> > > > NVIDIA arbeitet an Subpixel Reconstruction Antialiasing (SRAA)

NVIDIA arbeitet an Subpixel Reconstruction Antialiasing (SRAA)

Veröffentlicht am: von

nvidiaMit der Radeon HD 6850 und 6870 führte AMD einen neuen Anti-Aliasing-Mode namens Morphological Antialiasing (MLAA) ein. Dieser war bereits zum Zeitpunkt der Vorstellung nicht mehr wirklich neu, sondern kam und kommt bereits in zahlreichen Engines im Einsatz. Als Beispiel sei hier Metro 2033 genannt, aber auch auf der XBOX 360 wird MLAA bereits in einigen Spielen verwendet. Natürlich ist auch die neue Radeon-HD-6900-Serie in der Lage Morphological Anti-Aliasing auszuführen. Das Prinzip hinter MLAA könnt ihr im Launch-Artikel zur Radeon-HD-6800-Serie nachlesen.

NVIDIA arbeitet nun offensichtlich ebenfalls an einer Antialiasing-Technologie, welche eine bessere Bildqualität liefern soll, dabei aber nur geringen Einfluss auf die Performance hat - das Subpixel Reconstruction Antialiasing (SRAA). Beim SRAA soll das Single-Pixel-Shading mit einem weiteren sichtbaren Subpixel kombiniert werden, um ein geglättetes Bild zu erhalten, ohne dabei den Rechenaufwand für das Shading zu erhöhen. SRAA soll überall dort einsetzbar sein, wo ein Multisample Antialiaising nicht möglich ist. Wie beim Morphological Antialiasing (MLAA) handelt es sich beim Subpixel Reconstruction Antialiasing um einen Post-Process, es wird also ein existierendes Rendering genutzt. SRAA soll aber nicht abhängig von der zu berechnenden Szene bzw. deren Komplexität sein. Ein Bild mit 1280x720 Pixel führt der SRAA-Algorithmus in 1,8 ms aus, die Bildqualität wird dabei laut NVIDIA um einen Wert verbessert, der einem 4- bis 16-fachem Shading gleichkommt. Moderne Engines benötigen zum Shading bereits zwischen 5 und 10 ms, was bei einer flüssigen Darstellung immerhin 100 FPS bedeuten würde, aber einen enormen Rechenaufwand nach sich zieht. SRAA soll die Bildqualität mit möglichst geringem Aufwand weiter steigern, ohne dabei auf aufwendige Prozesse wie das Multisample Antialiaising zurück zu greifen. NVIDIA will aber auch an der Performance von SRAA weiter schrauben um die Zeit des Post-Processings weiter zu reduzieren.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1806
bei MLAA hieß es vorher auch, die Performance würde nur minimal beeinträchtigt. Praxistests sahen dann schon anders aus...
#2
Registriert seit: 20.02.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Eigntlicht ist die News an sich recht alt... aber

Mal sollte definitiv hervorheben, dass es wahrscheinlich nicht simples MLAA sein wird. Vor allem weil Nvidia es zwar damit vergleicht, aber noch anführt, dass ein komplett anderer Algorithmus verwendet wird und die Geometrieglättung gegenüber MLAA deutlich besser sein soll. Zudem steht in der Beschreibung auch nicht, dass es für alle Spiele eingesetzt wird, die kein MSAA nativ unterstützen, sondern nur für die die dank Engine Deferred Shading verwenden.

Etwas ganz Interessantes zudem noch, was Coda von der 3DC-Crew und AlphaTier über die wahrscheinliche Umsetzung geschrieben haben.
3DCenter Forum - SRAA - Subpixel Reconstruction Antialiasing
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]