das amtierende NVIDIA-Flaggschiff, die GeForce GTX Titan, überholen. 

Gekühlt wird die Grafikkarte von einem eigenen Kühler, der mit zahlreichen Aluminiumfinnen, vier bis zu acht Millimeter dicken Kupfer-Heatpipes und zwei 90-mm-Lüftern ausgestattet ist. Allerdings nimmt dieser etwas mehr Platz in der Höhe ein, als es das 2,0-Slot-Design vorsieht. Mittels eines kleinen Tasters auf der Slotblende lässt sich die Geschwindigkeit der beiden Lüfter auf das Maximum setzen, womit die Karte aber deutlich lauter zu Werke geht. Unter der Haube gibt es 10+3-Phasen und hochwertige Bauteile, die eine längere Lebensdauer besitzen und zugleich größeren Beanspruchungen standhalten sollen. Für noch höhere Taktraten wäre also gesorgt, was wir uns natürlich in unserem Test näher anschauen werden.

Einen Nachteil offenbart sich schon vor unserem Test: Mit einem Preis von knapp 670 Euro ist die KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame deutlich teurer als die derzeit günstigste GeForce GTX 780 bei Amazon, die für knapp 565 Euro ihren Besitzer wechselt. Wir werden die KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame nun in unser Testsystem stecken und der Karte kräftig auf den Zahn fühlen. Die Veröffentlichung des Artikels folgt dann in den kommenden Tagen. 

KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame
Modell KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame
Straßenpreis ca. 670 Euro
Homepage www.kfa2.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-300-A1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.006 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.059 MHz
Speichertakt 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 288,5 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2.304 (1D)
Texture Units 192
ROPs 48
Pixelfüllrate 48,3 Gigapixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Warum bitte nehmt ihr Amazon als Referenz für den günstigsten Preis?
Dass dort Hardware eigentlich so gut wie immer überteuert verkauft wird, sollte sich doch mittlerweile rumgesprochen haben, oder?

Die aktuell günstigste GTX780 ist eine Palit JetStream für 531€ bei mindfactory.de
#2
customavatars/avatar168929_1.gif
Registriert seit: 27.01.2012

Bootsmann
Beiträge: 743
Ja warum wohl gute frage :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

ASUS ROG Strix Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-RX480/ASUS-RX480-LOGO

Nachdem wir uns bereits zwei Custom-Modelle der Radeon RX 480 abgeschaut haben, folgt heute das dritte Modell: Die ASUS ROG Strix Radeon RX 480. Große Erwartungen wurden an die bisherigen Custom-Modelle gesetzt, erfüllt werden konnten diese Erwartungen aber nur größtenteils, nicht vollends.... [mehr]