> > > > NVIDIA GeForce GTS 450 bald mit unterschiedlichen Speicherausbauten?

NVIDIA GeForce GTS 450 bald mit unterschiedlichen Speicherausbauten?

Veröffentlicht am: von

nvidiaMitte September fiel der Startschuss für die NVIDIA GeForce GTS 450 (Hardwareluxx-Test). Bestückt mit nur noch 192 skalaren Einheiten und einem 1024 MB großen GDDR5-Videospeicher, welcher nur noch über 128 Datenleitungen kommunizieren durfte, konnte der neue 3D-Beschleuniger auf GF106-Basis durchaus überzeugen. Ein paar Wochen später soll das Modell nun auch in einer anderen Version auf den Markt kommen. Obwohl man für aktuelle Spieletitel heute schon mindestens 1024 MB Videospeicher haben sollte, präsentierten nun einige Boardpartner die NVIDIA GeForce GTS 450 mit nur noch 512 MB Videospeicher. An den restlichen Leistungsdaten hat sich jedoch nichts weiter getan. So stehen weiterhin 192 CUDA-Cores, 32 TMUs und 16 Rasterendstufen sowie Taktraten von 783/1566/3608 MHz bereit. Auch an der maximalen Leistungsaufnahme, welche NVIDIA auf 106 Watt beziffert, hat sich ebenfalls nichts geändert. Während man bislang rund 129 US-Dollar für eine NVIDIA GeForce GTS 450 auf den Ladentisch legen musste, könnte die billigste Version der schnellen Grafikkarte – bestückt mit der Hälfte des bisherigen Videospeichers – schon für etwa 109 US-Dollar Geld über die Theke wandern.  In einem ersten Test brach die Leistung der 512-MB-Variante um knapp zehn Prozent ein.

Schaut man auf die offizielle NVIDIA-Homepage, so ist dort noch keine 512-MB-Version der NVIDIA GeForce GTS 450 gelistet. Für den OEM-Markt gibt es aber auch eine Variante mit satten 1536 MB - dafür aber mit etwas weniger Shadereinheiten und dickerem 192-Bit-Interface. Ob sich der Kauf der etwas abgespeckten NVIDIA GeForce GTS 450 allerdings lohnen wird, sei einmal dahin gestellt, schließlich stehen weitere Modelle der NVIDIA-GeForce-500-Reihe kurz vor ihrer Veröffentlichung.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar141048_1.gif
Registriert seit: 25.09.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 269
Fast die selbe Story wie mit der GTX 460 SE.

> Resterverwertung

lol
#2
customavatars/avatar121568_1.gif
Registriert seit: 18.10.2009
Braunschweig
Anlauf Alter, Anlauf!
Beiträge: 4888
Resteverwertung? Nein, eher Kostenoptimierung, wer braucht bei ner GTS 450 denn 1024GB Speicher?
#3
customavatars/avatar85383_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Zitat mieper;15728358

> Resterverwertung

Nö, dann müsste der Chip niedrigere Taktraten, etc. haben. Hier hat man nur den Speicherausbau reduziert. Also das selbe Spiel wie bei der 8800GTS(G80 Version gab es ja mit 320 und 640MB), etc.. Zumal sich mit dieser Meldung das bewahrheitet, was in einer Meldung Ende August veröffentlicht wurde:
Zitat
NVIDIA_DEV.0DC4.01 = "NVIDIA GeForce GTS 450 "
NVIDIA_DEV.0DC5.01 = "NVIDIA GeForce GTS 450 "
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]