> > > > AMD Radeon E6760: Eine neue Embedded-Lösung

AMD Radeon E6760: Eine neue Embedded-Lösung

Veröffentlicht am: von

AMDNicht nur in Desktop-Systemen oder in alltäglichen, mobilen Wegbegleitern steigen die grafischen Anforderungen immer weiter an. Auch im Embedded-Bereich ist eine solche Tendenz zu erkennen. Auf der heutigen Embedded-Systems-Konferenz in Silicon Valley stellte AMD seine Radeon E6760 speziell für dieses Anwendungsgebiet vor und erweiterte damit sein Aufgebot, welches bisher von der Radeon E4690 und E2400 vertreten wurde. Der kleine Neuling ermöglicht nicht nur den Anschluss von bis zu sechs verschiedenen Displays, sondern bringt auch einen 1024 MB großen Speicher mit sich und basiert im Großen und Ganzen auf der "Turks"-GPU. Sie kann auf insgesamt 480 Streamprozessoren, 24 Textureinheiten und ein 128 Bit breites Speicherinterface zurückgreifen. Die Taktraten für die Radeon E6760 beziffert AMD auf 600 respektive 800 MHz. Damit erreicht der Embedded-Neuling, welcher über ein Ball-Grid-Array (BGA) ans System eingebunden werden kann, eine Rohleistung von 576 GFLOPS.

Dank der fortschrittlicheren 40-nm-Fertigung, bislang setzt man in diesem Segment nämlich noch auf 55 nm, fällt die maximale Leistungsaufnahme mit 35 Watt nur unswesentlich höher aus. Ansonsten stehen OpenCL 1.1, DirectCompute 11, AMD APP, OpenGL 4.1, UVD 3.0 und DirectX 11 sowie Eyefinity und HD3D mit auf der Featureliste.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Hm.. ich wüsste jetzt nicht wofür man für den Embedded Markt eine derart schnelle Karte bräuchte.
Mehrere Bildschirme anschließen, okay, das können aber auch andere Grafikkarten.
Eventuell braucht man die Rohleistung ja zum Entschlüsseln von Filtern oder Codes.

Für das Segment werden normalerweise bewährte, kostengünstige, und vor allem billige Komponenten verwendet.
Sollen ja eigentlich nur Maschinen überwachen und bedienen.
#2
customavatars/avatar94362_1.gif
Registriert seit: 05.07.2008
Steiermark
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 416
ich weiß nicht was du zu dir nimmst, ABER die Hälfte würde reichen...
#3
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Was verstehst du unter einem embedded System? Also ich finde den Weg gut. Da ermöglicht z.B. in DVD-Playern, Mediarekordern etc. ganz neue Möglichkeiten - auch da sind eingebettete Systeme ;) Und einige Terminals profitieren sicherlich auch davon.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]