> > > > NVIDIA speckt Tesla weiter ab

NVIDIA speckt Tesla weiter ab

Veröffentlicht am: von

nvidiaEs wird immer offensichtlicher: NVIDIA hatte sich mit seiner Fermi-Architektur einiges vorgenommen und versprach schon weit vor dem offiziellen Launch der NVIDIA GeForce GTX 480 insgesamt 512 Shadereinheiten. Auch ist uns nicht ganz klar, warum NVIDIA im Vergleich zum GT200-Vorgänger die Anzahl der Textureinheiten reduzierte. Fielen bei der NVIDIA GeForce GTX 280 noch acht Textur-Mapping-Units auf jeden Shadercluster sind es jetzt nur noch vier. Statt 80 sieht die Architektur also nur noch 64 TMUs vor, wobei das derzeit schnellste Modell sogar nur 60 solcher Einheiten besitzt - ein Rückschritt. Der GF104, der eigentlich eine abgespeckte Version werden soll, kann allerdings auf die vollen 64 TMUs der eigentlichen Fermi-Architektur zurückgreifen. Womöglich hat NVIDIA auch hier 128 TMUs eingeplant, musste sie aufgrund der Chipgröße am Ende aber doch streichen. Wenige Tage nach dem Start der ersten DirectX-11-Grafikkarten von AMD stellte die kalifornische Grafikschmiede die neue Architektur vor und gab später in unregelmäßigen Abständen immer wieder weitere Informations-Häppchen, um potentielle AMD-Kunden vom Kauf abzuhalten, preis. Im November dann präsentierte man schließlich die beiden ersten Ableger. Doch Tesla C2050 und Tesla C2070 sollten erst im zweiten Quartal 2010 in ausreichender Stückzahl erhältlich sein – noch immer aber muss man auf sie warten.

nvidia_tesla_c2050_70-01

Wie nun bekannt wurde, hat NVIDIA erneut den Rotstift angesetzt und die kommenden Profi-Grafikkarten weiter beschnitten. Nachdem man bereits von den 512 CUDA-Cores Abschied nehmen musste und sich wie bei der NVIDIA GeForce GTX 470 mit 448 Einheiten zufrieden geben musste, hat man nun auch die Taktraten weiter reduziert. Statt einem Shadertakt zwischen 1,25 und 1,40 GHz lässt man die CUDA-Cores jetzt nur noch mit 1,15 GHz arbeiten. Auch der Speichertakt wird von ehemals 2,0 GHz auf nur noch 1,5 GHz heruntergefahren. Nichtsdestotrotz steigt die maximale Leistungsaufnahme auf 247 Watt an, während man bislang maximal 225 Watt anpeilte. Insgesamt also schon die zweite Beschneidung der Tesla-Modelle.

Nur noch 88 Prozent der vorher angepeilten Shadereineiten stehen jetzt noch zur Verfügung, während die die Taktraten um 23 Prozent – die des Speichers sogar um bis zu 40 Prozent - zurückgingen. Einzig der Stromverbrauch konnte um 41 Prozent zulegen. Alles in allem also eine reine PR-Veranstaltung, die wohl nicht ganz aufging.

Weiterführende Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (30)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA speckt Tesla weiter ab

Das könnte Sie auch interessieren:

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]

  • Mehr geht kaum: Die EVGA GeForce RTX 2080 Ti FTW3 Ultra Gaming im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA-RTX2080TI-FTW3

    Einmal das Rundum-Sorglos-Paket bitte! Die GeForce RTX 2080 Ti kann eine normale Grafikkarte sein, doch es gibt auch Modelle, die vor Zusatzfunktionen nur so strotzen und auch das höchste werksseitige Overclocking bieten wollen. Die EVGA GeForce RTX 2080 Ti FTW3 Ultra Gaming ist ein solches... [mehr]