> > > > NVIDIA GeForce GTS 450, 440 und GTS 430 im Detail

NVIDIA GeForce GTS 450, 440 und GTS 430 im Detail

Veröffentlicht am: von

nvidiaKurz nach Mitternacht wird das NDA der kommenden NVIDIA-Grafikkarten offiziell fallen. Doch dann wird man keine ganze Produktreihe vorstellen, sondern mit der NVIDIA GeForce GTX 480 und der GTX 470 lediglich die beiden neuen Flaggschiffe präsentieren. Die langsameren Modelle sollen hingegen erst viel später auf den Markt kommen. Jüngsten Informationen zufolge soll die kalifornische Grafikschmiede dabei mit GF100, GF104, GF106 und GF108 eine 4-Chip-Politik fahren, wobei der Codename mit der höchsten Ziffer die langsamsten Modelle umfasst. Zumindest für den GF104 will man jetzt schon einige Details erfahren haben. Auch wenn die Performance-Karten im Spätsommer bzw. frühen Herbst vorgestellt werden sollen, will man aus Hersteller-nahen Kreisen schon jetzt durchaus vertrauenswürdige Informationen erfahren haben. Gerade die Taktraten könnten sich erst kurz vor Release ändern, wie es auch beim GF100 – wie wir in knapp drei Stunden erfahren werden – geschehen ist. Im Großen und Ganzen handelt es sich beim GF104, welcher später wohl gegen die ATI Radeon HD 5830 antreten wird, um einen halbierten GF100-Chip.

Während die Fermi-Architektur in ihrer Vollbestückung noch mit vier vollständigen Raster Engines aufwarten kann und somit insgesamt 512 Shadereinheiten, 64 Textur-Mapping-Units und 48 Rasteroperations beherbergt, gibt es beim GF104 nur noch zwei Raster Engines. Somit stehen dann 256 CUDA-Cores und 32 ROPs bereit, aber sogar 64 TMUs. Warum NVIDIA seiner Fermi-Architektur nur 64 solcher Einheiten mit auf den Weg gab, ist derzeit nicht ganz klar. Womöglich aber waren 128 TMUs eingeplant, mussten aber aufgrund der Chipgröße am Ende doch gestrichen werden. Auch das Speicherinterface wurde von ehemals 384 Bit auf nur noch 256 Bit beschnitten. Insgesamt können NVIDIA GeForce GTS 450, GTS 440 und GTS 430 einer NVIDIA GeForce GTX 470 nicht das Wasser reichen, aber in Sachen Texelfüllraten wohl die Nase vorne haben. Die Taktraten sollen den Informationen auf 3DCenter.org zufolge bei maximalen 725/1500/1800 MHz liegen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zum Start des GF104 wird es wohl drei verschiedene Modelle geben, die das Preissegment zwischen 130 bis 150, 160 bis 180 und 200 bis 230 Euro bedienen sollen. Während sich die NVIDIA GeForce GTS 450 mit ihrer Vollbestückung gegen eine ATI Radeon HD 5830 positioniert, soll die NVIDIA GeForce GTS 440 rund 20 Prozent dahinter liegen und somit gegen eine ATI Radeon HD 5770 kämpfen müssen. Das langsamste Modell wird auf den Namen NVIDIA GeForce GTS 430 hören und nochmals rund 20 Prozent langsamer sein. Hierfür wurden allerdings weitere Einheiten deaktiviert. Insgesamt 192 CUDA-Cores, 48 TMUs und 24 ROPs sollen aber noch zur Verfügung stehen. Zudem wurde das Speicherinterface auf 192 Bit beschnitten. Damit fällt der GF104 schon deutlich kleiner aus und könnte die aktuellen Yield-Raten der NVIDIA-GeForce-GTX-400-Familie in der Summe gesehen wohl verbessern – so wie es der RV840 derzeit bei AMD macht.

Wann die langsameren Fermi-Grafikkarten allerdings offiziell auf den Markt kommen sollen, steht noch in den Sternen. In wenigen Stunden, um 00:01 Uhr, stehen aber erst einmal die High-End-Modelle an. Dann werden auch wir unseren Artikel veröffentlichen.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Echt lächerlich. Das einzige was bekannt ist(wobei da ja auch nichts bestätigt ist) sind die Specs zum GF104. Alles andere sind reine Hirngespinste von Leo die jetzt die halbe Welt als Tatsachen verkauft.
#2
Registriert seit: 17.08.2005
Leverkusen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1897
irgendwie kann ich die 64TMUs nicht spo ganz glauben , die sitzen bei der Fermi doch jetzt mit in dem Chipteil wo die shader auch sitzen.

wieso wurden dann die shader halbiert aber die die TMUs sollen bei 64 bleiben hmm
#3
customavatars/avatar69199_1.gif
Registriert seit: 28.07.2007
J, AP et B
✠ Я немец ✠ & Fanbuscus
Beiträge: 9200
Weniger als 64 TMUs wäre schon doof. Selbst meine 8800 GTS hat so viele/wenige...
Aber sonst is der GF104, wenn er denn kommt wie Leonidas meint, prädestiniert meinen G92-400 abzulösen...
#4
Registriert seit: 17.08.2005
Leverkusen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1897
man muss aber bedenken das die GTX480 mit 4aktiven Shaderblöcken auch "nur" 64TMUs besitz.

Darum versteh ich nicht das der kleine , mit anscheind 2 Blöcken auch 64TMUs hat , wo diese bei der Fermi Architektur doch in den Shaderpart gewandert sind.
#5
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
Hmm, mal abwarten was da so passiert. Ich suche eine Grafikkarte bis 160Euro und deutlich schneller als eine 260GTX :>
#6
customavatars/avatar69199_1.gif
Registriert seit: 28.07.2007
J, AP et B
✠ Я немец ✠ & Fanbuscus
Beiträge: 9200
@Haro: die 64 TMUs des GF100 sind für so einen Chip imho zu wenig.
Wer weiß, wie modular NV den GF100 herunterskalieren kann. Es wäre zumindest nicht verkehrt die Anzahl der TMUs nicht zu reduzieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]