> > > > GK104-Verschnitt: Erste Details zur GeForce GTX 670 Ti

GK104-Verschnitt: Erste Details zur GeForce GTX 670 Ti

Veröffentlicht am: von

nvidiaSeit nun schon vier Monaten geht es auf dem Grafikkarten-Markt wieder heiß her. Nachdem AMD zum Jahreswechsel mit der Radeon HD 7970 (Hardwareluxx-Test) sein neustes Flaggschiff ins Rennen um die Käufergunst schickte, wenig später das kleinere "Tahiti"-Modell folgen und erst vor wenigen Wochen die Radeon-HD-7700- und -7800-Familie vom Stapel ließ, ist die "Southern Islands"-Familie eigentlich schon komplett. Die unteren Preis- und Leistungssegmente sollen bekanntlich von älteren Vorgänger-Modellen wie der Radeon HD 6670 oder der Radeon HD 6570 abgedeckt werden. Die Konkurrenz ist hingegen noch nicht ganz so weit. Hier deckt man mit der GeForce GTX 680 (Hardwareluxx-Test) lediglich das High-End-Segment ab. Die kleineren Familienmitglieder sollen in den nächsten Wochen nach und nach den Markt erreichen. Jüngsten Gerüchten zufolge soll die GeForce GTX 670 Ti den nächsten Streich der kalifornischen Grafikschmiede darstellen und schon im nächsten Monat das Licht der Welt erblicken.

Heute brachte die Gerüchteküche die ersten, möglichen Eckdaten des kommenden 3D-Beschleunigers ans Tageslicht. Demnach soll auch das nächste Modell auf der GK104-GPU aufbauen und lediglich innerhalb der Architektur kleinere Abstriche hinnehmen. Kommen im Vollausbau noch vier Graphics-Processing-Cluster (GPCs) mit jeweils zwei SMX-Einheiten zum Einsatz, sollen es beim kleinen Bruder der GeForce GTX 680 zwar ebenfalls vier GPCs werden, aber nur noch mit sieben SMX-Gruppierungen. Die 192 ALUs je SMX sollen aber erhalten bleiben. Damit könnte die GeForce GTX 670 Ti immerhin noch 1344 Shadereinheiten in die Waagschale werfen. Da auch weiterhin 16 TMUs an eine SMX-Einheit gekoppelt sein dürften, könnte der kleine Bruder des aktuellen NVIDA-Flaggschiffs auf insgesamt 112 Textureinheiten zurückgreifen.

alles
Gerüchten zufolge soll NVIDIAs GeForce GTX 670 Ti nur über 192 Shadereinheiten weniger verfügen als eine GTX 680

Beim Speicherinterface soll NVIDIA im Vergleich zur GeForce GTX 680 keinen Rotstift ansetzen und weiterhin insgesamt vier 64-Bit-Controller und damit einen 256 Bit breiten Datenbus einsetzen. Bislang teilten sich immer zwei GDDR5-Speicherchips einen Controller, sodass sich unter Verwendung von 256-MB-Chips eine Gesamtmenge des Videospeichers von 2048 MB ergeben würde. Auch die 32 Rasteroperation-Units dürften damit weiter bestehen bleiben. Über die finalen Taktraten will die stets gut bediente Gerüchteküche bislang noch keine handfesten Informationen erfahren haben. Sie geht allerdings von Frequenzen um die 900 respektive 1000 MHz aus. Einen Boost-Takt wird es hier mit Sicherheit auch wieder geben. Ob dieser darin schon eingerechnet ist, ist nicht bekannt. Insgesamt würde die kalifornische Grafikschmiede damit auf die Radeon HD 7950 abzielen und diese wohl auch gut in Schacht halten können.

Preislich soll man auf Höhe des AMD-Gegners liegen. Den Quellen zufolge soll das Gegenstück zu "Tahiti Pro" später für 349 bis 399 US-Dollar in die Läden kommen. Die günstigste Radeon HD 7950 wechselt in unserem Preisvergleich aktuell für rund 380 Euro ihren Besitzer. Im Mai soll die NVIDIA GeForce GTX 670 Ti offiziell an den Start gehen. Wir werden sehen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3834
Leistungsaufnhame wird gerade im vergleich mit Tahiti Pro interessant.
#2
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Viel interessanter wird, ob sie bei der Karte und der evtl. 660ti wie bei der 260 55nm, 460ti und 560ti zu viel sparen und diese Karten dann Reihenweise den nvlddmkm.sys Fehler haben oder im 2D Modus stecken bleiben.

Auch wird das wohl wieder ein Abenteuer, bis ich dann mal ne unbenutzte Karte geliefert bekomme...
#3
customavatars/avatar172370_1.gif
Registriert seit: 01.04.2012
Flensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 404
was für ein Fehler denn Cool Hand?
Also was genau geschieht bei diesem Fehler?
#4
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Einfach nach nvlddmkm.sys googeln, weil das wird hier sonst zu lang das zu erklären. Gibt genug Threads über das Thema, auch bei HWL.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]