> > > > Eyefinity für wenig Geld - die Sapphire Radeon HD 6450 FleX

Eyefinity für wenig Geld - die Sapphire Radeon HD 6450 FleX

Veröffentlicht am: von

sapphireAMDs Eyefinity-Technologie ermöglicht es, mehrere Displays parallel an einer Grafikkarte zu betreiben. Prinzipiell unterstützen auch günstige AMD Grafikkarten diese Technologie - so auch die Radeon HD 6450 ("Caicos"), die vor allem den Multimedia-Nutzer anspricht (zu unserem Test). In der Praxis behindert bei dieser Grafikkarte aber die Anschlussausstattung mit analogem D-Sub (neben je einem HDMI- und DVI-Port) die Eyefinity-Nutzung. Ein neues HD 6450-Modell von Sapphire soll sich nun durch eine alternative Anschlussausstattung besser für den Multidisplay-Einsatz eignen.

Die Radeon HD 6450 FleX bietet je einen Single-link DVI- und einen Dual-link DVI-Anschluss sowie einen HDMI 1.4a-Port, der dank des beiliegenden Adapters ebenfalls zum Anschluss eines Bildschirms per DVI genutzt werden kann. Die Dual-Slot-Grafikkarte ist dank Passiv-Kühler lautlos. Die Taktraten liegen bei 625 MHz für die GPU und 800 MHz für den 1 GB großen DDR3-Speicher.

In unserem Preisvergleich wird die Sapphire Radeon HD 6450 FleX für rund 54 Euro gelistet, sie ist allerdings noch nicht lieferbar.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
Kann in einem Office-System durchaus nützlich sein... bei mir im Unternehmen beschweren sich einige Entwickler, dass sie nur 2 Bildschirme gleichzeitig betreiben können. #firstworldproblems
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2598
Und wenn dann mal 3 monitore oder mehr zum Einsatz kommen....dann mit extremst aufwendiger hardware wie bei mir im Unternehmen. Ist auch gar nicht mal so alt.

Wenn ich so etwas sehe bleibt bei mir nur Kopfschütteln übrig. Auf Arbeit habe ich mit dem IT Zeugs nichts am Hut. Umso größer die Entrüstung wenn ich sehe was die sogennanten Spezialisten immer basteln. Wahrscheinlich einfach weil sie neues nicht kennen und das teure Zeug (alte lahme Restbestände) von irgendwelchen Vertrieben aufgeschwatzt bekommen.
---
Wenn man diesen passiv Kühlkörper aber nicht genug airflow entgegenbringt (zB in einem billigen office PC) dann ist ein Ausfall auf Dauer aber auch umso wahrscheinlicher. Aber Sapphire wirds schon wissen was sie da machen.
#3
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17716
Irgendwoher kenne ich das... bei mir inner Firma die IT "Spezies" haben noch net mal was von nem Backup-Server gehört...

Dabei ist die Software/Hardware die bei uns verwendet wird (Win98 Software, welche via Kompatibilität auf WinXP läuft, P4 Rechner...) so alt das selbst nen Netbook nen Backup Server stellen könnte... :wall:
#4
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1498
Ähm, muss bei 3 Monitoren nicht eigentlich ein DisplayPort Anschluss genutzt werden? War bei meinen 58x0 und 59x0 zumindest so!?
#5
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
@Sushimaster: Jein.

Normalerweise haben Grafikkarten immer zwei Display Engines, von denen jeweils eine gebraucht wird, um einen Monitor via VGA, DVI oder HDMI anzusteuern. DisplayPort dagegen kann eine fast beliebige Zahl von Monitoren ansteuern. Deswegen konnte man maximal zwei konventionelle Ports plus mindestens einen DisplayPort verwenden, um ein Eyefinity-Setup aufzubauen.

Es bleibt Sapphire aber auch die Möglichkeit, eine zusätzliche dritte Display Engine draufzulöten. Damit kann man drei konventionelle Ports parallel betreiben.

Oder vielleicht ist HDMI 1.4a ja mittlerweile auch von den Engines entkoppelt, da bin ich nicht auf Stand...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]