> > > > Sapphire Radeon HD 7790 Dual-X abgelichtet und getestet

Sapphire Radeon HD 7790 Dual-X abgelichtet und getestet

Veröffentlicht am: von

sapphireIn den Untiefen des Internets ist AMDs Radeon HD 7790 längst keine Unbekannte. Dennoch wurde die Mittelklasse-Grafikkarte, die die Lücke zwischen der Radeon HD 7770 und der Radeon HD 7850 schließen und vor allem mehr Druck auf die NVIDIA GeForce GTX 650 Ti ausüben soll, von AMD noch immer nicht offiziell vorgestellt. Ein erstes Boardpartner-Modell haben die Kollegen von sweclockers.com in einer kleinen Preview auf den Prüfstand gestellt. Getestet wurde eine Sapphire Radeon HD 7790 Dual-X, die mit einer eigenen Hersteller-Kühlung auf Temperatur gehalten wurde.

Der kleine 3D-Beschleuniger, der im Übrigen auf der neuen „Bonaire“-GPU basieren soll, bringt es dabei auf eine Länge von 21,5 cm und wird von zahlreichen Aluminiumfinnen, einer aufwendigen Heatpipe-Konstruktion und zwei 80-mm-Lüftern gekühlt. Auf der Dual-Slot-Blende finden sich zwei DVI-Ausgänge, ein HDMI-Port und ein DisplayPort-Anschluss. CrossFire-Unterstützung ist ebenfalls mit an Board. Um die Grafikkarte mit ausreichend Strom zu versorgen, muss ein zusätzlicher 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker angeschlossen werden, womit der taufrische Mittelklasse-Chip theoretisch bis zu 150 Watt aus der Steckdose saugen könnte.

Unter der Haube des zweistöckigen Kühlers verrichten laut GPUz 48 TMUs und 16 ROPs ihre Dienste, was auf insgesamt 768 Streamprozessoren schließen lässt. Der Speicher fasst 1024 MB an Daten, setzt sich aus schnellen GDDR5-Chips zusammen und bindet über 128 Datenleitungen an. Bei den Taktraten dreht man gewohnt kräftig auf. Die Sapphire Radeon HD 7790 Dual-X arbeitete während der Tests mit 1075/1600 MHz. Ob es sich dabei um die finalen AMD-Vorgaben handelt oder ob Sapphire für seine Eigenlösung etwas Hand anlegte, ist nicht bekannt.

In 3DMark Fire Strike und 3DMark 11 soll es das Testmuster auf 4026 bzw. 1668 Punkte gebracht haben. Damit nähert sich der kommende 3D-Beschleuniger eher einer Radeon HD 7850 als ihrem kleinen Namensvetter an. Die Radeon HD 7850 brachte es in den Tests der Kollegen auf 4212 respektive 1768 Punkte. Die Radeon HD 7770 schloss die synthetischen Benchmarks immerhin mit 2766 bzw. 1235 Punkte ab.

Wann die Radeon HD 7790 offiziell an den Start gehen soll, bleibt abzuwarten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar175899_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012
Oberbayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Für ein günstges CF-System optimal.
#2
customavatars/avatar9518_1.gif
Registriert seit: 17.02.2004
Reken / Dortmund
Oberbootsmann
Beiträge: 971
Ich glaub kaum, dass man da mit 1GB Vram viel Spaß dran hätte :fresse:

mfg
#3
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4593
Icb bezweifle auch, dass das recht viel Sinn hätte, da man mit der Leistung je nach Grafikeinstellung recht bald in dem FPS-Bereich landet, ab dem Mikroruckler anfangen, richtig bemerkbar zu werden.
Wenn CF, dann doch bitte erst ab 78xx
#4
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Ich bezweifle generell den Sinn von CF systemen die aus etwas anderem als 7970 oder GTX 680 bestehen. Bei allen kleineren Karten ist man normalerweise besser dran wenn man einfach eine schnellere Karte kauft, statt zwei Langsame zusammenzustecken.

Aber die 7790 ist, wenn sie preislich im Rahmen bleibt, echt praktisch, weil es damit endlich einen Nachfolger für die 6870 in der Preisklasse bis 130€ gibt.
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
jupp - völlig richtig. MGPU macht erst da sinn, wo die größte karte einer generation für die wunscheinstellung nicht ausreicht.



(..)

mfg
tobi
#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Zitat TobiWahnKenobi;20343779
jupp - völlig richtig. MGPU macht erst da sinn, wo die größte karte einer generation für die wunscheinstellung nicht ausreicht.


Ein CF System aus 2*7850 ist mit knapp 280€ deutlich billiger als eine HD7970 GHz Edition und kommt in den meisten Fällen dennoch an deren Leistung ran. Somit ist ein solches System rein finanziell in manchen Fällen durchaus sinnvoll.

Ob man sich dann eben mit evtl. Mikroruckler rumplagen will oder nicht, ist jedem selbst überlassen.
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
nö.. das ist eher die empfehlung von leuten, die sich an balkenlängen orientieren. eine high-end-einzelkarte ist immer besser als zwei gurken.


(..)

mfg
tobi
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]