> > > > Gainward lässt GeForce GTX 780 Phantom vom Stapel

Gainward lässt GeForce GTX 780 Phantom vom Stapel

Veröffentlicht am: von

gainwardKnapp vier Wochen nach dem offiziellen Launch der GeForce GTX 780 (Zum Hardwareluxx-Test) stellte Boardpartner Gainward mit der "Phantom"-Reihe seine ersten Eigenlösungen der taufrischen High-End-Karte von NVIDIA vor. Die neue GeForce GTX 780 Phantom soll es ab sofort in zwei verschiedenen Ausführungen geben. Beide Ableger können mit einem eigenen Kühlsystem und höheren Taktraten auf sich aufmerksam machen. Während die "normale" Gainward GeForce GTX 780 Phantom mit 902 respektive 1500 MHz ihre Dienste verrichtet, rechnet die GLH-Version mit 980 bzw. 1550 MHz nochmals etwas schneller als die Referenz, die sich mit 863 und 1500 MHz zufriedengeben muss. Der Boost-Takt erhöht sich von 902 auf 954 bzw. 1033 MHz ebenfalls. Beide Modelle können auf einen 3072 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen, welcher wie gewohnt über ein 384 Bit breites Speicherinterface kommunizieren darf.

Highlight der beiden neuen Grafikkarten sind aber nicht nur die teils stark erhöhten Frequenzen. Vielmehr ist es das eigene Kühlsystem. Während die Referenz mit dem Radialsystem, das schon auf der GeForce GTX Titan zum Einsatz kommt, ausgestattet ist und die meisten Hersteller auf ein Axialsystem umstellen, schlägt Gainward andere Wege ein: Auf den ersten Blick mögen die beiden Phantom-Vertreter einem passiven Kühlsystem ähneln – die Lüfter sind zwischen dem PCB und den Aluminiumfinnen versteckt, woher auch der Name rührt. Die drei Axiallüfter lassen sich zur einfachen Reinigung aus dem System herausnehmen. Neben den zahlreichen Aluminiumfinnen, die sich über die gesamte Grafikkarte erstecken, stehen insgesamt fünf dicke Kupfer-Heatpipes zur Verfügung.

Auch unter der Haube gab es kleinere Änderungen: So stehen nicht nur sechs Phasen zur Spannungsversorgung bereit, sondern gleich acht. Auch hochwertige Bauteile finden sich auf der Platine ein. Um die beiden neuen Phantom-Modelle mit ausreichend Strom versorgen zu können, müssen zwei zusätzliche PCI-Express-Stromstecker an die Grafikkarte angeschlossen werden. Dank des 6- und 8-Pin-PCIe-Steckers könnte die Gainward GeForce GTX 780 Phantom theoretisch bis zu 300 Watt aus dem Netzteil ziehen. Auf der Dual-Slot-Blende finden sich zwei DVI-Ausgänge, ein HDMI-Port und ein DisplayPort-Anschluss ein.

Sowohl die Gainward GeForce GTX 780 Phantom wie auch die GeForce GTX 780 Phontom GLH-Edition sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Zu welchen Preisen, verriet der Hersteller leider nicht. Diesee dürfte sich aber mit Sicherheit über dem der günstigsten GeForce GTX 780 einfinden. Die ist derzeit für knapp 580 Euro zu haben. Ein Sample ist bereits im Zulauf.

Die Modelle der GeForce GTX 780 in der Übersicht
Modell NVIDIA
GeForce GTX 780
Gainward GeForce GTX 780 Phantom Gainward GeForce GTX 780 Phantom GLH
Straßenpreis ab 580 Euro noch nicht verfügbar noch nicht verfügbar
Homepage www.nvidia.de www.gainward.com www.gainward.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-300-A1) GK110 (GK110-300-A1) GK110 (GK110-300-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 863 MHz 902 MHz 980 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 902 MHz 954 MHz 1033 MHz
Speichertakt 1502 MHz 1502 MHz 1550 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 3072 MB 3072 MB 3072 MB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 288,4 GB/Sek. 288,4 GB/Sek. 297,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0 11.0 11.0
Shadereinheiten 2304 (1D) 2304 (1D) 2304 (1D)
Texture Units 192 192 192
ROPs 48 48 48

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3843
Wieviel Geld bekamt ihr den von der Firma?
Die Karte wird ja mit einer extremen Roso Brile gehyped.
#2
Registriert seit: 19.10.2009
Aachen
Leutnant zur See
Beiträge: 1033
Zu Recht :)

Hab die seid gestern drin und die Karte is einfach der Hammer :)

Würd trotzdem gerne den Test sehen :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]