> > > > Die BenchBros quälen ASUS Radeon HD 7970 Matrix

Die BenchBros quälen ASUS Radeon HD 7970 Matrix

Veröffentlicht am: von

asusMitte Oktober versuchte ASUS mit seiner Radeon HD 7970 Matrix (Zum Test) die Herzen ambitionierter Overclocker zu beglücken. Im Vergleich zu anderen „Tahiti“-Ablegern konnte der 3D-Beschleuniger mit einem mächtigen Triple-Slot-Kühler auf sich aufmerksam machen und vor allem unter der Haube mit einem deutlich aufgemöbelten Platinen-Layout aufwarten. In unserem Launch-Test prämierten wir die Karte mit unserem Technik-Award. Große Sprünge bei den Taktraten waren unter normalen Bedingungen jedoch nicht zu machen. Gerade einmal 1210 MHz konnten wir aus der kleinen 28-nm-GPU herauskitzeln. Der 3072 MB große Videospeicher ließ immerhin stabile 1689 MHz über sich ergehen. Ein Ergebnis, das verglichen mit anderen Modellen der Radeon HD 7970 eher ernüchternd ausfällt. Grund für uns, das Sample an die BenchBros zu übergeben. Sie sollten der Grafikkarte mit einigen weiteren Modifikationen, höheren Spannungen und vor allem unter Flüssigstickstoff bis an ihre Leistungsgrenze bringen.

Wir schickten unser Sample direkt nach dem offiziellen Launch auf die Reise ins beschauliche Jena. Dies liegt durchaus schon einige Zeit zurück. Der Grund: Die Jungs rund um "kabauterman", "TschernoBill" und "loopy83", hatten mit der neuen High-End-Grafikkarte zu kämpfen und mussten einiges an Zeit aufwenden. Als Grundgerüst setzte man dabei auf einen Intel Core i7-3770K, der mit über 6,6 GHz arbeiten musste, und auf einem ASUS Maximus IV Formula zusammen mit 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher seinen Platz fand.

Um den LN2-Pot aufschnallen zu können, musste der Spacer vom Grafikprozessor genommen werden. Der Spacer der Radeon HD 7970 ist etwas höher als bei anderen GPUs. Bei planen LN2-Pötten hätte sich das negativ ausgewirkt. Den Umbau hatte die Grafikkarte überstanden. Der Flüssigstickstoff konnte für die erste Session fließen. Um alle Sicherheitsmechanismen der Grafikkarte zu deaktivieren, wurde ein spezielles ASUS-BIOS geflasht. Die ersten Gehversuche beim Overclocking gestalteten sich schnell als schwierig. Die Radeon HD 7970 Matrix lief nicht einmal mal mit den Standard-Frequenzen. Es stellte sich heraus, dass das BIOS die Spannung auf maximal 1,0 Volt anlegte. Standard wären eigentlich 1,25 Volt gewesen – ein Anheben mittels des mitgelieferten GPU Tweak-Tools von der ASUS-CD brachte keinen Erfolg. Die Lösung war eine neue Version des Tools.

Doch dann der nächste Schock: Beim Bootvorgang schraubte die Karte die Spannung auf gerade einmal 850 mV zurück. Bei Temperaturen von etwa -100 °C können solch gravierende Spannungsschwankungen ein Problem sein: Bei jedem Bootvorgang müsste die Grafikkarte erwärmt werden, was zur Folge hätte, dass massiv Kondenswasser entstehen würde. Hier musste schnell eine Lösung her.

Die Jungs griffen zu rabiaten Methoden und setzten ihren Lötkolben an, um einen VMod zu installieren. Bei diesem mussten zwei SMDs ausgetauscht werden – ein heikles Verfahren, die Karte überlebte aber auch diesen Umbau. Positiver Nebeneffekt: Die Spannung musste nun nicht mehr per Software eingestellt werden.

Die zweite Session lief besser, wenngleich große Sprünge bei den Taktraten leider ausblieben. Wieder einmal mehr war die Spannung der Schuldige, denn bei mehr als 1,4 Volt brach diese unter Last kräftig ein. Der Vdrop betrug etwa 0,1 bis 0,15 Volt. Für stabile 1,5 Volt mussten deutlich höhere Werte jenseits der 1,6-Volt-Marke angelegt werden. Am Ende des Abends standen 1550 MHz auf dem Core bzw. 2000 MHz auf dem Speicher. Bauchschmerzen bereitete dem Team der Vdrop aber noch immer, abermals musste eine Lösung her. Die Karte lag für weitere Tage ungenutzt auf dem Schreibtisch, während das Team fleißig in sich ging.

Letztendlich sattelten die BenchBros auf das ursprüngliche BIOS zurück, denn gravierende Vorteile durch die LN2-Version konnten nicht ausfindig gemacht werden. Weiterer Schlag ins Gesicht: Die Karte stieg bei Temperaturen von über -100 °C aus und verweigerte ihren Dienst. Auch die DVI-Ports schalteten ab bestimmten Spannungen, Temperaturen und Taktraten einfach ab. Die Karte arbeitete zumindest weiter, sodass immerhin ein geübter Blindflug möglich war. Am Ende standen schließlich 1550/1900 MHz auf dem Zähler. Die Spannungen betrugen hierfür 1,5 Volt für die GPU, 1,75 Volt für den Speicher und 1,05 Volt für die PLL.

Andere Profi-Overclocker, die mit der ASUS Radeo HD 7970 Matrix spielen konnten, erreichten ebenfalls eher ernüchternde Ergebnisse. Fazit: Die MSI Radeon HD 7970 Lightning (Zum Test) bleibt das Höchste der Gefühle für ambitionierte Overclocker.

Social Links

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Zitat Timmih;19844911
Oh man... jeder andere wünscht sich solch eine GraKa ... und Ihr schrottet die Teile, wegen einer beschissenen Zahl in irgend einer Tabelle.


Soll auch Leute geben welche Ferraris schrotten,für ne "beschissene" Zahl in irgend ner Tabelle^^

Ich find so Kommentare eher besch...

Ist n Hobby wie jedes andere auch,auf der Jagd nach Rekorden
#11
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6514
Eben, und die Graka läuft ja noch. Man verzichtet nur auf die Garantie.

Beispiel: Einige Kaufen sich ne Graka und wollen nen anderen Kühler = Garantie weg. Klar gibt es Hersteller die das durchgehen lassen aber es kommt ganz
auf die Situation an. Ich selbst scheiße in manchen dingen auch auf RMA/-Garantie, das letzte mal dauerte ein Austausch wegen Bildfehlern Sage und Schreibe
3 Monate (!) (HIS Radeon HD4870) als mir das zu lange wurde hab ich vom Händler eine HD4890 bekommen. Seit dem an ist sowas für mich gestorben und auch
so, ich Bastel & Modifiziere gerne meine HW, geht´s über den Jordan hat man eben mal in die scheiße gepackt :).

Edit: Es ist eh nen Sample^^. Ich denke nicht das die Tester und Redaktionen den vollen Kauf-Preis Zahlen müssen.
#12
customavatars/avatar155296_1.gif
Registriert seit: 14.05.2011

Fregattenkapitän
Beiträge: 2602
Klasse Aktion von Euch. Vielleicht mal noch mit ner Lightning testen.

Macht weiter so!!!!
#13
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8303
@MrBurnz
Mein "Problem" ist das sich das alles wie Eigenwerbung liest. So ist loopy83 hier Moderator und auch im "hoch gelobten Benchbros" Team. Die Sache als Thread zu eröffnen, ok, aber als News zu verpacken um die eigenen Jungs ins beste Licht zu rücken finde ich zumindest fraglich.
#14
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
4Gb Ram
#15
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Auf Deutsch: viel Geld für nix :fresse:
#16
Registriert seit: 08.12.2012

Matrose
Beiträge: 1
6,6 GHz drool....
#17
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12083
Zitat User6990;19845893
4Gb Ram

Hast du ein 8GB oder 16GB PSC Kit? Immer her damit ;)
#18
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2806
Mehr Schein als Sein ?
Asus hat wohl mit ihrer brand neuen "Super-Matrix-ExtremOC-Edition" (original: ASUS Radeon HD 7970 Matrix Platinum Edition) nicht ganz das erreicht, was sie versprochen haben.
Was ist passiert ? Selektion vergessen ??
Wo sind die wirklichen OC-Modelle, die schon bei Stock Kühlung und Spannung 1300+ MHz schaffen ? Die gab es zu Anfang, mit etwas Glück, als normale Karten zu kaufen !

Herzstück einer jeden Grafikkarte ist die GPU. Taugt diese nix, so nützt auch das beste PBC rein garnichts...
Dabei sehe ich nicht die Schuld alleine an ASUS. Sie können nur das verbauen, was der Markt liefern kann. Aber dann sollte man auch auf solche vollmundigen Bezeichnungen seiner Modellpalette verzichten.
#19
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
*G*

jaja Hardwareschrotten ;) bin auch nicht besser:

div Konsumer AVRs und Soundkarte gekillt um nur zu wissen, wie die mit Tonstudiopegel arbeiten bzw. was die so aushalten. Manchmal muss man opfer bringen, auch wenn es teuer ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]