> > > > NVIDIAs GK208-GPU hält in GeForce GT 640 und GT 630 Einzug

NVIDIAs GK208-GPU hält in GeForce GT 640 und GT 630 Einzug

Veröffentlicht am: von

nvidiaEigentlich war NVIDIAs GeForce-600-Familie im November letzten Jahres schon komplett. Trotzdem machten bereits damals die ersten Gerüchte die Runde, die kalifornische Grafikschmiede würde schon acht Monate nach der GK104-GPU – besser bekannt als GeForce GTX 680 – den Nachfolger an den Start schicken wollen. Doch weit gefehlt: Die ersten Ableger mit GK208-Chip finden sich erst jetzt allmählich ein und das obendrein nicht in den High-End-Karten, sondern vielmehr in den untersten Preis- und Leistungsregionen.

In Asien sind jetzt zwei Einstiegskarten aus dem Hause ZOTAC aufgetaucht, die auf den neuen Grafikprozessor aufbauen. Sowohl die ZOTAC GeForce GT 640 wie auch die ZOTAC GeForce GT 630 Zone Edition basieren jetzt allesamt wie ihre großen Vertreter auf der „Kepler“-Architektur – ein kleines, schleichendes Rebranding seiner Einstiegs-Grafikkarten, denn eine Pressemitteilung oder gar eine offizielle Vorstellung der kleinen Pixelbeschleuniger gab es seitens NVIDIA bislang nicht.

Das größere Modell setzt auf eine GPU mit der genauen Bezeichnung „GK208-400“ und besitzt wie sein Vorgänger insgesamt 384 CUDA-Cores und 32 TMUs. Da allerdings nur noch ein 64 Bit breites Speicherinterface zur Verfügung steht, schrumpft die Zahl der Rasterendstufen von ehemals 16 auf nun acht Einheiten. Dafür kommt standardmäßig schneller GDDR5-Speicher mit einer Taktfrequenz von effektiven 5000 MHz zum Einsatz. Die Speicherbandbreite liegt so bei runden 40,0 GB/Sek., wo es vorher mit 1,8 GHz schnellen DDR3-Speicher noch 28,8 GB/Sek. waren. Um die fehlenden Bindeglieder zwischen Shadereinheiten und Speicher auszugleichen, erhöhte NVIDIA die Taktraten seiner neuen GeForce GT 640. Diese macht jetzt mit 1046 MHz auf sich aufmerksam. Doch die neue Revision dürfte sich zudem effizienter zeigen. Die maximale Leistungsaufnahme gibt NVIDIA nur noch mit 49 Watt an. Bei der alten Version waren es noch 65 Watt.

Viel größer fallen die Unterschiede zwischen der „Fermi“- und jetzt „Kepler“-basierten GeForce GTX 630 aus. Die „GK208-301“-GPU wirft zwar mit 384 Shadereinheiten eine ganze Reihe mehr in die Waagschale als ihr „Fermi“-Vertreter (96 CUDA-Cores), muss dafür aber ebenfalls deutliche Abstriche bei der Speicherausstattung hinnehmen. Hier setzt NVIDIA standardmäßig auf einen 64 Bit breiten Datenbus und bindet an diesen nur noch langsamen DDR3-Speicher. Im Vergleich zu vorher (DDR3-Version) ist das eine Halbierung der Bandbreite und fast eine Verkleinerung um den Faktor 3,6 im Falle der GDDR5-Version. Dafür sind die Chiptaktraten mit 902 MHz auf einem höheren Niveau und die maximale Leistungsaufnahme mit 25 Watt deutlich geringer.

NVIDIA GeForce 600
 GeForce GT 630 FermiGeForce GT 630 KeplerGeForce GT 640 KeplerGeForce GT 640 Kepler
Homepage NVIDIA-Produktseite Noch nicht gelistet NVIDIA-Produktseite Noch nicht gelistet
Technische Daten
GPU GF108 GK208-301 GK107 GK208-400
Fertigung 40 nm 28 nm 28 nm  28 nm
GPU-Takt 810 MHz 902 MHz 900 MHz  1046 MHz
Speichertakt 1800 - 3200 MHz 1800 MHz 1800 MHz  5000 MHz
Speichertyp GDDR5/DDR3  DDR3 DDR3 GDDR5
Speichergröße 512 - 2048 MB 1024 - 2048 MB  1024 - 2048 MB  1024 - 2048 MB
Speicherinterface 128 Bit 64 Bit  128 Bit  64 Bit
Speicherbandbreite 28,8 - 51,2 GB/Sek. 14,4 GB/Sek. 28,8 GB/Sek. 40,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0  11.1  11.0  11.1
Shadereinheiten 96 (1D) 384 (1D) 384 (1D)  384 (1D)
Maximale Leistungsaufnahme 65 Watt 25 Watt 65 Watt  49 Watt

In einem ersten Benchmark-Test ist die neue „Kepler“-Version der GeForce GT 630 langsamer als ihr „Fermi“-Vertreter. Beide Modelle dürften für ambitionierte Spieler aber sowieso nicht in Frage kommen, sondern vielmehr ihr Dasein als PhysX-Karte oder kleiner Pixelschubscher im heimischen Wohnzimmer-PCs fristen. Die neue Revision der ZOTAC GeForce GT 630 ZONE Edition ist bei Amazon bereits für 52 Euro zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]