> > > > AMD stellt Einsteiger-Profi-Karte FirePro V3900 vor

AMD stellt Einsteiger-Profi-Karte FirePro V3900 vor

Veröffentlicht am: von

AMDAMD hat mit der FirePro V3900 eine neue Einsteiger-Workstation-Grafikkarte vorgestellt. Sie bietet 1 GB DDR3-Speicher und eine "Turks"-GPU mit 480 Shader-Prozessoren, die bei 650 MHz arbeiten. Der Speicher kommt auf einen Takt von 900 MHz, was in Verbindung mit dem 128 Bit breiten Speicherinterface auf eine Bandbreite von 28,8 GB/Sek. hinausläuft. Die Workstation-Karte ist zu allen modernen Compute-Schnittstellen wie DirectX 11, OpenGL 4.2 und OpenCL 1.1 kompatibel. Sollte sich keine andere Grafikkarte im System befinden, kann die Karte über jeweils einen Dual-Link-DVI und DisplayPort angesteuert werden. AMD gibt eine maximale Leistungsaufnahme der Karte von 50 Watt an. Gekühlt wird die Low-Profile-Karte mit einem einfachen Kühler. 

amd-firepro-v3900

Die AMD FirePro V3900 soll in den kommenden Tagen im Einzelhandel zu einem Preis von zirka 120 Euro erhältlich sein. Alle weiteren Details findet ihr auf der Produktseite bei AMD.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 15.10.2009

Gefreiter
Beiträge: 52
Die Treiber kann man schon laden, die funktionieren nur nicht mit den Consumer Modellen ;-)
#14
customavatars/avatar116308_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1479
Man vergisst gerne, daß leider bei etlichen Programmen solche Karten de facto vorgeschrieben sind. Ansonsten verliert man den Support.
#15
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Zitat Lord Quas;18358284
Oder gehst Du davon aus, das AMD ein Produkt verkauft was absolut keinen Sinn, für niemanden hat?

Höhö, sicher, wenns sich verkauft, wieso nicht? ;-)
#16
customavatars/avatar136017_1.gif
Registriert seit: 14.06.2010
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 448
einige aus der 8000er reihe von NV konnte man wenigstens noch in ihre 100% teurere Quadro-version umflashen :D
#17
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17432
Zitat Lord Quas;18358284
Wenn jeder sich die Treiber runterladen kann und es sonst keinen Unterschied gibt, würde niemand dieses Produkt kaufen.


Da hast du aber nicht gut überlegt.

Du kannst die Treiber für Workstationkarten nicht auf Desktopkarten installieren.


Zitat
Oder gehst Du davon aus, das AMD ein Produkt verkauft was absolut keinen Sinn, für niemanden hat?


Nein, wie kommst du darauf? Die optimierten Treiber und angehobene Garantien sind der Grund für den höheren Preis.
#18
customavatars/avatar47303_1.gif
Registriert seit: 15.09.2006
Dorf bei Hildesheim
Flottillenadmiral
Beiträge: 4790
Zitat kaltblut;18357595
Da die Hardware dieselbe ist liegt dieser Performanceunterschied allein darin dass die Desktopvarianten künstlich gebremst werden.


Ja genau. Alle unsere Karten werden nicht ausgeschöpft deswegen werden immer neuere Modelle gebaut die auch nicth ausgeschöpft werden^^
#19
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17432
Es geht um professionelle Anwendungen. Bei denen Workstation Karten besser dastehen als Desktopkarten obwohl diese technisch identisch sind.

Deshalb "künstlich" ausgebremst: Obwohl dieselben Hardwarevoraussetzungen mitgebracht werden, bieten Workstationkarten bessere Performance. Dass liegt an den dazugehörigen Treibern. Die könnte man eben so gut auf Desktopkarten verwenden (siehe ältere Generationen), aber es ist eben durch "künstliche" Beschränkungen nicht möglich.

Ergo werden Desktopkarten für Workstationanwendungen künstlich ausgebremst.
#20
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2451
So würde ich das nicht sehen.

Du bekommst für Desktopkarten einen Treiber der auf diese Anwendungsfälle optimiert ist. Und den zahlst du auch nur.

Für Workstations gibt es eigens programmierte und optimierte Treiber. So eine Optimierung auf sich ständig ändernde Software ist nunmal nicht kostenlos. Die zahlen aber einzig und allein die Kunden dieser Karten. Würde es nur einen Treiber für alles und eine Sorte von Grafikkarten geben, dann würden wir als Desktopkunden auch den Workstationtreiber mitbezahlen. Und somit wären die Desktopkarten teurer. ;)
#21
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17432
Joa, das ist halt Ansichtssache.

Andersrum gesehen könnten die dann keine teuren Workstationkarten mehr verkaufen, wenn sich die optimierten Treiber auch auf Desktopkarten installieren ließen.

Wie gesagt: Es ist normal, dass Unternehmen für ihre Hard- und Software und auch für Support mehr zahlen als Privatkunden. Das ist ja auch nachvollziehbar. Da ist mehr Geld zu holen und es wird mehr Geld mit den Geräten verdient.
#22
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2451
Zitat kaltblut;18369987
Joa, das ist halt Ansichtssache.

Andersrum gesehen könnten die dann keine teuren Workstationkarten mehr verkaufen, wenn sich die optimierten Treiber auch auf Desktopkarten installieren ließen.


Jupp, deshalb würdest du das alles mitbezahlen mit deinem Grafikkartenkauf. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]