> > > > AMD und Intel gewinnen Marktanteile im Grafikkarten-Markt

AMD und Intel gewinnen Marktanteile im Grafikkarten-Markt

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newEinem Bericht der Marktforscher von Jon Peddie Research (JPR) zufolge konnte der Grafikkarten-Markt im zweiten Quartal um 4,6 Prozent wachsen und das obwohl der gesamte PC-Markt einen Rückgang um 2,5 Prozent verkraften musste. Das Wachstum beim Absatz von Grafiklösungen ist vor allem dem geschuldet, dass pro System mehr als nur eine Grafikkarte zum Einsatz kommt. Neben der im Prozessor integrierten Grafiklösung setzen viele Systeme einen zusätzlichen dedizierten Grafikprozessor ein. Auch CrossFireX- und SLI-Systeme haben ihren Teil zum Wachstum beigetragen, auch wenn deren Anteil nicht besonders groß ist. Unter den Gewinnern des Marktes sind vor allem AMD und Intel.

Demnach konnte AMD im Vergleich zum ersten Quartal 2013 einen Zuwachs von fast elf Prozent für sich verbuchen. Auch Intel konnte seinen Marktanteil um 6,2 Prozent ausbauen. Die Zuwächse bei den Konkurrenten gehen vor allem zu Lasten NVIDIAs. Brachte es die kalifornische Grafikschmiede den Zahlen von JPR zufolge im ersten Quartal dieses Jahres noch auf einen Marktanteil von 18,3 Prozent, ist dieser um 2,2 Prozentpunkte auf 16,1 Prozent gefallen. AMD und Intel behaupten jetzt 21,9 bzw. 62,0 Prozent für sich.

Auch wenn der Absatz im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres gesteigert werden konnte, liegt das Wachstum um 2,6 Prozentpunkte unterhalb des Zehn-Jahre-Durchschnitts von +7,2 Prozent. Im Jahresvergleich wurden 6,8 Prozent weniger Grafikchips ausgeliefert. In den Berechnungen nicht mit eingeflossen sind Grafiklösungen für Server-Systeme und ARM-basierte Geräte. Dafür aber x86-Tablets.

Hersteller Q2 2013 Q1 2013 Veränderung Absatz
AMD 21,9 % 20,6 % + 10,9 %
Intel 62,0 % 61,1 % + 6,2 %
NVIDIA 16,1 % 18,3 % - 8,0 %
Gesamt 100,0 % 100,0 % + 4,6 %

Wirft man einen Blick auf die Verteilung zwischen Desktop-PCs und Notebooks, wird klar, dass der Standrechner sich dem Trend der PC-Verkäufe anschließt und bei allen drei großen Herstellern des Grafikkarten-Geschäfts teils starke Rückgänge zu verzeichnen sind. Bei den Desktop-Lösungen bei NVIDIA und Intel gingen die Verkäufe um 8,9 respektive 1,4 Prozent zurück. Bei AMD waren es sogar 9,6 Prozent.

Der Notebook-Markt verzeichnet hingegen ein kräftiges Wachstum. Hier konnte AMD 47,1 Prozent mehr Grafikchips verkaufen und Intel immerhin 12,1 Prozent mehr. Bei NVIDIA, dem einzigen Hersteller, der ausschließlich dedizierte Grafiklösungen vertreibt, gingen die Zahlen zurück, wenn auch nicht ganz so stark wie auf dem Desktop-Segment. NVIDIA musste hier einen Rückgang von 7,1 Prozent verkraften.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Zitat Schaffe89;21019098
Aha..., Nvidia hat mit Kepler schwer zu kämpfen, nur Pitcairn und Bonair und vll noch ne HD 7950 ider ein gutes Exemplar einer HD 7970 reichen an die Kepler Effizienz heran.
Die Runde ging aus meiner Sicht an Nvidia.

Kepler Light ist nicht so takteffizient wie Pitcairn und Bonaire, und das haben eben auch viele Hardwaretests bewiesen, Bestes beispiel hierfür ist die 7850 ;) Wenn man DP mit in diese Betrachtung legt, dann sieht es noch düsterer für NV aus. Man kann also sagen, Kepler ist Effizient, aber die Kastrierten Modelle kranken ebenso arg an dem SI.

http://www.3dcenter.org/news/nvidias-gk106-chip-kommt-mit-240mm%C2%B2-chip-flaeche-und-moeglicherweise-doch-sechs-shader-clustern

Leider gibt es derzeit keinen Effizienzvergleich Pitcairn gegen Kepler, Pitcairn gegen Fermi lag bei 5,1 Fps/W


http://www.tomshardware.de/Workstation-Grafik-2013-Benchmarks,testberichte-241269-32.html

Hier zu:

Wir sehen, dass ca. 5% Mehrleistung einer ungefähr 10% höheren Leistungsaufnahme gegenüber stehen, solange die FirePro W7000 ungefähr auf dem selben Leistungsniveau agiert. Das ist noch gar nicht mal so tragisch, denn 5 Watt sind eigentlich kein Beinbruch, sondern eher eine Randnotiz.

Wenn ich mir die Leistungsaufnahme der FirePro W7000 in diesem Benchmark so ansehe, dann frage ich mich echt, ob ich nicht ein besonders gutes Exemplar erwischt habe oder ob Pitcairn so gut skaliert. Dann aber wiederum wäre die TDP-Klasse einfach viel zu hoch angesetzt, denn nicht mal ein richtiger Stresstest bringt diese Karte auch nur annähernd in diese Höhen. Beim Unigine-Durchlauf waren es noch nicht mal sehr viel über 100 Watt in den Spitzen, was uns am Ende auch in den Balken ein höchst interessantes Ergebnis offeriert. War die Karte bei halber Kraft nämlich noch etwas ineffizienter als die Quadro K4000, so wird kehrt sich dieses unter mehr Grafiklast im Verhältnis von Leistungsaufnahme und tatsächlicher Grafikleistung deutlich um, auch wenn die AMD-Karten in diesem Benchmark generell etwas im Vorteil zu sein scheinen

Ich habe diese Messungen interessehalber noch einmal mit einer normalen Radeon HD 7850 und einer HD 7870 gemacht, da sich die FirePro W7000 von den technischen Daten ja auch irgendwo dazwischen einordnen lässt. Im direkten Vergleich lag mein Exemplar der Firepro W7000 dann bei der Leistungsaufnahme fast gleichauf mit der sparsamen Radeon HD 7850, beim Benchmarkergebnis aber deutlich höher. Somit sind diese Werte also auch plausibel.

Man kann es drehen und wenden wie man möchte Kepler GK106 und 107 sind eben nicht effizienter als Pitcairn und grade Bonaire als Vertreter der GCN 1.1 Architektur. Man sieht aber auch wie viel Verbesserungspotenzial in GCN noch Steckt

Hier siehst du Bonaire:

http://www.pcgameshardware.de/AMD-Radeon-Grafikkarte-255597/Tests/Test-der-Radeon-HD-7790-Effizienzmeister-dank-neuem-Graphics-Core-Next-Bonaire-Jetzt-mit-Video-1061427/

Hierzu:
Die Radeon HD 7790 überzeugt mit guter Spieleleistung, hoher Energieeffizienz und leiser Kühlung. Im PCGH-Leistungsindex erreicht die Karte den Wert 38,5, während die direkte Konkurrenz in Form der Geforce GTX 650 Ti runde 34 Index-Punkte stemmt. Die HD 7770 ist sogar in der überarbeiteten Version mit 1.100 MHz Kerntakt deutlich langsamer als die HD 7790 und erreicht lediglich den Indexwert 30,5. Das Problem der HD 7790 ist somit keine Nvidia-Grafikkarte, sondern im eigenen Hause zu finden: Die Radeon HD 7850/1G erreicht den Wert 47,1 und ist damit im Mittel satte ~22 Prozent schneller unterwegs.

Ich für meinen Teil sehe AMD mit GCN 1.1 mehr als nur gut aufgestellt, und kann damit leben wenn Hawaii als einziger Chip GCN 2.0 hat. GCN 1.1 hat mit Bonaire schon funktioniert, dann wird eine 9770 auch machbar sein, welche Effizienter als Kepler GK116/7 sein wird (wenn denn ein GK116/7 kommt). Eine Tahiti XT oder Pro sehe ich aber eben nicht Effizienter als Kepler an, denn hier stimmt das perf/W verhältnis nicht. Stimmt übrigens bei Betrachtung des Preises auch nicht bei GK110 zu aber das ist ein andres Thema
#21
customavatars/avatar194616_1.gif
Registriert seit: 18.07.2013
Elbflorenz
Obergefreiter
Beiträge: 64
Das beste an meiner Intel 4770k iGPU ist: Das man sie im BIOS direkt abschalten kann. :shot:


Hier wäre mal eine Statistik interesant. :haha:
#22
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6261
Zitat RevoX81;21015818
Ich schon, scheint ja immerhin AMDs schnellster Chip zu sein. High-End heißt ja nicht das der Chip extrem groß ist.

Schnellster Chip heisst auch nicht zwangsläufig High-End. ;) HD 7970(G) beherbergt jedenfalls lediglich einen Performance Chip, so wie die GTX 680. AMD macht seit Jahren nur noch maximal Performance Chips, falls du das noch nicht mitbekommen hast. High-End wird dann über Multi-GPU Lösungen bereitgestellt. Insofern war deine Implikation schlichtweg falsch und nur wieder unnötige Provokation.


@topic

War irgendwie abzusehen ohne eigene Plattform. Tegra versinkt auch irgendwo im Nichts. Qualcomm wird's freuen. :D Und kastrierte Monsterchips zu Mondpreisen für einen Client Nischenmarkt sind halt nicht der Bringer. Ein Refresh der kleineren Kepler wäre mMn sinnvoller gewesen. Aber dafür fehlt's dann anscheinend an Ressourcen, von denen Titan Unmengen verschlungen hat.
#23
customavatars/avatar111173_1.gif
Registriert seit: 27.03.2009
provinz [email protected] Sexony
Fregattenkapitän
Beiträge: 2731
Zitat Unrockstar;21019110


Man kann es drehen und wenden wie man möchte Kepler GK106 und 107 sind eben nicht effizienter als Pitcairn und grade Bonaire als Vertreter der GCN 1.1 Architektur. Man sieht aber auch wie viel Verbesserungspotenzial in GCN noch Steckt

Hier siehst du Bonaire:

Test der Radeon HD 7790: Effizienzmeister dank neuem "Graphics Core Next" Bonaire? Jetzt mit Video!


Hier siehst Du auch Bonaire : AMD Radeon HD 7790 im Test (Seite 10) - ComputerBase
eine aufgepumpte Hd7770 mit mehr Transistoren/TMUs/Shadern, die für ihre höhere Leistung auch mehr Stromverbrauch,von einer besseren Effizienz kann nicht die Rede sein !
#24
customavatars/avatar189120_1.gif
Registriert seit: 25.02.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5305
Zitat mr.dude;21029012
Schnellster Chip heisst auch nicht zwangsläufig High-End. ;) HD 7970(G) beherbergt jedenfalls lediglich einen Performance Chip, so wie die GTX 680. AMD macht seit Jahren nur noch maximal Performance Chips, falls du das noch nicht mitbekommen hast. High-End wird dann über Multi-GPU Lösungen bereitgestellt. Insofern war deine Implikation schlichtweg falsch und nur wieder unnötige Provokation.




Kommt dann wohl auf die Definition von High-End an ;)
Man kann sich die Sache jetzt auch schöndrehen.
#25
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Seine ist die von vielen anderen hier auch: Der Chip ist das was der Hersteller sagt. Hätte AMD das Ding ExtremeMegaDomination-Chip genannt, würde die Experten ihn hier auch so nennen. selbiges Phänomen findet man bei Nvidia-Fans...
#26
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33160
Zitat Unrockstar;21019110
Kepler Light ist nicht so takteffizient wie Pitcairn und Bonaire, und das haben eben auch viele Hardwaretests bewiesen, Bestes beispiel hierfür ist die 7850 ;) Wenn man DP mit in diese Betrachtung legt, dann sieht es noch düsterer für NV aus. Man kann also sagen, Kepler ist Effizient, aber die Kastrierten Modelle kranken ebenso arg an dem SI.

...

Leider gibt es derzeit keinen Effizienzvergleich Pitcairn gegen Kepler, Pitcairn gegen Fermi lag bei 5,1 Fps/W


irgendwie kann ich die Argumentation nicht so ganz nachvollziehen...
Vor allem den Vergleich mit den Profikarten.
Wenn ich mir ansehe, ht4u.net misst bei der HD7790 ~86-90W. Tahiti XT kommt da deutlich schlechter weg. Wohingegen Kepler aber sehr gut performt. Die GTX 650 TI kommt auf ~108W = 20% mehr. Leistet aber auch 26% mehr. (FullHD, 4xMSAA/16xAF, CB)
Geht man auf größere Kepler GPUs, siehts da noch besser für NV aus. GK110 wird bei ht4u.net auf ~200W gemessen. Im Gamingbetrieb. Das sind gute 2,2x so viel. Bei 2,5x mehr Leistung.

Thema Takteffizienz. Das ist alles eine Frage zwischen Bandbreite und GPU Leistung. Bonaire bei 128Bit SI skaliert auch nicht sooo sonderlich gut allein über den Chiptakt. Das gemessene Modell bei CB kommt auf ~7,5% mehr GPU Takt und 6,6% mehr VRAM Takt zur Referenz. Und bringt ~6% mehr Leistung.
Das ist vollkommen analog zu Kepler, fast egal, welches Modell man dazu ranzieht. GK106/GK104. Denn dort skaliert GPU+VRAM Takt gleichsam ebenso fast 1:1. Es sei denn, man nutzt ein Modell, welches weniger Bandbreite bei mehr GPU Power hat (die GTX 680 zum Beispiel) denn dort bringen in höheren Taktregionen die schnelleren GPUs nicht mehr so viel. Aber auch dort lässt sich das ganze ziemlich perfekt vorhersagen, denn als Basis für die Rechnung scheint die GTX 670 quasi perfekt ausgelotet.
#27
customavatars/avatar189120_1.gif
Registriert seit: 25.02.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5305
Zitat Mick_Foley;21030233
Seine ist die von vielen anderen hier auch: Der Chip ist das was der Hersteller sagt. Hätte AMD das Ding ExtremeMegaDomination-Chip genannt, würde die Experten ihn hier auch so nennen. selbiges Phänomen findet man bei Nvidia-Fans...


Welcher dann natürlich grundsätzlich besser wäre als Nvidias High-End Chip :D
#28
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Natürlich, steht ja nicht ohne Grund Domination drin... :D
#29
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Zitat fdsonne;21030245
irgendwie kann ich die Argumentation nicht so ganz nachvollziehen...
Vor allem den Vergleich mit den Profikarten.
Wenn ich mir ansehe, ht4u.net misst bei der HD7790 ~86-90W. Tahiti XT kommt da deutlich schlechter weg. Wohingegen Kepler aber sehr gut performt. Die GTX 650 TI kommt auf ~108W = 20% mehr. Leistet aber auch 26% mehr. (FullHD, 4xMSAA/16xAF, CB)
Geht man auf größere Kepler GPUs, siehts da noch besser für NV aus. GK110 wird bei ht4u.net auf ~200W gemessen. Im Gamingbetrieb. Das sind gute 2,2x so viel. Bei 2,5x mehr Leistung.

Thema Takteffizienz. Das ist alles eine Frage zwischen Bandbreite und GPU Leistung. Bonaire bei 128Bit SI skaliert auch nicht sooo sonderlich gut allein über den Chiptakt. Das gemessene Modell bei CB kommt auf ~7,5% mehr GPU Takt und 6,6% mehr VRAM Takt zur Referenz. Und bringt ~6% mehr Leistung.
Das ist vollkommen analog zu Kepler, fast egal, welches Modell man dazu ranzieht. GK106/GK104. Denn dort skaliert GPU+VRAM Takt gleichsam ebenso fast 1:1. Es sei denn, man nutzt ein Modell, welches weniger Bandbreite bei mehr GPU Power hat (die GTX 680 zum Beispiel) denn dort bringen in höheren Taktregionen die schnelleren GPUs nicht mehr so viel. Aber auch dort lässt sich das ganze ziemlich perfekt vorhersagen, denn als Basis für die Rechnung scheint die GTX 670 quasi perfekt ausgelotet.


Da sprichst du wieder etwas an, was mich ebenso ins Grübeln immer wieder bringt. Es fehlt ein gescheiter Vergleich der Architekturen. Bonaire hat nach PCGH das Ideale Perf/W Verhältnis, ebenso kann man bei THG das im Profibereich lesen, Pitcairn leistet unter gleichen Bedingungen mehr als Kepler. Warum im Gamingbereich aber die Verhältnisse so Katastrophal sind, das frage ich mich auch. Natürlich kann man alles in Pro Leistung umrechnen, aber Kepler würde bei gleichen Bedingungen eben nicht mit Bonaire gleichziehen. Rein Rechnerisch wohlgemerkt. Kepler GK 104 hätte bei dem TDP Management eines Bonaire z.b. eben nicht die gleichen Leistungswerte sondern läge weitaus niedriger. Das was sich bei Bonaire abgezeichnet hat, sieht man eben sehr Eindrucksvoll in AMDs Kabini. Und hier kann man eben wieder sagen AMD hat die Effzientere Grafikarchitektur, sobald man aber Spieleperformancen gleichrechnet schwindet interessanterweise der Vorsprung in der Effizienz.
Liegt das nun am Treiber oder sind die Prgrammcodes schuld?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]