> > > > GTC 2012: GeForce GRID - die Zukunft des Gaming?

GTC 2012: GeForce GRID - die Zukunft des Gaming?

Veröffentlicht am: von

gtc2012-neuBereits auf der Keynote zur GTC 2012 präsentierte NVIDIAs CEO Jen-Hsun Huang sein Bild des Gamings in der Zukunft. Seit nunmehr einigen Monaten am Markt vertreten ist ein Dienst namens OnLive. Spiele werden hier nicht mehr gekauft, sondern gemietet. Der Spieler muss das Spiel auch nicht mehr herunterladen und installieren, sondern kann über einen Streaming-Dienst, die dazugehörige Hardware und einen angeschlossenen Controller von zahlreichen Endgeräten auf das Angebot von OnLive zugreifen. Ob die Streaming-Box dabei an den heimischen Fernseher angeschlossen ist oder über den PC und das Tablet auf das Spieler-Konto zugegriffen wird, spielt dabei keine Rolle. Die eigentliche Hardware, auf welcher das Spiel berechnet wird, kann tausende Kilometer entfernt in einem Rechenzentrum stehen.

gtc2012-geforce-grid-1

Doch solche Streaming-Dienste haben vor allem mit einem Problem zu kämpfen und das ist die Verzögerung die sich durch die Übertragung durch das Netzwerk und das Decoding des Streams ergibt. Auch weitere Schichten in dieser Übertragung sind für eine Verzögerung verantwortlich, die nicht jedes Spiel auch zu einem Spielgenuss werden lassen.

NVIDIA will mit dem GeForce GRID die Lösung gefunden haben. Im Vergleich zu Konsolen oder dem Spielerlebnis am PC soll der Nutzer bei GeForce GRID allerdings keinerlei Einbußen durch die Verzögerung erfahren. Möglich wird dies durch ein verbessertes De- und Encoding des Streams sowie die Beschleunigung des Renderings des eigentlichen Spiels. Hier sieht NVIDIA den größten Nachholbedarf und will mit den eigenen GeForce-Produkten die optimale Lösung bieten. Während also die GeForce-Grafikkarten das Game-Rendering schnellstmöglich abarbeiten, sorgen der NVENC (Low-Latency Encoder), NVFBC (Ultra-Fast Full-Frame Buffer Capture) und NVIFR (Ultra-Fast Frame Read Back) für die schnelle Übertragung durch das Netz.

gtc2012-geforce-grid-2

Gegenüber der ersten Generation an Cloud-Gaming-Services will NVIDIA somit eine deutliche Verbesserung erreicht haben, die solche Dienste nun auch massentauglich machen sollen. OnLive hat bereits damit begonnen sich für NVIDIAs GeForce GRID zu evaluieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Vizeadmiral
Beiträge: 6250
Ich halte die Latenz auch für das Nadelöhr.
Allerdings wird man damit sicherlich eine Nische besetzen können und den Leuten die nur Browsergames kennen und keine Gaming-Hardware besitzen ein neues Gaming-Erlebnis bieten können.

Die "Ur-PC-Gamer" wird man damit IMHO nicht von jetzt auf nachher begeistern können, zumal bei vielen ja auch die Hardware selbst die man sich daheim unter/auf den Tisch stellt einen gewissen Teil des Reizes ausmacht (wenn nicht sogar mehr als viele Games selbst).

Außerdem wird Nvidia sich ja auch nicht unbedingt die Grafikkarten-Verkaufszahlen kaputt machen wollen.
#5
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Klingt gut, wenns denn auch für die nomalen User nutzbar ist =) Nur noch eine Höllenmaschine, die dann Fernseh und Rechner befeuert. Das wäre schon cool.
#6
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
@H_M_Murdock: Den Letzten satz kannst du löschen.

Oder was denkst du, woher die GPU Power dieser Rechenzentren wohl herkommen wird?
#7
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3656
Zitat H_M_Murdock;18889257

Außerdem wird Nvidia sich ja auch nicht unbedingt die Grafikkarten-Verkaufszahlen kaputt machen wollen.


Es wird auch schrittweise kommen damit die Firmen mal ordentlich verdienen, ähnlich SSD.
#8
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1060
Für PC-Spieler wohl kaum zu gebrauchen. Skyrim ohne Mods ist schon ein Gegenargument. Dazu noch Sachen wie free2play Spiele, die dann nicht angeboten werden. Die Idee ist ja nett, aber die Einschränkungen sind mir dann doch zu krass.
#9
customavatars/avatar169131_1.gif
Registriert seit: 31.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 52
Hört sich gut an, zumindest kann man dann überall mit jeder Hardware spielen.
Problem ist eben nur die Internetverbindung ich gehe mal davon aus das wahrscheinlich 70 % der Deutschen schon mal gar nicht erst in den Genuss einer normalen Datencloud kommen können weil die Internetleitung eben zu langsam ist.

Neulich rief mich eine Dame der Telekom an ob ich nicht deren Cloud Dienst mit XX GB nutzen wolle für nur XX € im Monat. Ich sagte, dass ich das gerne machen würde wenn sie mir sagen könne wie ich dort überhaupt mal ein GB drauf schaufeln solle. Sie stockte und meinte ja mit dem Internet, da sagte ich das ich alleine für ein GB bei DSL 3000 (mehr geht hier seit jahren nicht) etwa 7 Stunden brauchen würde in der Zeit ist aber dann schon Surfen unmöglich. Ihr fiel dann darauf auch nichts mehr ein. Willkommen in der Wirklichkeit.
#10
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Die Idee hinter GRID ist ja schön und gut, und auch dass Streaming-Gamedienst-System.
Leider ist dieses ganze nur auf USA und Asien reproduzierbar, denn in der EU wird seit nunmehr 30 Jahren um den Ausbau des netztes gestritten, noch mehr. Die Netzneutralität soll nach den wünschen der großen TK Unternehmen abgeschaft werden. Dienste wie Onlive müssten in einem Veralteten Netzsystem wo FTB (Fiber to Building) und FTH (Fiber to Home) Fremdworte sind mit einem An der Belastungsgrenze Arbeitenden Kupernetz auskommen, für das man auch noch Geld zahlen muss, damit man nicht ausgebremst wird (so die Wünsche der TK Unternehmen) Man sieht, dass alle Hersteller-seitigen Optimierungen nichts bringen, wenn die Infrastruktur schlichtweg fehlt

So gesehen wird OnLive und sonstige Dienste eh nur USA und Asien als Kernmarkt sehen, Europa spielt sich wegen der Engstirnigkeit der Politik ins Abseits.
Bleibt zu Wünschen dass T-Com und wie sie alle heißen, nicht doch noch zum Zuge kommen
#11
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Zitat Unrockstar;18894518

So gesehen wird OnLive und sonstige Dienste eh nur USA und Asien als Kernmarkt sehen, Europa spielt sich wegen der Engstirnigkeit der Politik ins Abseits.
Bleibt zu Wünschen dass T-Com und wie sie alle heißen, nicht doch noch zum Zuge kommen


Das ist dann nicht Engstirnigkeit der Politik sondern ganz klassische "Sicherung von Wettbewerbsvorteilen" durch Lobbying von Seiten der Industrie.
#12
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Zitat Glenlivet;18894877
Das ist dann nicht Engstirnigkeit der Politik sondern ganz klassische "Sicherung von Wettbewerbsvorteilen" durch Lobbying von Seiten der Industrie.


Recht hast du. Vor 30 Jahren mit Verabschiedung der Richtlinen hätte man gleich Handeln müssen.. Korea machts ja vor, wies laufen sollte.
Doch es ist Töricht zu denken, der Markt wird sich selbst regulieren.. wir sehen ja derzeit an den Ölkonzernen wie sowas endet
#13
Registriert seit: 18.05.2012

Matrose
Beiträge: 1
was ist die beste digitale Programm für den iPod
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]