> > > > NVIDIA GeForce GTX 480 mit 512 Shadereinheiten getestet

NVIDIA GeForce GTX 480 mit 512 Shadereinheiten getestet

Veröffentlicht am: von

nvidia

In den letzten Tagen konnten uns die Kollegen von Expreview.com mehrmals mit brandaktuellem Material zur kommenden NVIDIA GeForce GTX 480 mit 512 Shadereinheiten beliefern. Nun stellte man seinen ausführlichen Testbericht exklusiv online. Demnach kümmerte sich NVIDIA nicht mehr um die eigenen Produktionskosten, bessere Yield-Raten oder um die Leistungsaufnahme und Abwärme der Grafikkarte selbst, sondern scheute sich nicht das aufgemöbelte Flaggschiff nun endlich an den Mann zu bringen und aktivierte den letzten Streaming-Multiprozessor, womit der GF100 nun wirklich in Vollausstattung daherkommt. Dank der 16 Shadercluster, die jeweils 32 ALUs und vier TMUs bereit halten, bringt es NVIDIAs schnellste DirectX-11-Grafikkarte auf insgesamt 512 CUDA-Cores samt 64 Textureinheiten. Die Speicheranbindung setzt sich aus sechs 64-Bit-Controllern zusammen und legt somit 384 Bit in die Waagschale. Zusammen mit den zwölf GDDR5-Speicherchips stehen weiterhin 1536 MB Videospeicher zur Verfügung. Auch an der Anzahl der Rasterendstufen hat sich im Vergleich zum aktuellen Modell nichts getan. Hier sind sind noch immer 48 ROPs vorhanden.

Etwas überrascht dürfte man allerdings über die Taktraten sein, denn diese beließ man für den Test auf gewohntem Niveau - sonst sollten abrt etwas schnellere 801/1601/950 MHz drin sein. Um der gewaltigen Leistungsaufnahme und der hohen Abwärme Herr zu werden, musste man die ein oder andere Anpassung vornehmen. So kommt nun eine 8+2-Phasen Spannungsversorgung zum Einsatz, die über zwei 8-Pin-PCI-Express-Stromanschlüsse versorgt wird. Dazu gibt es hochwertige Kondensatoren und einen wuchtigen Kühlkörper mit drei riesigen Axiallüftern.

GF100_02_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Test musste sich der aufgeborte GF100 nicht nur in synthetischen Benchmarks, wie 3DMark Vantage, von seiner besten Seite zeigen, sondern sich auch in zahlreichen Spiele-Titeln behaupten - darunter Just Cause 2, Crysis Warhead, Dirt 2 oder auch Metro 2033. Um den neuen 3D-Beschleuniger nicht auszubremsen, setzten die Kollegen auf einen auf 4,0 GHz übertakteten Intel Core i5-750 samt 4096 MB DDR3-Arbeitsspeicher. Getestet wurde mit dem GeForce 258.96 WHQL. Im Durchschnitt liegt die überarbeitete NVIDIA GeForce GTX 480 knapp sechs Prozent vor der bisherigen Version mit 480 Shadereinheiten. Bei hohen Auflösungen und mit Antialiasing fällt der Unterschied meist noch größer aus.

Doch auch bei der Leistungsaufnahme wurden die Balken der jeweiligen Diagramme immer länger. Während das Gesamtsystem mit der älteren Version im Leerlauf noch 141 Watt aus der Steckdose zog, waren es mit der 512-SP-Version fast 17 Watt mehr – nämlich 158 Watt. Unter 3D-Last fällt der Vorsprung noch deutlicher aus. Hier stehen satte 644 Watt 440 Watt gegenüber – gut 46 Prozent mehr! Die Temperaturen lagen hingegen mit 37 °C im Idle bzw. mit 94 °C unter Last auf bisherigem Niveau.

Insgesamt kann die neue NVIDIA GeForce GTX 480 mit 512 Shadereinheiten durchaus ihre Muskeln spielen lassen und weiß vor allem in DirectX-11-Benchmarks zu gefallen. Doch dies bezahlt man mit hoher Abwärme und großem Stromhunger. Wann die neue Grafikkarte auf den Markt kommen wird, steht noch immer in den Sternen. Vielleicht handelt es sich nur um eine Idee eines Boardpartners?

Den kompletten Test von Expreview.com finden Sie unter diesem Link.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (35)

#26
customavatars/avatar30639_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005
Santa Clara, Kalifornien
Kapitän zur See
Beiträge: 3620
es könnte schon gut sein wie schon mal hier im thread erwähnt wurde,das die Karte eine höhere V-core hat zwecks Chip Ausbeute ;)
#27
customavatars/avatar120426_1.gif
Registriert seit: 26.09.2009
Vienna
Korvettenkapitän
Beiträge: 2319
leck mich hart am hoden :fresse: Der Stromverbrauch o.O Man stelle sich einmal vor, man hätte statt 480, nur 450 shader, und dafür den chiptakt auf ~825MHz gezogen, wäre wahrscheinlicher wenig Stromverbrauch gewesen, bei annähernd gleicher Leistung, aber egal, als laie sagt sich das immer so leicht
#28
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Zitat Jake Dunn;15091162
Möglich das es ein altes Sample war noch mit A1 Stepping

Wohl kaum. Schon eher handelt es sich hier um eine handselektierte „vanilla-GPU“, das hier ist schließlich ein Vorzeigeobjekt.
Und der hohe Stromverbrauch ist ja auch kaum verwunderlich, steht ja im Test drin: Höhere Spannung + 100MHz mehr an der GPU (macht 200 bei den Shadern).
#29
customavatars/avatar98958_1.gif
Registriert seit: 18.09.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 799
wann sollen die karten denn überhaupt rauskommen ??

unter wasser wäre das teil mein wunschkandidat. :coolblue:
#30
Registriert seit: 03.09.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 447
wird zeit das die "maximus" technik auch endlich fuer desktops kommt.
#31
customavatars/avatar121188_1.gif
Registriert seit: 10.10.2009
Schwandorf
Oberbootsmann
Beiträge: 958
(Trollmodus-on)Ich zu meinen Teil muss sie haben, sie verbraucht 644Watt und das kann doch nur gut sein ??(Trollmodus-off)

Also 644 Watt für eine singel GPU ist doch ein bisschen zuviel.

Aber muss dazu sagen das die 512 "Cuda" cores bei meiner Auflösung sogar etwas Sinn machen aber meine alt gediente GTX260 Black Edt. hällt noch Starcraft II aus und so weil wird sie nicht ausgetauscht. Wen dan lieber ATI solange nVidia das mit den Verbrauch nicht regelt. Muss zwar kein Strom zahlen aber meine Mutter will ich auch nicht in den Ruin treiben...

Wer so ein Ding dan noch mit einen extrem Übertakteten PC verwendet wird schon an die 1000Watt an kratzen. So was ist doch Krank?
#32
Registriert seit: 01.06.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2494
Abartige 500 Watt verbrauch und 94° bei diesem Kühlmonster dessen Lüfter fast auf Maximaldrehzahl rotierten .
Jetzt sollten auch die letzten den Traum einer noch größeren GF100 basierenden Karte als der 480 endlich zu Grabe tragen .
Ich denke der GF 104 ist für den Einsatz im Desktopbereich und für Gamer genau der richtige Ansatz und mit dem GF 100 sollten sich die professionellen Anwender in den GPU computing Karten mit dem Namen Tesla befassen für die dieser Chip eigentlich entwickelt wurde .
Auch wenn Nvidia damit vielleicht kurzfristig ein Paar Euro eingenommen hat wäre es meines erachtens besser gewesen den GF 100 gar nicht für den Grafiksektor zu releasen dann hätten sie weniger Kunden verloren .
In meinem Fall war es wirklich so das ich erst als die Finalen Messwerte eine Woche vorm release erschienen sind eine ATI gekauft habe wäre das nicht geschehen hätte ich durchaus auch noch länger gewartet und mir jetzt eine Karte wie die 460 nur eben den Vollausbau gekauft . Und sie hätten Durchaus auch noch einen etwas größeren Chip als den GF104 in dieser Zeit marktreif bekommen können .
Aber auch nicht schlimm so konnte ich mich endlich selbst davon überzeugen das die RV 870 Karten sehr gut sind und werde auch erstmal dabei bleiben .

mfg Mega
#33
customavatars/avatar116253_1.gif
Registriert seit: 11.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 598
woher kommt dann der deutliche unterschied in der Leistung zwischen dem gt 104 und dem gt100,nur der gt100 ist für die Leistung einer gtx 480 in der Lage.da es absolutes hi-end ist kann man auch auf den Verbrauch pfeifen.
#34
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17225
ich denke nicht das das hinkommt, irgendwie ja sehr unlogisch das die paar shadereinheiten 50% verbrauch ausmaxhen sollen ,warsch ein A1 oder so
#35
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Zitat GA-Thrawn;15094445
ich denke nicht das das hinkommt, irgendwie ja sehr unlogisch das die paar shadereinheiten 50% verbrauch ausmaxhen sollen ,warsch ein A1 oder so

\/
Zitat Long John;15091403
Wohl kaum. Schon eher handelt es sich hier um eine handselektierte „vanilla-GPU“, das hier ist schließlich ein Vorzeigeobjekt.
Und der hohe Stromverbrauch ist ja auch kaum verwunderlich, steht ja im Test drin: Höhere Spannung + 100MHz mehr an der GPU (macht 200 bei den Shadern).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]