> > > > Gainward lässt GeForce GTX 780 Phantom vom Stapel

Gainward lässt GeForce GTX 780 Phantom vom Stapel

Veröffentlicht am: von

gainwardKnapp vier Wochen nach dem offiziellen Launch der GeForce GTX 780 (Zum Hardwareluxx-Test) stellte Boardpartner Gainward mit der "Phantom"-Reihe seine ersten Eigenlösungen der taufrischen High-End-Karte von NVIDIA vor. Die neue GeForce GTX 780 Phantom soll es ab sofort in zwei verschiedenen Ausführungen geben. Beide Ableger können mit einem eigenen Kühlsystem und höheren Taktraten auf sich aufmerksam machen. Während die "normale" Gainward GeForce GTX 780 Phantom mit 902 respektive 1500 MHz ihre Dienste verrichtet, rechnet die GLH-Version mit 980 bzw. 1550 MHz nochmals etwas schneller als die Referenz, die sich mit 863 und 1500 MHz zufriedengeben muss. Der Boost-Takt erhöht sich von 902 auf 954 bzw. 1033 MHz ebenfalls. Beide Modelle können auf einen 3072 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen, welcher wie gewohnt über ein 384 Bit breites Speicherinterface kommunizieren darf.

Highlight der beiden neuen Grafikkarten sind aber nicht nur die teils stark erhöhten Frequenzen. Vielmehr ist es das eigene Kühlsystem. Während die Referenz mit dem Radialsystem, das schon auf der GeForce GTX Titan zum Einsatz kommt, ausgestattet ist und die meisten Hersteller auf ein Axialsystem umstellen, schlägt Gainward andere Wege ein: Auf den ersten Blick mögen die beiden Phantom-Vertreter einem passiven Kühlsystem ähneln – die Lüfter sind zwischen dem PCB und den Aluminiumfinnen versteckt, woher auch der Name rührt. Die drei Axiallüfter lassen sich zur einfachen Reinigung aus dem System herausnehmen. Neben den zahlreichen Aluminiumfinnen, die sich über die gesamte Grafikkarte erstecken, stehen insgesamt fünf dicke Kupfer-Heatpipes zur Verfügung.

Auch unter der Haube gab es kleinere Änderungen: So stehen nicht nur sechs Phasen zur Spannungsversorgung bereit, sondern gleich acht. Auch hochwertige Bauteile finden sich auf der Platine ein. Um die beiden neuen Phantom-Modelle mit ausreichend Strom versorgen zu können, müssen zwei zusätzliche PCI-Express-Stromstecker an die Grafikkarte angeschlossen werden. Dank des 6- und 8-Pin-PCIe-Steckers könnte die Gainward GeForce GTX 780 Phantom theoretisch bis zu 300 Watt aus dem Netzteil ziehen. Auf der Dual-Slot-Blende finden sich zwei DVI-Ausgänge, ein HDMI-Port und ein DisplayPort-Anschluss ein.

Sowohl die Gainward GeForce GTX 780 Phantom wie auch die GeForce GTX 780 Phontom GLH-Edition sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Zu welchen Preisen, verriet der Hersteller leider nicht. Diesee dürfte sich aber mit Sicherheit über dem der günstigsten GeForce GTX 780 einfinden. Die ist derzeit für knapp 580 Euro zu haben. Ein Sample ist bereits im Zulauf.

Die Modelle der GeForce GTX 780 in der Übersicht
Modell NVIDIA
GeForce GTX 780
Gainward GeForce GTX 780 Phantom Gainward GeForce GTX 780 Phantom GLH
Straßenpreis ab 580 Euro noch nicht verfügbar noch nicht verfügbar
Homepage www.nvidia.de www.gainward.com www.gainward.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-300-A1) GK110 (GK110-300-A1) GK110 (GK110-300-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 863 MHz 902 MHz 980 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 902 MHz 954 MHz 1033 MHz
Speichertakt 1502 MHz 1502 MHz 1550 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 3072 MB 3072 MB 3072 MB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 288,4 GB/Sek. 288,4 GB/Sek. 297,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0 11.0 11.0
Shadereinheiten 2304 (1D) 2304 (1D) 2304 (1D)
Texture Units 192 192 192
ROPs 48 48 48

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Wieviel Geld bekamt ihr den von der Firma?
Die Karte wird ja mit einer extremen Roso Brile gehyped.
#2
Registriert seit: 19.10.2009
Aachen
Oberbootsmann
Beiträge: 946
Zu Recht :)

Hab die seid gestern drin und die Karte is einfach der Hammer :)

Würd trotzdem gerne den Test sehen :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]