> > > > NVIDIA GeForce GT 440: ASUS, Gigabyte, Sparkle und MSI ziehen nach

NVIDIA GeForce GT 440: ASUS, Gigabyte, Sparkle und MSI ziehen nach

Veröffentlicht am: von

nvidiaBislang war die NVIDIA GeForce GT 440 dem OEM-Markt vorenthalten. Zum Wochenstart machte NVIDIA den kleinen Allrounder jetzt allerdings allen Interessierten zugänglich und ließ die kleine DirectX-11-Grafikkarte in die Regale der Händler legen. Doch die Retail-Variante kann nicht wie ihr OEM-Gegenstück mit 144 Shadereinheiten aufwarten, sondern muss sich mit lediglich 96 skalaren Einheiten zufrieden geben. Dafür lässt man die 40-nm-GPU mit 810 MHz etwas schneller arbeiten und spendierte ihr wahlweise einen 1536 oder 3072 MB großen GDDR3-Videospeicher, der zugleich über ein 192 Bit breites Speicherinterface anbindet – zumindest laut NVIDIA-Spezifikation, denn die Boardpartner gehen hierbei meist andere Wege. Auf SLI-Support muss die Retail-Version ebenfalls verzichten. Nach Zotac und Club3D zogen nun weitere Hersteller nach.

MSI stellte gleich zwei Versionen in den Dienst. Während die LowProfile-Version mit einem ähnlichen Dual-Fan-Kühler, wie er schon auf der MSI GeForce GT 430 seinen Einsatz fand, ausgestattet und mit einem 1024 MB großen GDDR3-Videospeicher bestückt ist, kommt die andere Version hingegen in üblicher PCB-Breite daher und verfügt über einen mächtigeren Kühlkörper sowie über nur noch 512 MB Videospeicher – dafür setzt sich dieser aus deutlich schnelleren GDDR5-Chips zusammen. Der GPU-Takt liegt bei beiden Modellen mit 810 MHz auf NVIDIA-Niveau. Die LowProfile-Version der MSI GeForce GT 440 ist in unserem Preisvergleich ab sofort für etwa 73 Euro zu haben.

Auch Sparkle und Gigabyte haben in diesen Tagen ihre Ableger des neuen 3D-Beschleunigers vorgestellt. Die Sparkle-Version erinnert optisch stark die Version von Club3D und hält sich im Großen und Ganzen strikt an die Vorgaben der kalifornischen Grafikschmiede. So stehen wahlweise 1024 MB GDDR3- oder 512 MB GDDR5-Videospeicher sowie Taktraten von 810 MHz zur Auswahl. Auch die neue Gigabyte GeForce GT 440 ist äußerlich kaum von ihrem Vorgänger zu unterschieden und vertraut wohl dem gleichen Kühlkörper. Auch unter der Haube versteckt sich lediglich ein 810 MHz schneller Grafikchip.

Auch ASUS brachte in diesen Tagen eine Pressemitteilung zur neuen NVIDIA GeForce GT 440 heraus. Während die Modelle anderer Hersteller meist noch mit Standard-Frequenzen auskommen müssen, drehte ASUS leicht an der Taktschraube und lässt seine Version mit 822 MHz arbeiten. Dazu gibt es allerdings nicht nur hochwertigere Komponenten, sondern auch einen schicken Dual-Slot-Kühler, der den kleinen 40-nm-Chip bis zu 35 °C kühler halten soll, als dies der Referenzkühler macht. Einen Test zu dieser Grafikkarte haben wir bereits schon vorbereitet.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]