> > > > NVIDIA kontert: GeForce GT 520 offiziell vorgestellt

NVIDIA kontert: GeForce GT 520 offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von

nvidiaWenige Tage nachdem AMD und NVIDIA ihre beiden Dual-GPU-Flaggschiffe vorstellten und AMD erst vor kurzem sein bisher langsamstes Modell der Radeon-HD-6000-Familie in den Dienst stellte (wir berichteten), konterte jetzt auch NVIDIA und gab heute den Startschuss für seine GeForce GT 520. Sie basiert auf der GF119-GPU und wird - wie alle anderen Modelle der aktuellen Generation - in 40 nm vom Band laufen. Im Vergleich zur NVIDIA GeForce GTX 580 wurde der kleine 3D-Beschleuniger aber kräftig beschnitten und verfügt nur noch über einen Graphics Processing Cluster (GPC), der zudem nur noch einen vollwertigen Streaming-Multiprozessor (SM) bereit hält. Damit stehen der NVIDIA GeForce GT 520 lediglich 48 skalare Einheiten zur Verfügung. Pro Shadercluster ist auf dem GF119 ein Textur-Cluster, bestehend aus acht Texture-Mapping-Units, enthalten. Beim Speicherausbau setzt man mit DDR3 nicht nur auf die deutlich langsameren Speicherchips, sondern verbaut auch nur einen einzigen 64-Bit-Controller. An diesen ist ein ROP-Cluster mit acht einzelnen Rasterendstufen installiert. Verbaut sollen standardmäßig 1024 MB werden, Konfigurationen mit der doppelten Kapazität wären ebenfalls denkbar.

Bei den Taktraten fährt NVIDIA gewohnt hohe Frequenzen und lässt seinen neusten Sprössling mit 810 MHz arbeiten, während es die 48 Rechenwerke des GF119 auf 1620 MHz bringen und der DDR3-Videospeicher immerhin mit 897 MHz zu Gange ist. Auf der Anschluss-Seite warten ein DVI-, VGA- sowie HDMI-Anschluss. Die maximale Leistungsaufnahme seiner neuen Low-End-Karte beziffert NVIDIA auf gerade einmal 29 Watt, womit die 75 Watt, welche über das PCIe-Interface zur Verfügung gestellt werden, völlig ausreichen – ein separater Stromstecker ist also nicht vonnöten. Außerdem lässt sich die NVIDIA GeForce GT 520 damit hervorragend passiv kühlen, wenngleich das Referenzmodell eine aktive Kühlung vorsieht.

Da uns NVIDIA recht kurzfristig mit Informationen versorgte und noch kein Sample verschicken konnte, müssen wir auf erste Benchmarks noch ein bisschen warten. Viel sollte man von der NVIDIA GeForce GT 520 allerdings nicht erwarten. Für knapp 50 Euro dürfte die kleine Grafikkarte in den nächsten Stunden im Fachhandel auftauchen.

 

Alle Daten noch einmal im Kurzüberblick:

AMD Radeon HD 6450 ATI Radeon HD 5450 AMD Radeon HD 5550 NVIDIA GeForce GT 430
NVIDIA GeForce GT 520
GPU Caicos Cedar Redwood GF108 GF119
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Anzahl Transistoren 320 Millionen 292 Millionen 627 Millionen 585 Millionen
GPU-Takt 625 - 750 MHz 650 MHz 550 MHz 700 MHz 810 MHz
Speichertakt 533 - 900 MHz 400 - 800 MHz 800 - 1000 MHz 900 MHz 897 MHz
Speichertyp DDR3/GDDR5 DDR2/DDR3 DDR3/GDDR5 DDR3 DDR3
Speichergröße 512 MB 512 MB 512 / 1024 MB 1024 MB 1024 MB
Speicherinterface 64 Bit 64 Bit 128 Bit 128 Bit 64 Bit
Speicherbandbreite 28,8 GB/Sek. 12,8 GB/Sek. 25,6 GB/Sek. 28,8 GB/Sek. 14,4 GB/Sek.
Shader Model 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX 11 11 11 11 11
Shader-Einheiten 160 (5D) 80 (5D) 320 (5D) 96 (1D) 48 (1D)
Shader-Takt 625 - 750 MHz 650 MHz 550 MHz 1400 MHz 1620 MHz
Texture Units 8 16 20 16 8
ROPs 4 4 8 4 8
maximale Leistungsaufnahme 27 Watt 19 Watt 43 Watt 49 Watt 29 Watt
 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]