> > > > NVIDIA macht Fermi für mobile Workstations fit

NVIDIA macht Fermi für mobile Workstations fit

Veröffentlicht am: von

nvidiaWie NVIDIA bereits gestern per Pressemitteilung ankündigte, stellte man insgesamt fünf neue Quadro-Grafiklösungen für mobile Workstations in den Dienst, die allesamt auf NVIDIAs Fermi-Architektur zurückgreifen können und im Vergleich zu ihren Vorgänger-Modellen teils doppelt so viele Rechenwerke und Videospeicher besitzen. Hinzu kommt Unterstützung von NVIDIA Optimus. Damit lässt sich die Akku-Laufzeit der mobilen Kraftpakete deutlich steigern. Bei Nichtgebrauch der potenten Grafiklösung wird automatisch auf den indiskreten, stromsparenden Grafikchip oder aber auf die in der CPU integrierte Lösung umgeschaltet. Auch lassen sich jetzt bis zu vier Bildschirme gleichzeitig nutzen. Die NVIDIA Quadro 1000M und 2000M zielen klar auf das Mittelklasse-Segment ab und sollen vor allem in 15,6-Zoll-Geräten ihren Einsatz finden. Ihnen stehen 2048 MB DDR3-Speicher, welcher über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, und insgesamt 96 bzw. 192 CUDA-Cores zur Seite. Die maximale Leistungsaufnahme beziffert die kalifornische Grafikschmiede auf 45 respektive 55 Watt.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wer es etwas schneller haben möchte, der muss auf NVIDIAs Quadro 3000M oder gar Quadro 4000M ausweichen. Diese beiden Lösungen richten sich laut Hersteller eher an 17,3-Zoll-Geräte und sind im Gegensatz zu ihren kleineren Brüdern mit schnellem GDDR5-Speicher, der zudem über die Doppelte Anzahl an Datenleitungen kommuniziert, ausgestattet. Mit 240 bzw. 336 Shadereinheiten bieten die mobilen Profi-Karten ebenfalls etwas mehr Power. Dafür liegt auch die Leistungsaufnahme bei 75 bzw. 100 Watt noch einmal deutlich über den kleineren Lösungen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Flaggschiff der neuen mobilen Quadro-Grafikkarten ist die NVIDIA Quadro 5010M. Sie löst ihren Vorgänger mit 384 CUDA-Cores, insgesamt 4096 MB Speicher und einem 256-Bit-Interface ab. Der verbaute GDDR5-Speicher beherrscht zudem ECC (Error-Correction-Code). Die maximale Leistungsaufnahme beziffern die Kalifornier auf 100 Watt. Alle neuen mobilen Quadro-Chips sollen ab sofort von den jeweiligen Partnern verbaut werden und bringen natürlich auch DirectX-11-, OpenGL-4.1 und OpenCL- sowie DirectCompute-Unterstützung mit sich.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33283
Sind die Taktraten nicht relativ variabel? Also ohne wirklich fixe default Einstellung von NV?
Ich hab schon so einige mobile Versionen gesehen, die sich drastisch im Takt unterschiedenen haben. Kommt mir bald so vor, als legt hier der Notebook Hersteller die Taktraten schlussendlich fest.

Was mich auch wundert, warum heisen die kleinen Modelle alle 1000M, 2000M usw. aber die ganz große heist 5010M? Also was macht die "1" da im Namen?
#3
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Zitat fdsonne;16361685
Sind die Taktraten nicht relativ variabel? Also ohne wirklich fixe default Einstellung von NV?


Wenn die mobile Version mit einer TDP von 100 für das Topmodell beziffert wird muss es da auch in der Taktrate ne Obergrenze geben

Allerdings sind die Taktraten dahingend von Interesse weil sie gegebenfalls Rückschlüsse über eine mögliche Dualkarte im Desktopsegment zu lassen und deren mögliche Verlustleistung bei 1024 Shaderunits
#4
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14571
Zitat scully1234;16360428
Gibts zu dem Topmodell auch Angaben zur anliegenden Taktrate Andreas?:wink:

Hi,

in der Pressemitteilung von NVIDIA sind leider keine weiteren Angaben zu den Taktraten gemacht worden. Auf der Homepage findet sich auch nicht mehr als dieses hier

Grüße
:wink:
#5
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Zitat Stegan;16361754
Hi,

in der Pressemitteilung von NVIDIA sind leider keine weiteren Angaben zu den Taktraten gemacht worden. Auf der Homepage findet sich auch nicht mehr als dieses hier

Grüße
:wink:


Schade schade obwohl ich doch von stark gedrosseltem Takt ausgehe erstens wegen der absoluten Fehlerfreiheit der Quadro Modelle und zweitens wegen der Verlustleistung die im mobilen Segment ja gering gehalten werden muss
#6
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33283
Aber unabhängig davon, ich denke persönlich nicht, das die Karten mit nur 100MHz takten werden... Ich denke wir bleiben ähnlich konsequent wie die Desktop Modelle im ähnlichen Rahmen, wie die Vorgängerkarten auch.
Und 384ALUs auf 100W TDP zu trimmen ist schon ne Hausnummer muss ich sagen ;)
#7
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Zitat fdsonne;16361803

Und 384ALUs auf 100W TDP zu trimmen ist schon ne Hausnummer muss ich sagen ;)


Es sind ja nicht nur die ALUs auch der 4GB große Vram zieht doch schon erheblich am Stromzähler

Wenn das aber wirklich mit halbwegs humanen Taktraten bewerkstelligt wird sollte einer Dual Desktop Karte die noch in den Pcie Specs liegt wenn auch am oberen Ende auch nix im Wege stehen
#8
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33283
Die TDP sollte sich aber normal nur auf die GPU beziehen!?
#9
customavatars/avatar58401_1.gif
Registriert seit: 19.02.2007
Homberg (Hessen)
Moderator
Beiträge: 7081
Zumindest den (G)DDR-Takt kann man berechnen:



Quelle


Wären jeweils in Realtakt:

Quadro 5010M: 650 MHz GDDR5
Quadro 5000M: 600 MHz GDDR5
Quadro 4000M: 625 MHz GDDR5
Quadro 3000M: 625 MHz GDDR5
Quadro 2000M: 900 MHz DDR3
Quadro 2000M: 900 MHz DDR3


Mehr ist halt auch nicht bekannt - aber, wie schon vermutet hast, werden die Taktraten vor allem bei den größeren Modellen gesenkt worden sein.
Die GTX480M (GF100 @ 352 SPs und 2GB - also unterhalb der 465er mit doppeltem VRAM) hatte etwa 425 MHz Coretakt bei 100W TDP.

E: Jo, die TDP gilt wohl nur für die GPU. Das schreit nach Netzteilbetrieb. :fresse:
Nun ja, mobile Workstations halt - da macht es wohl nichts. :)

MfG
Edge
#10
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Zitat Edgecrusher86;16361960

E: Jo, die TDP gilt wohl nur für die GPU. Das schreit nach Netzteilbetrieb. :fresse:
Nun ja, mobile Workstations halt - da macht es wohl nichts. :)

MfG
Edge


Ich denke eher das sich Nvidia auf die ganze Quadroplatine bezieht




"GPU Only" würde für die Auslegung der entsprechenden Notebooks mit den entsprechenden Kühlkonzepten und der Versorgung selbst ja keinen Sinn ergeben
#11
customavatars/avatar122208_1.gif
Registriert seit: 28.10.2009
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 901
Kein open GL 5.0?? :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]