> > > > NVIDIA GeForce GTX 580M offiziell vorgestellt

NVIDIA GeForce GTX 580M offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von
nvidiaDas neue, mobile Grafikkarten-Flaggschiff hat nun lange genug sein Unwesen auf einschlägigen Gerüchte-Seiten getrieben. Nun ließ NVIDIA das NDA fallen und stellte seine GeForce GTX 580M offiziell der breiten Öffentlichkeit vor. Der neue Grafikchip soll dabei auf 384 Shadereinheiten und einen 2048 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können, der zudem über 256 Datenleitungen kommunizieren darf. Bei den Taktraten schreiben die Kalifornier Frequenzen von bis zu 620/1240/1500 MHz vor. Damit erreicht die NVIDIA GeForce GTX 580M eine Speicherbandbreite von bis zu 96 GB/Sek und erinnert stark an ihren Desktop-Bruder NVIDIA GeForce GTX 560 Ti. Da die Taktraten allerdings ein klein wenig niedriger ausfallen, dürfte sich die Leistung etwas darunter ansiedeln. Auch wenn die kalifornische Grafikschmiede bislang kein Wort über die maximale Leistungsaufnahme verlor, soll die neue Notebook-Lösung den Akku nicht so stark beanspruchen. Dank der NVIDIA-Optimus-Technologie greift das Gaming-Notebook bei Nichtgebrauch der 3D-Einheit einfach auf die integrierte, stromsparendere Grafiklösung der CPU zurück.

Auch den kleineren Bruder, die NVIDIA GeForce GTX 570M, stellte man heute offiziell vor. Sie baut aber nur noch auf 336 skalare Einheiten auf und verfügt über Taktraten von 535/1150/1500 MHz. Dafür lässt sich der zweite Neuling je nach Belieben der Boardpartner mit 1,5 oder auch 2,0 GB Videospeicher bestücken. Die GDDR5-Chips binden dann über ein 192 Bit breites Speicherinterface an, womit eine Speicherbandbreite von bis zu 72 GB/Sek. erzielt werden kann.

Die neuen, mobilen Grafikchips sollen ab sofort in entsprechenden Gaming-Notebooks ihren Einzug halten. Zu den ersten Herstellern zählen MSI, Alienware und Clevo.

Die Leistung der GeForce GTX 580M demonstrierte NVIDIA im Übrigen auch in diesem Video:

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar122796_1.gif
Registriert seit: 06.11.2009

Banned
Beiträge: 460
die Laptops mit diesen Karten werden sicherlich einen ordentlich gesalzenen Preis haben, aber wer es braucht
#2
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Na also ist es nur ne GTX560 und im Notebook heißt sie GTX580.
#3
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
Bin selber Notebook-Gamer, und mich überrascht, dass sie den selben TDP hat wie die GTX 485M.

@ Edel3er: Da hast du Recht. Ich vermute mal so ab 2000 € aufwärts.

@ UHJJ36: Die Namen der Notebook-Grakas waren schon immer für den Laien verwirrend. Aber wer genau liest, der erkennt immer den "M"-Zusatz beziehungsweise "Mobility". Und spätestens da sollte jedem klar sein, dass diese Karten nichts mit ihren Desktop-Namensvettern gemeinsam haben. Die Leistungsmaßstäbe sind im Notebook-Bereich natürlich anders. Darum heißen dort die schnellsten Karten so ähnlich wie die schnellsten Desktop-Grakas.
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4831
Echt geiles Teil. Leider lohnt sich das nicht, da Notebooks sogesehen schneller altern als Desktopsysteme, aber viel mehr kosten. Damit ist unter anderem die "schwerere" Umrüstung gemeint, teure Teile und dass Notebooks nicht so schnell sind wie Desktopsysteme. (Damit meine ich vergleichbar, natürlich kann ich ein Alienware m18x mit einem alten Q6600 System vergleichen... :fresse:)
#5
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
@ Olaf16: Es gibt aber Spieler, bei denen ein Gamer-Notebook sinnvoller ist als ein Schreibtisch-PC (die Gründe leigen wohl auf der Hand).
Klar ist das Preis/Leistungsverhältnis schlechter, klar kann man die Dinger meistens sehr schlecht aufrüsten.
Ich hab mir letzten Herbst ein G73Jh geholt. Ich bin damit viel unterwegs, der Preis ging für die enorme Qualität (natürlich auch enorme Leistung) auch in Ordnung (1500€). Aber ich bin einer, der benutzt etwas solange, bis es wirklich Schrott ist. Und wenn mein Notebook mindestens 5 Jahre lang hält, bin ich mehr als zufrieden.

amen
#6
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2212
Tjo mein edles Asus für 1300 Euro hat sich nach 2,5 Jahren mit gebrochenem Deckel bei den Schanieren verabschiedet. Die wissen schon, wie man den Kunden zum Kaufen bewegt :)

amen

---

Schon brachial, was für eine Leistung inzwischen in Schlepptops möglich ist. Gerade mit CUDA sollte man jetzt ja Videoschnitt und Bildbearbetung bequem unterwegs im Zug machen können. Zumindest für 20 mins bis der Akku leer ist :D Aber wer viel in Hotels übernachtet oder so hat inzwischen einen "echten" PC mit dabei.
#7
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
@ pescA: Man sollte sich schon über sein zukünftiges Notebook informieren, bevor mans kauft. ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]