> > > > Spekulationen zur Radeon HD 7990, 7950, 7890 und Co

Spekulationen zur Radeon HD 7990, 7950, 7890 und Co

Veröffentlicht am: von

amd_radeon_neuKurz vor den Weihnachtsfeiertagen machte AMD Nägel mit Köpfen und schickte am 22. Dezember seinen ersten Vertreter der nächsten Grafikkarten-Generation ins Rennen. Bislang ist die AMD Radeon HD 7970 allerdings noch nicht im Handel erhältlich. Auch die kleineren Modelle lassen bislang noch auf sich warten. Die stets gut bediente Gerüchteküche will jetzt ein wenig Licht ins Dunkle gebracht und nahezu alle Details der kommenden Grafikkarten erfahren haben. Demnach soll das kommende Flaggschiff, die Radeon HD 7990, tatsächlich auf zwei vollwertigen "Tahiti"-GPUs aufbauen und damit pro Grafikprozessor satte 2048 Streamprozessoren und einen 3072 MB großen GDDR5-Videospeicher samt 384 Bit breitem Datenbus bereitstellen. Im Gegensatz zum aktuellen Single-GPU-Topmodell sollen lediglich die Taktraten nach unten korrigiert werden. Befeuerten die US-Amerikaner ihre Radeon HD 7970 noch mit 925/1375 MHz, soll sich das Doppelherz mit 850 respektive 1250 MHz ans Werk machen. Einen ASUM-Mode, der die Frequenzen auf das Niveau des jeweiligen Single-Flaggschiffs setzt, wäre aber auch bei "New Zealand" denkbar. Preislich sollen für das schnellste "Southern Islands"-Modell satte 849 US-Dollar fällig werden. Der Startschuss soll im März 2012 fallen.

Neben dem kommenden Grafikmonster soll auch das kleinere Schwestermodell der Radeon HD 7970 in Kürze vorgestellt werden. Hier sprechen die Gerüchte von einer leicht beschnittenen "Tahiti Pro"-GPU, die sich mit nur noch 28 Compute-Units und damit mit 1792 Streamprozessoren sowie 112 TMUs zufriedengeben muss. Die Taktraten des filigranen 28-nm-Chips sollen sich auf 900 MHz belaufen, wohingegen der 3072 MB große GDDR5-Videospeicher mit 1250 MHz zu Gange sein soll. Ab dem 9. Januar soll die Radeon HD 7950 für 449 US-Dollar ihren Besitzer wechseln. Eine Version mit 1,5 GB soll ab März für 399 US-Dollar folgen.

In der nächst kleineren Produktfamilie, der Radeon HD 7800, sollen gleich drei neue Modelle das Licht der Welt erblicken. Demnach soll die Radeon HD 7890 ebenfalls noch auf der "Tahiti"-GPU in der LE-Variante aufbauen, aber nur noch auf 1536 Streamprozessoren zurückgreifen können. Auch das Speicherinterface wird um zwei 64-Bit-Controller gekürzt und muss demzufolge mit 256 Bit auskommen. Die 32 ROPs sollen dem bislang unbekannten Modell aber geblieben sein. Durch die Reduzierung der CUs stehen ansonsten noch 96 Textureinheiten bereit. Die Taktraten sollen sich den Angaben zufolge auf 900 respektive 1125 MHz belaufen. Der Preis soll sich auf 359 US-Dollar belaufen. Die "Pitcairn"-GPU soll hingegen auf der Radeon HD 7870 ("Pitcairn XT") und der Radeon HD 7850 ("Pitcairn Pro") zum Einsatz kommen - gemeinsam ist den Modellen ein 256 Bit breites Speicherinterface. Die Radeon HD 7870 soll auf 1408 Streamprozessoren, 88 TMUs und 24 ROPs setzen und 2048 MB GDDR5 zur Seite gestellt kriegen, während beide Ableger der Radeon HD 7850 (2048 MB und 1024 MB) auf 1280 Streamprozessoren, 80 Textureinheiten und 24 Rasteroperations-Units besitzen. Außerdem gibt es bei den Modellen Unterschiede innerhalb der Taktraten. Während die Radeon HD 7870 mit 950/1375 MHz arbeiten soll, rechnen Chip und Speicher des langsameren Vertreters mit 900/1250 MHz. Preislich sollen ab Februar zwischen 299 und 219 US-Dollar fällig werden. Für die Radeon HD 7850 mit 2048 MB ist ein Preis von 249 US-Dollar geplant.

Ebenfalls in drei verschiedenen Versionen soll es die Radeon-HD-7700-Familie geben. Auch hier setzt das schnellste Modell noch auf den Chip des größeren Bruders. Die Radeon HD 7790 soll den Informationen zufolge auf der "Pitcairn LE"-GPU aufbauen und 1152 Streamprozessoren, 72 Textureinheiten und 24 ROPs beherbergen. Preislich müssen für diesen "Southern Islands"-Vertreter ab dem zweiten Quartal 2012 199 US-Dollar eingeplant werden. Abgerundet werden soll die Radeon-HD-7700-Reihe von der Radeon HD 7770 und der Radeon HD 7750. Sie sollen beide auf der "Cape Verde"-GPU aufbauen, über ein 128 Bit breites Speicherinterface verfügen und auf einen 1024 MB großen Videospeicher zurückgreifen können. Während Letztere mit 832 Streamprozessoren bestückt sein soll, kann die Radeon HD 7770 auf 896 Rechenwerke zurückgreifen. Auch innerhalb der Taktfrequenzen gibt es Unterschiede. Hier sollen 900/1375 bzw. 900/1250 MHz anliegen. Preislich sollten ab Februar 149 bzw. 139 US-Dollar eingeplant werden.

Ob die hier aufgezeigten Daten tatsächlich zutreffen, dürfen wir zum aktuellen Zeitpunkt leider nicht sagen.

Bezeichnung Chip ALUs TMUs ROPs
Speicher Speicherinterface Taktraten Release Preis
AMD Radeon HD 7990 New Zealand 2x 2048 2x 128
2x 32
2x 3072 MB
2x 384 Bit
2x 850/1250 MHz
März 2012 849 $
AMD Radeon HD 7970 Tahiti XT 2048 128 32 3072 MB 384 Bit 925/1375 MHz 22. Dezember 2011
549 $
AMD Radeon HD 7950 Tahiti Pro 1792 112
32
3072 MB 384 Bit 900/1250 MHz 9. Januar 2012
449 $
AMD Raeon HD 7950 Tahiti Pro 1792 112 32 1536 MB 384 Bit 900/1250 MHz März 2012 399 $
AMD Radeon HD 7890 Tahiti LE 1536 96 32 1536 MB 384 Bit 900/1125 MHz Q2 2012 359 $
AMD Radeon HD 7870 Pitcairn XT
1408
88
24
2048 MB 256 Bit 950/1375 MHz Februar 2012 299 $
AMD Radeon HD 7850 Pirtcairn Pro
1280
80 24
2048 MB 256 Bit 900/1250 MHz Februar 2012
249 $
AMD Radeon HD 7850 Pitcairn Pro 1280 80 24 1024 MB 256 Bit 900/1250 MHz März 2012 219 $
AMD Radeon HD 7790 Pitcairn LE 1152 72 24 1024 MB 256 Bit 900/1125 MHz Q2 2012 199 $
AMD Radeon HD 7770 Cape Verde XT 896 56 16 1024 MB 128 Bit 900/1375 MHz Februar 2012
149 $
AMD Radeon HD 7750 Cape Verde Pro 832 52 16 1024 MB 128 Bit 900/1250 MHz Februar 2012 139 $

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Kollege Bash hier mal bitte nicht so rum.
Madz hat sein Gehör hier schon oft genug unter Beweis gestellt, während du dich traust in deiner Sig 2 Lüfter auf nen Mugen zu schnallen...

Butter bei die Fische, dein Teufel system kann sterben gehen,auser Bass hat das nichs zu bieten. Deswegen ist der Begriff "Brüllwürfel" schon richtig gewählt.


Bevor Du viel Geld für nen Cube ausgibst würde ich dir zu neuen Boxen raten.
Guck Dir mal die NuPros an, die haben ein digitales Audio Interface und man kann auch noch einen Woofer über einen DAC einschleifen.

NuPro 20 + Woffer knüppelt dich locker untern Tsich.
#2
customavatars/avatar47409_1.gif
Registriert seit: 17.09.2006
Espelkamp
Banned
Beiträge: 13979
Was für ein Beitrag :rolleyes:.
Erstens, kostet mich nur 80 Euro und zweitens ich will keine neuen Boxen ;). Wenn ich neue Boxen brauche, dann sag ich das schon.

Also erst lesen, dann schreiben. Mit deinem Post kann ich nämlich rein gar nix anfangen.
#3
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Es war ja auch kein Beitrag, sondern eine Zurechtweisung, Piefke.
#4
customavatars/avatar47409_1.gif
Registriert seit: 17.09.2006
Espelkamp
Banned
Beiträge: 13979
Kannst du auch was anderes als beleidigen?
Beitrag wird erstmal gemeldet ;).
#5
customavatars/avatar91302_1.gif
Registriert seit: 12.05.2008
irgend wo auf der weide im flachland
Super Moderator
*deLuxx-Taxi*
Beiträge: 7073
<-
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]