> > > > CES 2011: NVIDIA GeForce 500M: Neue Grafikchips für Notebooks

CES 2011: NVIDIA GeForce 500M: Neue Grafikchips für Notebooks

Veröffentlicht am: von
nvidiaDie Gerüchteküche kündigte es schon vor Wochen an: Nun stellte NVIDIA seine neue GeForce-500M-Serie offiziell vor. Während zu Beginn sowohl die NVIDIA GeForce GTX 485M, die GeForce GTX 470M als auch die GeForce GTX 460M weiterhin die Speerspitze der mobilen Grafikchips im NVIDIA-Lager darstellen sollen, lösen insgesamt fünf neue Modelle die Vorgänger ab. Mit insgesamt 144 Shadereinheiten, Taktraten von 590/1180/900 MHz und bis zu 1024 MB GDDR5-Videospeicher samt 192-Bit-Datenbus führt die GeForce GT 555M das Feld der neuen Notebook-Chips an. Für Einsteiger soll vor allem die GeForce GT 520M interessant sein. Sie arbeitet mit 48 CUDA-Cores und verfügt über ein 64 Bit breites Speicherinterface. Die drei restlichen Modelle unterscheiden sich eigentlich nur noch innerhalb ihrer Taktraten, die sich zwischen 600 und 740 MHz für die GPU bewegen, und können mit insgesamt 96 Rechenwerken aufwarten. Beim Speicherausbau überlässt man seinen Partnern die Wahl und stellt wahlweise GDDR3- oder deutlich schnelleren GDDR5-Speicher zur Verfügung.

Im Großen und Ganzen fallen die Änderungen auf dem Papier nicht gerade riesig aus. Mit seiner neuen GeForce-500M-Reihe versuchen die Kalifornier sich im Notebook-Markt aber weiter zu behaupten, schließlich stellte Intel mit SandyBridge eine für die meisten User wohl ausreichende Plattform zur Verfügung. NVIDIA wirbt mit einer besseren Treiber-Kompatibilität, einer größeren Spiele-Unterstützung und natürlich einer höheren Performance. So soll eine NVIDIA GeForce GT 540M durchaus in der Lage sein, aktuelle Spielehits in einer Auflösung von 1680x1050 Bildpunkten und mit mittleren Details ruckelfrei darzustellen. Die IGPs seien deutlich leistungsschwächer.

Ansonsten unterstützt die gesamte GeForce-500M-Serie GPU-Beschleunigung innerhalb kommender Browser, die dem Internet Explorers 9 oder dem Firefox 4.0. Auch mit Optimus stehe man sehr gut dar.

GeForce GTX 470M GeForce GTX 460M GeForce GT 555M GeForce GT 550M GeForce GT 540M GeForce GT 525M GeForce GT 520M
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Shader-Prozessoren 288 192 144 96 96 96 48
GPU-Takt 535 MHz 675 MHz 590 MHz 740 MHz 672 MHz 600 MHz 700 MHz
Shader-Takt 1100 MHz 1350 MHz 1180 MHz 1480 MHz 1344 MHz 1200 MHz 1400 MHz
Speicher-Takt 1250 MHz 1250 MHz bis zu 900 MHz bis zu 900 MHz bis zu 900 MHz bis zu 900 MHz 800 MHz
Speicher-Größe bis zu 1 GB bis zu 1 GB bis zu 1 GB bis zu 1 GB bis zu 1 GB bis zu 1 GB bis zu 1 GB
Speicherinterface 192 Bit 192 Bit 192 Bit 128 Bit 128 Bit 128 Bit 64 Bit
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR3/5 GDDR3/5 GDDR3/5 GDDR3/5 GDDR3/5
 

Ob die Leistungsvorteile gegenüber aktueller IGPs von bis zu 338 Prozent tatsächlich so hoch ausfallen werden und ob die Vorteile gegenüber der Intel-Plattform so gravierend sind, müssen erste Tests zeigen. Sobald die ersten Notebooks mit GeForce 500M erhältlich sind, werden wir sie auch zu uns in die Redaktion holen. Acer, ASUS und MSI kündigten jedenfalls schon entsprechende Modelle an.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]