> > > > Plant AMD eine Radeon HD 7830 oder Radeon HD 7790

Plant AMD eine Radeon HD 7830 oder Radeon HD 7790

Veröffentlicht am: von

amd radeon_neuEigentlich sollte es ein Routine-Test einer AFOX Radeon HD 7850 Single-Slot werden. Doch die Kollegen von Toms Hardware brachten mit ihren ersten Testergebnissen der neuen Grafikkarte jetzt so einige Steine ins Rollen. Ihr Testmuster, welches zum Zeitpunkt der Tests noch eine Einzelanfertigung war, leistete nicht das, was man bislang von einer Radeon HD 7850 gewohnt war und das obwohl sich der 3D-Beschleuniger leistungsmäßig eigentlich strikt an die Vorgaben der US-amerikanischen Grafikschmiede halten hätte müssen. Ein Blick in GPUz brachte schließlich das Rätsels Lösung: Das Muster war nicht mit den eigentlich 1024 Streamprozesoren ausgestattet, sondern lediglich mit 768 Rechenwerken.

Damit konnte die „Pitcairn“-GPU nicht mehr mit 16 Compute-Units aufwarten, sondern nur noch mit zwölf solcher Shadergruppierungen glänzen. Damit einher ging auch eine Reduzierung der Anzahl der Textureinheiten. Hier standen dem exotischen Testmuster noch 48 TMUs zur Verfügung. Bei der Speicherausstattung konnte das Sample aber weiterhin auf insgesamt 2048 MB GDDR5-Videospeicher zurückgreifen, der über einen 256 Bit breiten Datenbus kommunizieren durfte.

hd_7830_hd7790_gpuzalles
Huch? Eine Radeon HD 7850 mit nur 768 Streamprozessoren? Zufall oder plant AMD tatsächlich auch eine Radeon HD 7830 bzw. HD 7790?

Weitere Untersuchungen bestätigten den Verdacht eines geplanten dritten „Pitcairn“-Ablegers: So konnten die Kollegen das BIOS über Umwege zwar exportieren, jedoch mit keinem einzigen Tool auslesen oder gar bearbeiten. Der Catalyst-Treiber erkannte die Karte als Radeon HD 7850, die Aufschrift auf dem Grafikprozessor verwies mit „1151 ENG“ allerdings eher auf eine Radeon HD 7870. Das Aufspielen einer anderen BIOS-Version brachte ebenfalls keinen Erfolg. Die Karte blieb stur und stellte weiterhin nur 768 Streamprozessoren zur Verfügung oder sorgte für einen Absturz – vermutlich eine hardwaremäßige Beschneidung der Einheiten per Lasercut.  

Nach weiteren Recherchen konnte die Kollegen schließlich erfahren, dass AMDschon seit März einige OEM-Partner mit einer weiter abgespeckten „Pitcairn“-Version beliefert, damit diese bei der Layout-Entwicklung unter die Arme greifen können. AMD selbst hielt sich bislang sehr bedeckt. Lediglich AMD Shanghai war bereit, Toms Hardware eine Antwort zu geben. Diese sagt eigentlich schon alles aus:

Es wäre besser, wenn es nicht allzu viele Leute sähen.

Damit können wir fast schon sicher sein, dass AMD in nächster Zeit die Lücke zwischen der Radeon HD 7770 und Radeon HD 7850 weiter stopfen wird. Ob nur für den OEM-Markt oder frei erhältlich für alle, bleibt abzuwarten.

Social Links

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1404
Resteverwertung?
#4
Registriert seit: 14.04.2006

Gefreiter
Beiträge: 56
Die Lücke zwischen der 7770 und 7850 ist schon sehr groß. Sowohl was den Preis betrifft, als auch leistungstechnisch. Ich hätte so eine Lösung gesucht, jetzt isses aber zu spät :-)
#5
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
eine 6870 ist ja theoretisch direkt dazwischen
#6
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17417
Zitat Corezwo;18833977

Das "künstliche" Verkrüppeln ist m.M. nach pure und absolut unnütze Recourcenverschwendung! Nur damit man die Karte XY dann vielleicht 10-15€ billiger am Markt plazieren kann?


Na dann kannst du dich ja mit deinen Thesen mal bei AMD bewerben, am besten direkt Chefetage. ;)

Im Ernst, das ist doch nichts Neues, dass das gemacht wird. Somit werden u.a. teildefekte GPUs verkauft anstatt entsorgt zu werden.

Zitat Corezwo;18833977

Die Preis-Überschneidungen bei den jetzt schon verfügbaren GPUs werden so noch unüberschaubarer!


Nicht wirklich. Für Leute, die sich nicht auskennen ist es eh nicht überschaubar und für Leute die sich auskennen wirds dadurch nicht unüberschaubar.
#7
Registriert seit: 14.04.2006

Gefreiter
Beiträge: 56
@User6990
Keine Chance. Bei vorgesehender Bestimmung nicht dieser AF
#8
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Ich sag ja theoretisch als würden alle Leute die Schwäche der 6870 kennen.
#9
Registriert seit: 28.03.2010

Obergefreiter
Beiträge: 115
Wenn die 6xxx Karten irgendwann mal ausverkauft sind macht die Karte durchaus Sinn.
#10
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 82
Also eine 7830 um 150 euro hätte einen Sinn. (wenn man die Karte preislich zwischen 7770 und 7850 fügt)
Die 6870 ist zwar dazwischen aber immer noch 40 nm.
#11
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Fehlt in der Überschrift nicht ein "?" ?
#12
Registriert seit: 08.05.2012

Matrose
Beiträge: 12
So ein Zwischenmodell zu einem vernünftigen Preis wäre schon ganz in Ordnung. Wenn, dann würde ich auch so etwas suche. Aber die 6870 macht da wahrscheinlich schon arg Konkurrenz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]