> > > > AMD Radeon HD 6700: Simples Rebranding für den OEM-Markt

AMD Radeon HD 6700: Simples Rebranding für den OEM-Markt

Veröffentlicht am: von

amd_radeon_neuSchon weit vor dem offiziellen Start der AMD-Radeon-Radeon-HD-6000-Familie war sich die Gerüchteküche einig, dass die neue Serie nicht nur neue Grafikkarten umfassen wird. Auch alte Bekannte sollte es geben. Nun machte AMD ernst und schickte zumindest für den OEM-Markt seine ATI Radeon HD 5770 und Radeon HD 5750 einfach unter neuem Namen an den Start. Obwohl bislang noch nicht alle Eckdaten bekannt sind und man vor allem noch auf die finalen Taktraten warten muss, zeichnet sich ein simples Rebranding schon jetzt ab. So soll die schnellere Variante von beiden über 800 Streamprozessoren (160 5D) verfügen, während das langsamere Schwestermodell mit nur noch 720 Streamprozessoren (144 5D) auskommen muss. Weiterhin werden jeweils 40 bzw. 36 Textureinheiten bereit stehen, da die zehn bzw. neun SIMD-Einheiten wie bisher eine Quad-TMU aufweisen werden. Auch beim Speicher gibt es im Vergleich zu den "Juniper"-Vorgängern keine Änderungen. So können beide 3D-Beschleuniger auf 1024 MB GDDR5-Videospeicher samt 256-Bit-Datenbus zurückgreifen. Letzterer setzt sich aus vier 64-Bit-Controllern zusammen, an die jeweils vier Rasterendstufen und damit insgesamt 32 ROPs gekoppelt sind.

Ob AMD seine älteren Mainstream-Modelle nur für den OEM-Markt unter neuem Namen ins Rennen schicken wird, oder ob man sie auch im Einzelhandel erwerben können wird, bleibt abzuwarten. Bis dahin dürfen wir uns in den nächsten Tagen voraussichtlich über die NVIDIA GeForce GTX 560 Ti und über die AMD Radon HD 6950 mit nur noch 1024 MB freuen.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar17354_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Nähe Köln/Bonn
Admiral
Beiträge: 8765
Klar, ich verstehe *euch*ja;)
Gruß
#10
Registriert seit: 08.10.2010

Banned
Beiträge: 299
Zitat Elementarteilchen;16141143
Für die meisten Leute werden die Dekoder reichen, 3D Blu-rays kann UVD 2 z.B. aber nicht dekodieren, da muss dann die CPU ran.

Und mich interessieren die sehr wohl ;)


Die Chipsatzgrafik enthält einen eigenen Video-Dekodierer namens UVD 2 , der die CPU beim Dekodieren von HD Videos (H.264, VC-1 voll, MPEG-2 nur IDCT) unterstützen kann. Dadurch können auch Systeme mit schwacher CPUs mit HD 4200 HD-Filme (z.b. von Blu-Ray) flüssig darstellen. Der UVD 2 unterstützt ausserdem das Dekodieren von 2 Videoströmen gleichzeitig (z.B. für Bild in Bild bei Blu-Rays).
ATI Radeon HD 4200 - Notebookcheck.com Technik/FAQ

Wie kann ich nun deine Aussage verstehen?
#11
customavatars/avatar121568_1.gif
Registriert seit: 18.10.2009
Braunschweig
Anlauf Alter, Anlauf!
Beiträge: 4888
Er meint Blu Ray 3D in Verbindung mit MVC, einer Ergänzung zum H.264. Zudem hat ja UVD 3.0 noch weitere Verbesserungen erfahren. :)
#12
Registriert seit: 08.10.2010

Banned
Beiträge: 299
Turbostaat, verstehe ich nicht
#13
customavatars/avatar139148_1.gif
Registriert seit: 19.08.2010

Bootsmann
Beiträge: 736
MVC ist eine Ergänzung zu AVC, für stereoskopisches Material und das kann erst UVD3 dekodieren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Multiview_Video_Coding
http://de.wikipedia.org/wiki/Unified_Video_Decoder
#14
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33229
Gibt es denn mittlerweile schon überhaupt was offizielles von AMD in Sachen 3D?

Ich meine da noch so richtig 100% offiziell nix gehört zu haben. Auch halte ich 3D im Moment noch für absolut nicht Massenmarkt tauglich.
Es gibt Monitore maximal bis FullHD... Und im PC Bereich nur maximal bis 24". TVs werden von NV beispielsweise auch nicht alle richtig unterstützt. Für die 3D TV Play Geschichten muss eine seperate Lizenz angeschafft werden usw.
So richtig gut ist das aktuell nicht aufgestellt, bei beiden Herstellern nicht...

Mal ganz davon ab, steht ja nirgends, das nicht auf UVD3 hier Einzug erhalten kann. So wie NV beispielsweise bei manchen Umbenannten Karte Feinheiten verbessert hat.
Und der nächste Punkt ist doch, HDMI taugt nur für 2x1080p24... Was zwar für Filme oft reichen mag. Für 3D Genuss am PC aber oft eher nachteilig ist.
#15
Registriert seit: 08.10.2010

Banned
Beiträge: 299
Elementarteilchen, danke für den Link. Verstehe ich das nun richtig? UVD 3 wäre praktisch nur interessant, wenn ich einen Film in 3D sehen möchte, natürlich mit dem entsprechenden Equipment.
#16
customavatars/avatar139148_1.gif
Registriert seit: 19.08.2010

Bootsmann
Beiträge: 736
Laut AMD bleibt es bei UVD 2: AMD Radeon

Wie das bei AMD alles genau funktioniert, weiß ich aber auch nicht. Für 3D-BDs sollte es eigentlich ausreichend sein ein Display mit HDMI 1.4 anzuschleißen und dann einen passenden Software-Palyer zu haben, sofern AMD da keine sonstigen Einschränkungen eingebaut hat (bei NVidia muss man nämlich extra zahlen).
Was Spiele angeht, funktioneirt das aber sicher alles anders.

Zitat Fatima;16142326
Elementarteilchen, danke für den Link. Verstehe ich das nun richtig? UVD 3 wäre praktisch nur interessant, wenn ich einen Film in 3D sehen möchte, natürlich mit dem entsprechenden Equipment.
Irgendwleche DivX/Xvid Geschichten scheint das laut Wikipedia auch noch dekodieren zu können, mehr als da in dem Wiki-Artikel steht, kann ich dazu aber auch nicht sagen.
#17
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 69
Hallo,
\"Irgendwleche DivX/Xvid Geschichten scheint das laut Wikipedia auch noch dekodieren zu können, mehr als da in dem Wiki-Artikel steht, kann ich dazu aber auch nicht sagen.\"
UVD3 Karten können mit dem aktuellen DivX Beta auch entsprechend kodierte Videos über die GPU beschleunigen. Die CPU muss dabei praktisch nix mehr machen (den Codec gibt\'s hier: http://labs.divx.com/accelerated).
M.f.G.
#18
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33229
Zitat Elementarteilchen;16142364
Laut AMD bleibt es bei UVD 2: AMD Radeon

Wie das bei AMD alles genau funktioniert, weiß ich aber auch nicht. Für 3D-BDs sollte es eigentlich ausreichend sein ein Display mit HDMI 1.4 anzuschleißen und dann einen passenden Software-Palyer zu haben, sofern AMD da keine sonstigen Einschränkungen eingebaut hat (bei NVidia muss man nämlich extra zahlen).
Was Spiele angeht, funktioneirt das aber sicher alles anders.


Wie gesagt, das Problem aktuell ist HDMI. In der Version 1.4(a) können nur 1080p24 in 3D Übertragen werden. Für Filme mag das ausreichend sein. Fürs Gaming in meinen Augen etwas ungeeignet.
Wobei wohl die meisten dann wohl den TV mit [email protected] ansteuern werden. Sprich 1080p24 Material (was idR auf den BRs drauf ist) sowieso umgerechnet werden muss, mit den gegebenen Nachteilen)

Rein von der Videobeschleunigung her sollte der UVD2 aber für 95% allen aktuellen Videomaterials voll und ganz ausreichend sein.
Wobei ich mich dann immernoch frage, warum für einen HTPC eine 67xxer Karte und keine möglicherweise später erscheinende kleinere mit UVD3?
Wer dazu auf der Kiste noch bisschen Spielen will, wird auch dementsprechend eine CPU haben, die zur Not mit arbeiten kann... Ist ja nicht so, das dort dann ein Quad von nöten ist ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]