> > > > Erste Details zur AMD-Mobility-Radeon-HD-7000-Familie machen die Runde

Erste Details zur AMD-Mobility-Radeon-HD-7000-Familie machen die Runde

Veröffentlicht am: von

amd_radeon_neuAuch wenn AMD gerade erst seine Radeon-HD-6000-Familie ausbaut und die nächste Generation nicht vor Ende des Jahres auf den Markt kommen wird, tauchten heute schon die ersten Spekulationen zu "Wimbledon", "Heathrow", "Chelsea" und "Thames" auf. Dabei soll es sich um die Codenamen der kommenden Notebook-Chips der AMD-Mobility-Radeon-HD-7000-Reihe handeln. Diese sollen bereits im 28-nm-Verfahren vom Band laufen und frühestens im vierten Quartal 2011 in die Massenproduktion gehen. "Wimbledon", so der Codenamen des späteren Topmodells, soll das Flaggschiff der Mobility-6000-Serie um Faktor 1,4 überflügeln, mit satten 2048 MB GDDR5-Videospeicher ausgestattet sein und über ein 256 Bit breites Interface verfügen. Die TDP beziffert man auf etwas über 65 Watt. Die nächst kleinere Variante soll in zwei verschiedenen Versionen auf den Markt kommen. Während der schnellere Ableger der "Heathrow"-GPU mit einem 192 Bit breiten Datenbus und einem 2 GB großen GDDR5-Videospeicher aufwarten kann, muss das kleinere Schwestermodell hingegen mit 128 Bit auskommen. Die TDP sollte sich zwischen 35 und 45 Watt einpendeln.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

"Chelsea", eine weitere GPU im Bunde, setzt hingegen komplett auf ein 128-Bit-Interface und kann auf 1024 oder gar 2048 MB GDDR3-Speicher zurückgreifen. Mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 20 bis 30 Watt zeigt sich die Notebook-Grafikkarte noch einmal etwas genügsamer. Einstieg in die mobile 28-nm-Welt soll "Thames" ermöglichen. Auch hier weißt das Speicherinterface noch eine Breite von 128 Bit auf und lässt sich mit 1024 MB GDDR3- oder GDDR5-Videospeicher bestücken. Maximal 15 bis 20 Watt dürften dabei fällig werden.

Die hier aufgezeigten Daten sind jedoch mit größter Vorsicht zu genießen, schließlich liegt der offizielle Start der nächsten Generation noch in ferner Zukunft!

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2205
Zitat
Die nächst kleinere Variante soll in zwei verschiedenen Versionen auf den Markt kommen. Während der schnellere Ableger der "Heathrow"-GPU mit einem 192 Bit breiten Datenbus und einem 3 GB großen GDDR5-Videospeicher aufwarten kann, muss das kleinere Schwestermodell hingegen mit 128 Bit sowie der Hälfte an Speicher auskommen.

Die 3 GB kann ich in der Quelle aber nicht finden. Ich würde sagen, es sind 2GB bzw. 1,5GB:
Zitat
M2/X1 paket yapılarını desteklemesi beklenen Heathrow grafik yongası için ısı güç tasarımının 33Watt - 45 Watt sviyesinde olması bekleniyor. Bellek veri yolu desteğine bağlı olarak 1.5GB veya 2GB GDDR5 bellekle gelmesi beklenen GPU, MXM 3.0 form faktörünü destekleyecek ve bir alt segmentte yer alan Chelsea GPU'sundan %30 hızlı olacak.
#2
customavatars/avatar94909_1.gif
Registriert seit: 14.07.2008

Admiral
Beiträge: 19153
Grade erst die HD69** aufm Markt,und schon die Rede von HD7000:hmm::fresse:
#3
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Was? Hey Leute, wir haben ja schon Testsamples von den Teilen hier.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]